Gastroenterologie & Hepatologie Spezialist Karlsruhe: Prof. Dr. med. Thomas Zöpf

Prof. Dr. med. Thomas Zöpf
Klinikdirektor
Spezialist für Gastroenterologie
Karlsruhe, Deutschland

Vidia Christliche Kliniken Karlsruhe - Logo

Behandlungsfokus

  • Ulkuserkrankungen (Magengeschwür, Zwölffingerdarmgeschwür)
  • Tumoren des Verdauungstraktes (Darmkrebs)
  • Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Hepatitis)
  • Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
  • Funktionsstörungen (Reizmagen- und Reizdarmsyndrom)

Medizinisches Angebot

Diagnostisches Leistungsstektrum

  • Magenspiegelung
  • Darmspiegelung
  • Single-Ballon Endoskopie (Dünndarmspiegelung)
  • ERCP in 3D-Technik (Gallenwegsspiegelung)
  • Kapselendoskopie
  • Cholangioskopie (Endoskopie der Gallenwege)
  • Endosonographie (Ultraschalluntersuchung von Innen)
  • Endosonographische Punktion
  • PTCD (radiologische Darstellung der Gallenwege von Außen)
  • Pankreatikoskopie
  • Mini-Laparoskopie (Mini-Bauchspiegelung)
  • Chromoendoskopie (virtuelle und reale Färbemethoden der Schleimhaut)
  • Magnifikationsendoskopie

Therapeutisches Leistungsspektrum

Gastroenterologie

  • Ulkuserkrankungen (Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür)
  • Reizmagen- und Reizdarmsyndrom
  • Entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Darmpolypen
  • Dünndarmerkrankungen
  • Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Hepatologie

  • Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Hepatitis, Leberzysten)
  • Gallenwegserkrankungen
  • Sklerosierende Cholangitis
  • Gallengangssteine
  • Autoimmunerkrankungen der Leber & Gallenwege

Gastroenetrologische Onkologie

  • Darmkrebs
  • Magenkrebs
  • Leberkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Gallenblasenkrebs
  • Gallengangskrebs (Cholangiozelluläres Karzinom)

Endoskopische Therapieverfahren

  • Polypektomie (endoskopische Entfernung gutartiger Tumore)Endoskopische Mukosaresektion (endoskopische Ausschälung)
  • Endoskopische Submukosadissektion (großflächige Ausschälung)
  • Endoskopische Fremdkörperextraktion
  • Dilatation von Stenosen (Aufdehnung von Engstellen)
  • Photodynamische Therapie (Tumorzerstörung durch Laserlicht)
  • Einlage von Plastikstents
  • Einlage selbstexpandierender Metallstents
  • Zystenpunktionen- und Drainagen
  • Blutstillungsverfahren
  • Endoskopische Anlage von Ernährungssonden (PEG, PEJ)
  • Endoskopische Zertrümmerung von Gallengangs- und Bauchspeicheldrüsensteinen mittels EHL-Sonde
  • Hämorrhoidenligatur (Unterbindung von Hämorrhoiden durch Gummibänder)

Über Prof. Dr. med. Thomas Zöpf - Chefarzt Gastroenterologie Karlsruhe

Prof. Dr. med. Thomas Zöpf ist Spezialist und Klinikdirektor der Gastroenterologie der St. Vincentius-Kliniken und des Diakonissenkrankenhauses Karlsruhe in Baden-Württemberg. Das kompetente und patientenorientierte Team um Prof. Zöpf behandelt alle Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der mit diesem Trakt verbundenen Organe, wie z.B. Gallenblase und Bauchspeicheldrüse, nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den Schwerpunkten Endoskopie und gastroenterologische Onkologie.

Gastroenterologie Karlsruhe: Magen-Darm Klinik an zwei Standorten in Karlsruhe

Die Klinik für Gastroenterologie ist in Karlsruhe an zwei Standorten vertreten: Im Diakonissenkrankenhaus und an den St. Vincentius-Kliniken. Beide Krankenhäuser haben in ihren Leitlinien sowohl den achtsamen und von Nächstenliebe geprägten Umgang mit ihren Patienten festgeschrieben, als auch deren ganzheitliche Betrachtung sowie eine wirksame Krankenpflege. Eine enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Chirurgie und der Abteilung für Altersmedizin gewährleisten bestmögliche und schonende Behandlungen in jedem Krankheitsstadium. Bei speziellen Fragestellungen wird ein Team von Spezialisten anderer Fachbereiche, wie der Kardiologie, Diabetologie, Ernährungsmedizin, Intensiv- oder Palliativmedizin zu Rate gezogen. Bereits seit Februar 2013 existiert am Diakonissenkrankenhaus eine der modernsten Endoskopieabteilungen Europas (ZEuS).

Behandlungsschwerpunkte von Prof. Zöpf

Bei Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich, der Leber, Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse ist die Lebensqualität der Patienten oft stark eingeschränkt. Prof. Zöpf und seinem Team der Gastroenterologie Karlsruhe ist daher ein menschlich zugewandter Umgang mit ihren Patienten ein besonderes Anliegen.

Magen-Darm-Erkrankungen

Zu den häufigen Erkrankungen im Bereich des Verdauungstraktes zählen Funktionsstörungen des Magens. Hinter dem Begriff „Reizmagen“ verbirgt sich eine ganze Reihe von vielfältigen Beschwerden im Oberbauch, deren Ursachen sich nicht immer eindeutig klären lassen und die in vielen Fällen in Kombination mit Darmbeschwerden, wie dem Reizdarmsyndrom, einhergehen. Das Krankheitsbild des Reizdarms beschreibt sowohl Verstopfungen als auch Durchfall, Völlegefühl oder Bauchschmerzen, obwohl keine krankhafte Veränderung des Darms vorliegt. Zur Diagnosestellung und Behandlung stehen Prof. Zöpf in der Gastroenterologie Karlsruhe  modernste und hochspezialisierte Geräte zur Verfügung.

Unter einem Magengeschwür versteht man eine tiefe Wunde der Magenschleimhaut, die heutzutage nur noch selten operiert werden muss, sondern medikamentös behandelt wird. Noch häufiger tritt das Zwölffingerdarmgeschwür auf. Dieses wird in der Regel ebenfalls durch Medikamente therapiert, um eine Zerstörung der Magen- bzw. Darmwand zu verhindern.

Auch Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden in der Magen-Darm-Klinik Karlsruhe professionell beraten und betreut. Bei dem Verdacht auf Dünndarmerkrankungen kann dieser Darmbereich mittels einer Kapselendoskopie (durch Verschlucken einer Kamerakapsel) oder einer Ballonenteroskopie („Auffädeln“ des Dünndarms mit Hilfe eines aufpumpbaren Ballons) untersucht und bei Bedarf gleichzeitig behandelt werden.

Lebererkrankungen (Hepatologie)

Ein weiterer Schwerpunkt der Klinik für Gastroenterologie in Karlsruhe sind die Erkrankungen der Leber und ihre Folgen, wie Leberzirrhose, gut- und bösartige Lebertumore und entzündliche Veränderungen der Leber (Hepatitis). Zur genauen Diagnosestellung stehen spezielle Kontrastmittel-Ultraschallverfahren und die schonende Minilaparoskopie zur Verfügung. Dieses endoskopische Untersuchungsverfahren zeichnet sich durch minimale Zugänge von wenigen Millimetern aus, ist für die Patienten wenig belastend und hinterlässt nur kleinste und kaum sichtbare Narben.

Bei einer Leberzirrhose wird gesundes Gewebe abgebaut und durch funktionsloses Bindegewebe ersetzt. Da diese Erkrankung nicht behoben, sondern lediglich in ihrem Verlauf aufgehalten werden kann, ist eine engmaschige Kontrolle sowie eine individuell angepasste Medikation von Nöten. Auch bei bestimmten Verlaufsformen der Hepatitis ist eine stationäre Behandlung erforderlich. Das Team um Prof. Zöpf betreut Patienten mit Lebererkrankungen je nach Erkrankungsgrad sowohl konservativ als auch operativ.

Krankheiten der Gallenblase und Bauchspeicheldrüse

Bei Erkrankungen und Entzündungen der Gallenblase, der Gallengänge und bei Gallensteinen stehen in der Magen-Darm-Klinik Karlsruhe alle gängigen modernen Methoden, wie die elektrohydraulische Lithotripsie (EHL), zur Zertrümmerung eingeklemmter Gallengangssteine, und die photodynamische Therapie (PDT) von Gallengangstumoren zur Verfügung. Sofern eine Gallenblasenentfernung erforderlich ist, kann diese Cholezystektomie patientenschonend per Minilaparaskopie ausgeführt werden.

Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) verursachen heftige Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit und Erbrechen. Tumore der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) werden häufig erst spät erkannt, da sie im Frühstadium keine Symptome verursachen. Prof. Zöpf und die behandelnden Ärzte der Gastroenterologie betreuen betroffene Patienten, sofern eine Chemotherapie oder Operation möglich ist, leiten aber bei inoperablen Tumoren auch palliative Maßnahmen inkl. einer individuell angepassten Schmerztherapie ein. 

Gastroenterologische Onkologie

Tumoren des Magen-Darm-Trakts und der Leber zählen zu den häufigsten bösartigen Erkrankungen. Die Klinik für Gastroenterologie hat sich in Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Klinik auf die Diagnostik und Therapie von Tumoren des Magen-Darm-Traktes, der Leber und Bauchspeicheldrüse spezialisiert. Hierbei werden alle Patienten in einer gemeinsamen, wöchentlichen, interdisziplinären Konferenz (Tumor Board) besprochen, um die jeweils bestmögliche Behandlung nach modernsten Erkenntnissen sicher zu stellen.

Endoskopische Diagnostik und Therapie

Die Endoskopie ermöglicht einen Einblick in die Verdauungsorgane des Menschen. Dazu befindet sich eine kleine Kamera an der Spitze eines beweglichen Endoskops. Zu den wichtigsten Untersuchungen zählen die Magenspiegelung (Gastroskopie) und die Darmspiegelung (Koloskopie).

Magenspiegelung

Bei einer Magenspiegelung können Prof. Zöpf und sein Team die Schleimhäute des Magens, der Speiseröhre und des Zwölffingerdarms untersuchen. Dabei können sowohl Magengeschwüre als auch Entzündungen der Speiseröhre festgestellt werden, um sie dann einer entsprechenden Behandlung zuzuführen. Das Gastroskop, an dessen Ende sich eine Videokamera befindet, wird durch den Mund und die Speiseröhre bis in den Magen eingeführt. Eine Magenspiegelung kann unter lokaler Betäubung des Rachens und einem Beruhigungsmittel, auf Wunsch aber auch in Vollnarkose ausgeführt werden.

Darmspiegelung

Ein wichtiges Ziel der Darmspiegelung (Koloskopie) ist die Diagnose von Polypen (Schleimhautwucherungen im Darm), da diese Krebsvorstufen darstellen können. Wird während einer Koloskopie ein Polyp entdeckt, kann dieser noch während der Untersuchung von innen (endoskopisch) entfernt werden. Dazu werden über den Arbeitskanal des Endoskops spezielle Instrumente eingeführt, um den Polyp abzutragen. Die Darmspiegelung ist zudem die wichtigste und aussagekräftigste Untersuchung zur Erkennung von Darmkrebs.

ZEuS: Eines der modernsten und umfangreich ausgestatteten Endoskopiezentren Europas

Im Februar 2013 wurde das neue Zentrum für Endoskopie und Sonographie (ZEuS) am Diakonissenkrankenhaus eingeweiht, das sowohl für stationäre als auch ambulante Untersuchungen genutzt wird. Die technische Ausstattung umfasst die neueste Generation von Video-Endoskopen. Die Bildübertragung erfolgt mittels hochauflösender HDTV-Technik.

Für die Diagnostik von Gallenwegs- und Bauchspeicheldrüsen-erkrankungen steht in der Magen-Darm-Klinik Karlsruhe eine spezielle Röntgenanlage zur Verfügung, die neben einer exzellenten Bildqualität auch eine dreidimensionale Betrachtung der Gallenwege ermöglicht. Wird während einer endoskopischen Untersuchung eine behandlungsbedürftige Erkrankung, wie z.B. eine Verengung eines Gallengangs (Stenose), festgestellt, kann die Engstelle umgehend mittels Dilatation oder durch Einsetzen eines Plastik- oder Metallröhrchens (Stent) behoben werden.

Bei bösartigen Erkrankungen der Gallenwege kann eine Behandlung durch die Photodynamische Therapie, eine spezielle Tumorzerstörung durch Lichtaktivierung, erfolgen. Für die Betrachtung der Leberoberfläche stehen Prof. Zöpf und Kollegen spezielle Mini-Endoskope zur Verfügung, die durch winzige Schnitte in der Bauchwand in die Bauchhöhle vorgebracht werden (Mini-Laparaskopie). Die Überwachung der Patienten während und nach der Untersuchung ist durch das speziell geschulte Endoskopie-Personal und eine modernste apparative Ausstattung gewährleistet.

Weiter Informationen erhalten Sie auf der Website von Prof. Dr. med. Thomas Zöpf.

Lebenslauf

seit Mai 2012 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr
Juli 2008 – April 2012 Chefarzt der Medizinischen Klinik, Sana Kliniken Düsseldorf, Standort Gerresheim
April 2003 – Juni 2008 Leitender Oberarzt der Zentralen Endoskopie, Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gerken), Universitätsklinikum Essen
Januar 1997 – März 2003 Medizinische Klinik C (Direktor: Prof. Dr. J.F. Riemann), Klinikum der Stadt Ludwigshafen
Juli 1992 – Dezember 1996 Innere Medizin I (Direktor: Prof. Dr. G. Adler), Universitätsklinikum Ulm
1985 – 1992 Studium der Humanmedizin, Universität Ulm
1984 – 1985 Studium der Physik, Universität Ulm

Ärzteteam

  • Dr. med. Gert Zachmann
    Oberarzt
    Leitung Endoskopie
  • Adolf Kröber
    Oberarzt
    Leitung Funktionslabor
  • Dr. med. Guillermo Garcia
    Oberarzt
  • Dr. med. Andreas Deimel
    Stellvertr. Oberarzt

Standort

Hauptbahnhof Karlsruhe 1,5 km
Flughafen Stuttgart 82 km
Flughafen Frankfurt 131 km

Stadtinfos Karlsruhe

MEHR

Vorteilsprogramm vor Ort

Lufthansa Mobility Partner

PRIMO MEDICO ist akkreditierter Partner von Lufthansa Health&Medical. Profitieren Sie als Mitglied oder Nutzer von PRIMO MEDICO von besonderen Konditionen, die Ihnen und Ihrer Reisebegleitung Preisnachlässe für eine Vielzahl an Tarifen der Lufthansa, SWISS, Austrian und brussels airlines bieten.

MEHR

Agent CS

Agent CS schafft Freiräume, damit Sie sich auf Ihre wichtigen Aufgaben konzentrieren können – Eine innovative Serviceagentur, die Ihnen durch bestehende Netzwerke in den unterschiedlichsten Bereichen die für Sie optimale Lösung präsentiert.

MEHR

Wertheim Village

Inmitten der malerischen Weinberge des Frankenlandes liegt das Wertheim Village, ein Luxus-Outlet der besonderen Art. Das Wertheim Village bietet mehr als 110 Designer-Outlet-Boutiquen mit Reduzierungen von bis zu 60 % gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung.

MEHR

Professional Aviation Solutions

Professional Aviation Solutions ist ein junges motiviertes Team von erfahrenen Flugzeugcharter-Experten und arbeitet mit den renommiertesten Fluggesellschaften zusammen.

MEHR

Kontakt

Prof. Dr. med. Thomas Zöpf
Klinikdirektor

St. Vincentius-Kliniken
Gastroenterologie, Hepatologie
Südendstraße 32, D-76135 Karlsruhe

T: +49 721 9861 3019
F: +49 721 8108 3609
E: zoepf@primomedico.com

Sprechstunde:

Nach Vereinbarung


Diakonissenkrankenhaus
Gastroenterologie, Hepatologie
Diakonissenstraße 28, D-76199 Karlsruhe

T: +49 721 9861 3020
F: +49 721 889 3908

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR

Nach oben