Sie suchen ausgezeichnete Ärzte und Kliniken im Bereich Radiofrequenz-Tumorablation

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Radiofrequenz-Tumorablation

Informationen zum Bereich Radiofrequenz-Tumorablation

Radiofrequenzablation

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Radiofrequenz-Tumorablation? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Radiofrequenz-Tumorablation

Radiofrequenzablation

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Radiofrequenz-Tumorablation? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Was bedeutet Radiofrequenzablation?

Radiofrequenzablation (RFA) bezeichnet ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung verschiedener Erkrankungen durch die Abtötung bösartig entarteten oder nicht funktionalen Gewebes. Das Grundprinzip dieser Behandlungsmethode beruht darauf, dass eine Elektrode durch die Blutgefäßbahn in das entsprechende Organ eingebracht wird. Dort wird mittels hochfrequentem elektrischen Strom Hitze erzeugt, die das erkrankte Gewebe irreparabel schädigt (wie bei einer Verödung) ohne das umliegende Organ in Mitleidenschaft zu ziehen.

Wann wird die Radiofrequenzablation angewendet?

Es gibt zwei große Anwendungsgebiete für die Radiofrequenzablation:

  1. Die Behandlung von Primärtumoren oder Tumormetastasen, insbesondere in der Leber: Manchmal ist eine operative Entfernung von Tumoren nicht möglich, weil sie bereits zu groß oder an einer nicht zugänglichen Stelle liegen. Zudem können Grunderkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Blutgerinnungsstörungen eine Operation unmöglich machen. 
  2. Die Behandlung ausgeprägter, nicht medikamentös therapierbarer herz-Rhythmus-Störungen: Wenn diesen fehlerhafte Reizbildungen oder eine gestörte Reizweiterleitung im Herzmuskel zugrunde liegt, können diese nicht funktionellen Gewebe mittels der Radiofrequenzablation verödet und somit unschädlich gemacht werden.

Wie genau läuft die Radiofrequenzablation ab?

Der Ablauf einer RFA ist für beide Einsatzgebiete identisch. Nachdem die Indikation gestellt wurde, begibt sich der Patient für einen kurzen stationären Aufenthalt in die Klinik. Dort erhält er nach der Erhebung einer Anamnese eine ausführliche Aufklärung und Voruntersuchung.  Für den Eingriff selbst wird ihm in der Regel ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht. Nach einer örtlichen Betäubung nimmt der Arzt einen kleinen Einschnitt in die Haut vor, um sich Zugang zum Blutgefäßsystem zu schaffen; meist in der Leistenregion.

Ein Katheter, also ein dünner Schlauch wird in das Gefäß eingeführt und unter Sichtkontrolle durch bildgebende Verfahren bis zum Zielort vorgeschoben. An der Spitze des Katheters befindet sich eine Elektrode, die durch hochfrequenten elektrischen Strom erhitzt werden kann. So entstehen Temperaturen von bis zu über 100 Grad im Gewebe, das dadurch abstirbt. Dieser Vorgang ist für den Patienten nicht schmerzhaft. Ist die 30 bis 40 minütige Behandlung abgeschlossen, wird der Katheter entfernt und die Einstichstelle verschlossen. Mehrere Wiederholungen können nötig sein, abhängig von Größe und Anzahl der zu behandelnden Defekte. Unter Umständen können sie am selben Tag durchgeführt werden.

Da bei der Hochfrequenzablation, wie bei jedem Eingriff, auch Nebenwirkungen und Komplikationen auftreten können, verbleibt der Patient wenige Tage zur Überwachung in der Klinik. Nach etwa 4 Wochen erfolgt die erste von regelmäßigen Nachuntersuchungen.

Was sind die Vorteile gegenüber den klassischen Therapien? Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?

Gegenüber einem operativen Eingriff ist die Radiofrequenzablation deutlich schonender. Die Vollnarkose und die damit verbundenen Risiken sowie das Verursachen eines großen Operationsherdes sind nicht notwendig. Zudem stellt die RFA eine Therapieoption für inoperable Erkrankungen dar.

Natürlich können auch bei dieser Form der Behandlung Komplikationen auftreten. Diese sind aber selten und lassen sich gut behandeln. Auftreten können Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel als Reaktion auf das Beruhigungsmittel. Infektionen sind die Ausnahme und können durch eine vorbeugende Antibiotikagabe vermieden werden. Wird eine RFA am Herzen durchgeführt, kann es in sehr seltenen Fällen zu einer Verletzung des Herzmuskels oder Herzbeutels sowie der Verstopfung einer Arterie durch verödetes Gewebe kommen.

Quellen:

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Radiologie/de/patienteninformationen/intervention/behandlung_von_lebertumoren/rfa/

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/radiologie/radiodiagnostik/Funktionsbereiche/Interventionsgruppe/RFA_Pat.Info.1.pdf

https://www.cardio-guide.com/therapie/radiofrequenzablation/#was-sind-mogliche-komplikationen-bei-der-radiofrequenzablation

http://www.medizin.uni-tuebingen.de/uktmedia/EINRICHTUNGEN/Kliniken/Radiologische+Klinik/Diagnostische+und+Interventionelle+Radiologie/PDF_Archiv/RFA/RFA_Informationsblatt-port-10011-p-1960.pdf

http://www.leberzentrum-wuerzburg.de/?page_id=586

http://www.eesom.com/diagnoseverfahren-therapien/therapien/radiofrequenzablation/

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/52192/Vorhofflimmern-Radiofrequenzablation-und-Medikamente-(zunaechst)-gleichwertig

 


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben