Prof. Dr. med. Christian Breymann
Leiter GGS (Gynäkologie & Geburtshilfe Seefeld) und Institut Perinatal Zürich, Titularprofessor und Forschungsgruppenleiter Universitätsspital Zürich
Spezialist für Frauenheilkunde & Geburtshilfe & Feto Maternale / Perinatalmedizin
Zürich, Schweiz

Prof. Dr. med. Breymann - Logo

Informationen zu Prof. Dr. med. Christian Breymann

Behandlungsfokus

  • Betreuung und Beratung von normalen und Risikoschwangerschaften
  • Schwangerschaftsultraschall (3D, 4D, Organultraschall)
  • Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) und Chorionzottenbiopsie
  • Geburtshilfe (vaginale Geburten, Kaiserschnitt, Risikogeburten) und gynäkologische Operationen (Laparoskopien, Hysteroskopien, minimal-invasive Chirurgie)
  • Kinderwunsch-Beratung und -Diagnostik
  • Anämie- und Eisenmangelsprechstunde

Medizinisches Angebot

Diagnostisches Leistungsspektrum

Perinatalmedizin, Fetomaternale Medizin

  • Betreuung und Beratung bei normalen sowie Risikoschwangerschaften: Ultraschalluntersuchungen (zertifiziert nach SGUM und DEGUM Kriterien), 3D/4D-Ultraschall, 3D-Medical Printing, Ersttrimester und Organultraschall (vorgeschriebene standardisierte Ultraschalluntersuchungen im Verlauf der Schwangerschaft), Fruchtwasserpunktion (Amniozentese), Chorionzottenbiopsie, genetische Beratung und Beratung über genetische Testungen beim Ungeborenen, Beratung bei kindlichen Problemen und Fehlbildungen
  • Beratung bei Kinderwunsch oder vor einer Schwangerschaft
  • Zweitmeinungen und Beratung bei geburtshilflichen Fragen und Risiken

Gynäkologie

  • Gynäkologische Untraschalldiagnostik (Gebärmutter (Uterus), Eierstöcke (Ovarien))
  • Brustultraschall (Mammasonografie, zertifiziert nach DEGUM Kriterien, zum Ausschluss von bösartigen Neubildungen in der Brust)
  • Anämie- (Blutarmut) und Eisenmangelsprechstunde

 

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Geburtshilfliche Operationen, v.a. bei Risikoeingriffen
  • Allgemeine gynäkologische operative Eingriffe: z.B. Laparoskopie (Bauchspiegelung), Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)
  • Minimal-invasive Chirurgie
  • Diagnostische und operative Eingriffe bei Kinderwunsch

Über

Prof. Breymann, Obstetrics & Perinatal Medicine, GGS Zurich/Switzerland

Video, Länge 1:44

Video über den Spezialisten für Feto Maternale und Perinatalmedizin, Prof. Breymann.


Prof. Dr. med. Christian Breymann ist Spezialist für Frauenheilkunde & Geburtshilfe und Co-Leiter des Zentrums GGS - Gynäkologie & Geburtshilfe Seefeld sowie Gründer des Instituts für Pränatale Diagnostik, Perinatale Beratung und Geburtshilfe - Perinatal Zürich.

Neben der Betreuung von Schwangerschaften und Geburten, insbesondere im Bereich der pränatalen Diagnostik und Risikogeburtshilfe führt Prof. Breymann bei Bedarf auch chirurgische Eingriffe, hauptsächlich bei unerfülltem Kinderwunsch oder nach wiederholten Fehlgeburten durch.

Perinatal Zürich – das Netzwerk aus Spezialisten aus dem Bereich der Perinatalmedizin

Das Institut Perinatal Zürich wurde 2013 von Prof. Dr. Breymann gegründet und hat als primäres Ziel die professionelle Beratung und Betreuung von Schwangerschaften und Geburten, sowohl für Patientinnen als auch für ärztliche Kollegen, vor allem bei komplexen Fragestellungen und Problemen. Im Institut sind viele Spezialisten der Perinatalmedizin miteinander vernetzt, sodass eine bestmögliche Betreuung der Schwangeren gewährleistet werden kann.

Prof. Dr. med. Christian Breymann und sein Team legen höchsten Wert auf umfassende, patientenorientierte Betreuung in allen Lebenslagen. Vor allem auch die Nachsorge nach Erkrankung oder Schwangerschaft ist für Prof. Dr. med. Christian Breymann sehr wichtig.

Umfassende Betreuung Ihrer Schwangerschaft und Geburt – auch in Risikofällen!

Die Perinatalmedizin oder auch fetomaternale Medizin ist das Spezialgebiet von Prof. Dr. Breymann. In diesem Gebiet der Frauenheilkunde befasst er sich mit Patientinnen vor, während und nach der Schwangerschaft. So berät er in seiner Praxis Patientinnen bei Kinderwunsch zur bestmöglichen Vorbereitung auf eine bevorstehende Schwangerschaft, z.B. mit Unterstützung durch Vitamine, Nährstoffe oder Mineralien. Bei unerfülltem Kinderwunsch kann Prof. Dr. Christian Breymann Ihnen auch weiter helfen. Im Laufe der Schwangerschaft, normale oder auch Risikoschwangerschaft, betreut und berät Prof. Dr. Breymann seine Patientinnen stets auf aktuellstem wissenschaftlichem Stand. Alle nötigen Untersuchungen (z.B. Ultraschalluntersuchungen, Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese), Chorionzottenbiopsie, genetische Tests) können durch ihn erfolgen. Wenn gewünscht können Sie bereits in der Schwangerschaft bei guter Kindslage ihr Ungeborenes durch einen 3D oder 4D Ultraschall beobachten.

 Bei speziellen Fragen bezüglich Schwangerschaft und Geburt, z.B. Diabetes (Zuckererkrankung), Gerinnungsstörungen oder Komplikationen bei vorherigen Schwangerschaften, beraten wir Sie gerne und umfassend. Bereits seit über 2 Jahrzehnten betreut Prof. Dr. Breymann Geburten und führt, falls medizinisch nötig oder gewünscht, auch Kaiserschnitte (in NESA-Technik, „Schonender Kaiserschnitt“) selbst durch. Vor allem bei Risikoschwangerschaften oder Geburten sowie risikoreicheren geburtshilflichen Operationen sind Sie bei Prof. Dr. Christian Breymann an der richtigen Adresse. Eine persönliche Betreuung, bei der die Patientin im Mittelpunkt steht, ist für die Spezialisten stets von höchster Wichtigkeit.

Spezialist für Frauen mit Eisenmangel

Auf dem Gebiet des Eisenmangels bei Frauen ist Prof. Dr. Breymann ausgewiesener Spezialist. Er war maßgeblich an der Ausarbeitung der Behandlungsrichtlinien (in der Schweiz und international) bei Eisenmangel der Frau beteiligt.

Für operative Eingriffe arbeitet Prof. Dr. Breymann unter anderem mit der Klinik Hirslanden als Belegklinik eng zusammen.

Zur Website von Prof. Breymann kommen Sie hier.

Lebenslauf

Studium

1981 – 1984

Studium der Humanmedizin an den Universitäten von Chieti, Italien und Verona, Italien (präklinisch)

1985 - 1989

Klinische Semester an der Technischen Universität München (TU München), Klinikum Rechts der Isar

1989

Staatsexamen der Medizin in München

Berufliche Laufbahn

1989 - 1990

Ausbildung zum Facharzt in der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum Rechts der Isar, TU München (Prof. H. Graeff)

1991-11/1993

Postdoktorale Forschungsarbeit am Institut für perinatale Physiologie, Klinik für Geburtshilfe an der Universität Zürich (Prof. A. Huch, Prof. R. Huch). Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

11/1993-4/1998

Fortsetzung der klinischen Ausbildung zum Assistenzarzt in der Abteilung Gynäkologie an der Universität Zürich

Seit 4/1998

Oberarzt, Abteilung für Gynäkologie

4/1999

Facharzt-Diplom: Facharzt für Gynäkologie

Seit 2/2001

Lehrstuhl an der Universität Zürich

12.11.2001

Antrittsvorlesung als Universitätsdozent

11/2001

Schwerpunkt: Spezielle Geburtshilfe und Pränatalmedizin

11/2001-2/2002

Personalbeauftragter der Frauenklinik, Universitätsspital Zürich

3/2002-3/2003

Leitender Arzt in der chirurgischen Gynäkologie an der Bayreuther Frauenklinik, Brustzentrum, Lehrklinik der Universität Nürnberg-Erlangen, Prof. Tulusan

4/2003-12/2003

Oberarzt, Geburtshilfe und fötomaternale Medizin / Klinik für Pränataldiagnostik, Abteilung für Gynäkologie, Universitätsspital Zürich

Seit 1/2004

Mitglied des wissenschaftlichen Stabes & Leiter der Forschungsgruppe, ZKF (Zentrum für Klinische Forschung), Geburtshilfe-Klinik - Geburtshilfe-Forschung (Prof. R. Zimmermann)

Seit 1/2004

Private medizinische Arbeit, behandelnder Arzt in den Hirslanden- und Bethanien-Kliniken, Zürich

Seit 7/2005

Co-Leiter des GGS-Zentrums (Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe, Seefeld, Zürich), zusammen mit Prof. P. Wyss

Seit 2014

Direktor „Perinatal-Institut Zürich/Hirslanden” mit Zertifizierung der Gesundheitsbehörden Zürich, als wissenschaftlich und medizinisch eingetragenes Institut

11/2014

Ernennung zum Honorarkonsul der Demokratischen Republik Äthiopien von der Schweizer Bundesregierung und dem äthiopischen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Forschung & Lehre

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • 1986-91 Doktorarbeit am Institut für Chirurgische Forschung der Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Großhadern (Prof. W. Brendel).
  • 1991 Erhalt des Doktortitels in Medizin, München.
  • Titel der Doktorarbeit: „Einfluss von Imipenem/Cilastatin auf die Nephrotoxizität von Cis-Platin in Tierversuchen”.
  • 1991-93 Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft „DFG” (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
  • Thema: „Mögliche Verwendungen von menschlich rekombinantem Erythropoietin in der Geburtshilfe.”
  • 1996 Wissenschaftliche Forschungsbegleitung: Mount Sinai Hematology & Nutrition Research Laboratory, New York, Direktor: Prof. Victor Herbert. Forschungsthema: Bewertung eines Holoferritin-Tests während der Schwangerschaft und nach der Geburt.
  • Seit 4/98 Lehrtätigkeit an der medizinischen Fakultät der Universität
  • Seit 2/2001 Universitäts-Lehrstuhl im Bereich der Gynäkologie.
  • Seit 2003 Leiter der Forschungsgruppe (ZKF - Zentrum für Klinische Forschung) in der Forschung für Geburtshilfe für fötomaternale Hämatologie. Forschungsschwerpunkte:
    - Hämatologische Erkrankungen in der Geburtshilfe, Eisenstoffwechsel, Verwendung von rekombinantem Erythropoietin in der Gynäkologie und Geburtshilfe, Physiologie der Erythropoese bei Mutter und Fötus, Thrombozyten und Hämostase.
    - Diagnose und Behandlung von Anämie, mit Schwerpunkt auf die Eisenstoffwechsel-Diagnostik.
    - Einfluss der Hypoxie auf die Expression von Wachstumsfaktoren und die Morphologie der Plazenta im Tiermodell.
  • 2004 Fakultätsmitglied: International Cord Blood Society
  • 2004 Diplomat der NESA (New European Surgical Academy, Direktor: Prof. M. Stark) für die Schweiz auf dem Gebiet der Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 2005 Herausgeber: Online-Lehrbuch zur Eisentherapie in der Geburtshilfe [www.irontherapy.org]
  • 2006 Leiter des „Expertenbrief” SGGG Fachausschusses - Anämie in der Geburtshilfe
  • Seit 2006 Mitglied der Redaktion: „Transfusions-Alternativen in der Transfusionsmedizin”, Blackwell Science (Chefredakteur: Prof. K. van der Linde)
  • 2009 Ernennung zum wissenschaftlichen Mitglied des Beirats des NATA (Network on Advancements on Transfusion Alternatives - Netzwerk für die Fortschritte bei Transfusionsalternativen)
  • 11/2007 Ernennung zum Professor (Senior-Dozent) an der Universität Zürich für Geburtshilfe, Gynäkologie und perinatale Medizin
  • 11/2009 Ernennung zum wissenschaftlichen Beirat und Ausschussmitglied der Euopean Life Sciences and Medical University
  • 6/2011 Ernennung zum wissenschaftlichen Mitglied des Beirats von „Auxocell” Stem Cell Inc., Boston/USA
  • 12/2011 Ernennung zum Honorarprofessor an der AAU-School of Medicine, Abt. Geburtshilfe und Gynäkologie, Adis Abeba/Äthiopien
  • 2012 Ernennung zum Mitglied des Beirats der HMB- (Heavy Menstrual Bleeding - Schwere Monatsblutung) Expertenrunde bei Vifor International Inc. Schweiz
  • 12/2013 Ernennung zum stellvertretenden Vorsitzenden der First European Iron Academy, Spanien.
  • 3/2014 Gründungsmitglied der International Stem Cell Society, Boston/USA
  • 3/2014 Ernennung zum Fachwissenschaftler der Evalue-Science Switzerland im Feld der technischen Folgen der neuen pränatalen genetischen Diagnostik
  • 2/2015 Ausgewählt als externer Bewerter der aktualisierten WHO-Richtlinien für die Behandlung von postpartaler Anämie
  • 3/2015 Mitglied NATA-Expertenrunde im Bereich der Anämie-Therapie in der Schwangerschaft und nach der Geburt, Paris/Frankreich
  • 3/2015 Mitglied des Wissenschafts- und Organisationsbeirats des 2. European Iron Acadamy Meeting in Paris/Frankreich
  • 11/2015 Ernennung zum Mitglied des Beirats des Herausgebers des „International Journal of Blood Disorders in Medicine/Sciforschen”
  • 1/2016 Wissenschaftlicher Berater: „Swiss Medical 3D Printing”
  • 5/2016 Ko-Organisator und Dozent im Rahmen des Vifor Anaemia Expert Meeting Dubai, 27. Mai

 

Mitgliedschaften

  • Verband Schweizerischer Oberärzte (VSAO)
  • Verband der Schweizerischen Ärzte (FMH)
  • Verband der Schweizerischen Chirurgen (FMS)
  • Schweizerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie (SGG)
  • Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (SGUMGG)
  • Schweizerische Gesellschaft für Biomedizinische Ethik (SGBE)
  • Schweizerische Akademie für Fetomaternale Medizin
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatalmedizin
  • Medizinkomission des Internationalen Olympischen Kommitteé
  • Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Endoskopie
  • International Cord Blood Society

Veröffentlichungen

Auszug aus den wissenschaftlichen Publikationen von Prof. Breymann:
1: Breymann C. Iron Deficiency Anemia in Pregnancy. Semin Hematol. 2015
Oct;52(4):339-47. doi: 10.1053/j.seminhematol.2015.07.003. Epub 2015 Jul 10.
Review. PubMed PMID: 26404445.
2: Auerbach M, Adamson J, Bircher A, Breymann C, Fishbane S, Gafter-Gvili A,
Gasche C, Gilreath J, Grazzini G, Henry D, Liumbruno G, Locatelli F, Macdougall
I, Munoz M, Rampton D, Rodgers G, Shander A. On the safety of intravenous iron,
evidence trumps conjecture. Haematologica. 2015 May;100(5):e214-5. doi:
10.3324/haematol.2014.121004. PubMed PMID: 25944640; PubMed Central PMCID:
PMC4420237.
3: Fraser IS, Mansour D, Breymann C, Hoffman C, Mezzacasa A, Petraglia F.
Prevalence of heavy menstrual bleeding and experiences of affected women in a
European patient survey. Int J Gynaecol Obstet. 2015 Mar;128(3):196-200. doi:
10.1016/j.ijgo.2014.09.027. Epub 2014 Dec 1. PubMed PMID: 25627706.
4: Bencaiova G, Breymann C. Mild anemia and pregnancy outcome in a Swiss
collective. J Pregnancy. 2014;2014:307535. doi: 10.1155/2014/307535. Epub 2014
Nov 13. PubMed PMID: 25478229; PubMed Central PMCID: PMC4247945.
5: Oneda B, Baldinger R, Reissmann R, Reshetnikova I, Krejci P, Masood R,
Ochsenbein-Kölble N, Bartholdi D, Steindl K, Morotti D, Faranda M, Baumer A,
Asadollahi R, Joset P, Niedrist D, Breymann C, Hebisch G, Hüsler M, Mueller R,
Prentl E, Wisser J, Zimmermann R, Rauch A. High-resolution chromosomal
microarrays in prenatal diagnosis significantly increase diagnostic power. Prenat
Diagn. 2014 Jun;34(6):525-33. doi: 10.1002/pd.4342. Epub 2014 Mar 21. PubMed
PMID: 24919595.
6: Favrat B, Balck K, Breymann C, Hedenus M, Keller T, Mezzacasa A, Gasche C.
Evaluation of a single dose of ferric carboxymaltose in fatigued, iron-deficient
women--PREFER a randomized, placebo-controlled study. PLoS One. 2014 Apr
21;9(4):e94217. doi: 10.1371/journal.pone.0094217. eCollection 2014. PubMed PMID:
24751822; PubMed Central PMCID: PMC3994001.
7: Bencaiova G, Burkhardt T, Breymann C. Anemia--prevalence and risk factors in
pregnancy. Eur J Intern Med. 2012 Sep;23(6):529-33. doi:
10.1016/j.ejim.2012.04.008. Epub 2012 May 4. PubMed PMID: 22863430.
8: Jacob M, Annaheim S, Boutellier U, Hinske C, Rehm M, Breymann C, Krafft A.
Haematocrit is invalid for estimating red cell volume: a prospective study in
male volunteers. Blood Transfus. 2012 Oct;10(4):471-9. doi: 10.2450/2012.0111-11.
Epub 2012 May 4. PubMed PMID: 22682340; PubMed Central PMCID: PMC3496233.
9: Weber B, Schoenauer R, Papadopulos F, Modregger P, Peter S, Stampanoni M,
Mauri A, Mazza E, Gorelik J, Agarkova I, Frese L, Breymann C, Kretschmar O,
Hoerstrup SP. Engineering of living autologous human umbilical cord cell-based
septal occluder membranes using composite PGA-P4HB matrices. Biomaterials. 2011
Dec;32(36):9630-41. doi: 10.1016/j.biomaterials.2011.07.070. Epub 2011 Oct 5.
PubMed PMID: 21978890.
10: Ortiz R, Toblli JE, Romero JD, Monterrosa B, Frer C, Macagno E, Breymann C.
Efficacy and safety of oral iron(III) polymaltose complex versus ferrous sulfate
in pregnant women with iron-deficiency anemia: a multicenter, randomized,
controlled study. J Matern Fetal Neonatal Med. 2011 Nov;24(11):1347-52. doi:
10.3109/14767058.2011.599080. Epub 2011 Aug 23. PubMed PMID: 21859366.
11: Krayenbuehl PA, Battegay E, Breymann C, Furrer J, Schulthess G. Intravenous
iron for the treatment of fatigue in nonanemic, premenopausal women with low
serum ferritin concentration. Blood. 2011 Sep 22;118(12):3222-7. doi:
10.1182/blood-2011-04-346304. Epub 2011 Jun 24. PubMed PMID: 21705493.
12: Krafft A, Breymann C. Iron sucrose with and without recombinant
erythropoietin for the treatment of severe postpartum anemia: a prospective,
randomized, open-label study. J Obstet Gynaecol Res. 2011 Feb;37(2):119-24. doi:
10.1111/j.1447-0756.2010.01328.x. Epub 2010 Dec 16. PubMed PMID: 21159035.
13: Breymann C, Bian XM, Blanco-Capito LR, Chong C, Mahmud G, Rehman R. Expert
recommendations for the diagnosis and treatment of iron-deficiency anemia during
pregnancy and the postpartum period in the Asia-Pacific region. J Perinat Med.
2011 Mar;39(2):113-21. doi: 10.1515/JPM.2010.132. Epub 2010 Nov 11. PubMed PMID:
21070128.
14: Breymann C, Honegger C, Holzgreve W, Surbek D. Diagnosis and treatment of
iron-deficiency anaemia during pregnancy and postpartum. Arch Gynecol Obstet.
2010 Nov;282(5):577-80. doi: 10.1007/s00404-010-1532-z. Epub 2010 Jun 25. Review.
PubMed PMID: 20577752.
15: Krafft A, Bencaiova G, Breymann C. Selective use of recombinant human
erythropoietin in pregnant patients with severe anemia or nonresponsive to iron
sucrose alone. Fetal Diagn Ther. 2009;25(2):239-45. doi: 10.1159/000223441. Epub
2009 Jun 5. PubMed PMID: 19506383.
16: Bencaiova G, Breymann C. Acquired sideroblastic anaemia following
progesterone treatment in pregnancy. Aust N Z J Obstet Gynaecol. 2009
Apr;49(2):235-6. doi: 10.1111/j.1479-828X.2009.00952.x. PubMed PMID: 19432620.
17: Breymann C. [Anemia and thrombocytopenia: early detection of risks]. Dtsch
Med Wochenschr. 2008 Mar;133(11):534. doi: 10.1055/s-2008-1046747. German. PubMed
PMID: 18320489.
18: Breymann C, Gliga F, Bejenariu C, Strizhova N. Comparative efficacy and
safety of intravenous ferric carboxymaltose in the treatment of postpartum iron
deficiency anemia. Int J Gynaecol Obstet. 2008 Apr;101(1):67-73. doi:
10.1016/j.ijgo.2007.10.009. Epub 2008 Jan 29. PubMed PMID: 18234203.
19: Muñoz M, Breymann C, García-Erce JA, Gómez-Ramírez S, Comin J, Bisbe E.
Efficacy and safety of intravenous iron therapy as an alternative/adjunct to
allogeneic blood transfusion. Vox Sang. 2008 Apr;94(3):172-83. Epub 2007 Dec 7.
Review. PubMed PMID: 18069918.
20: Schmidt D, Achermann J, Odermatt B, Breymann C, Mol A, Genoni M, Zund G,
Hoerstrup SP. Prenatally fabricated autologous human living heart valves based on
amniotic fluid derived progenitor cells as single cell source. Circulation. 2007
Sep 11;116(11 Suppl):I64-70. PubMed PMID: 17846327.
21: Breymann C. Treatment of iron deficiency anaemia in pregnancy and postpartum
with special focus on intravenous iron sucrose complex. J Med Assoc Thai. 2005
Oct;88 Suppl 2:S108-9. PubMed PMID: 17718296.
22: Schmidt D, Mol A, Odermatt B, Neuenschwander S, Breymann C, Gössi M, Genoni
M, Zund G, Hoerstrup SP. Engineering of biologically active living heart valve
leaflets using human umbilical cord-derived progenitor cells. Tissue Eng. 2006
Nov;12(11):3223-32. PubMed PMID: 17518636.
23: Breymann C, von Seefried B, Stahel M, Geisser P, Canclini C. Milk iron
content in breast-feeding mothers after administration of intravenous iron
sucrose complex. J Perinat Med. 2007;35(2):115-8. PubMed PMID: 17302514.
24: Breymann C, Schmidt D, Hoerstrup SP. Umbilical cord cells as a source of
cardiovascular tissue engineering. Stem Cell Rev. 2006;2(2):87-92. Review. PubMed
PMID: 17237546.
25: Bencaiova G, Krafft A, Burkhardt T, Breymann C. Variable efficacy of
recombinant human erythropoietin in anemic pregnant women with different forms of
heterozygous hemoglobinopathy. Acta Haematol. 2006;116(4):259-65. PubMed PMID:
17119327.

Ärzteteam

  • Dr. med. Nina Manz
    FMH Gynäkologie und Geburtshilfe, spezialisiert auf Jugendgynäkologie und Zervixdysplasiesprechstunde (Gebärmutterhals)

Extras

  • Prof. Dr. med. Christian Breymann spricht deutsch, englisch, italienisch und französisch
  • Belegarzttätigkeit und Belegbetten an den Kliniken Hirslanden, Bethanien (Swiss Leading Hospitals) und Klinik Pyramide in Zürich

Videos

Prof. Dr. med. Christian Breymann - GGS – Gynäkologie & Geburtshilfe Seefeld

Video, Länge 0:39

 


Prof. Dr. med. Breymann - Portrait Prof. Dr. med. Christian Breymann

Frauenheilkunde & Geburtshilfe & Feto Maternale / Perinatalmedizin
Seefeldstr. 214, CH-8008 Zürich
Sprechstunde:

Montag - Freitag 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag nach Vereinbarung

Standort

Hauptbahnhof Zürich 4 km
Flughafen Zürich 14 km

Stadtinfos Zürich

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren in Zürich

Die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons ist gleichzeitig die größte Stadt der Schweiz, geografisch liegt sie nördlich in der Ostschweiz. Zürich liegt an der Limmat, direkt am Ausfluss des Zürichsees und wird so auch als „Limmatstadt“ bezeichnet.

MEHR

Agent CS

Agent CS schafft Freiräume, damit Sie sich auf Ihre wichtigen Aufgaben konzentrieren können – Eine innovative Serviceagentur, die Ihnen durch bestehende Netzwerke in den unterschiedlichsten Bereichen die für Sie optimale Lösung präsentiert.

MEHR

Lufthansa Mobility Partner

PRIMO MEDICO ist akkreditierter Partner von Lufthansa Health&Medical. Profitieren Sie als Mitglied oder Nutzer von PRIMO MEDICO von besonderen Konditionen, die Ihnen und Ihrer Reisebegleitung Preisnachlässe für eine Vielzahl an Tarifen der Lufthansa, SWISS, Austrian und brussels airlines bieten.

MEHR

Professional Aviation Solutions

Professional Aviation Solutions ist ein junges motiviertes Team von erfahrenen Flugzeugcharter-Experten und arbeitet mit den renommiertesten Fluggesellschaften zusammen.

MEHR
Kontakt

Prof. Dr. med. Christian Breymann
Leiter GGS (Gynäkologie & Geburtshilfe Seefeld) und Institut Perinatal Zürich, Titularprofessor und Forschungsgruppenleiter Universitätsspital Zürich

GGS Zürich & Institut Perinatal Zürich
Seefeldstr. 214, CH-8008 Zürich

T: +41 43 818 58 68
F: +41 43 818 59 61
E: breymann@primomedico.com

Sprechstunde:

Montag - Freitag 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag nach Vereinbarung

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR

Nach oben