PD Dr. med. Christian Liebau
Chefarzt
Spezialist für Endoprothetik und gelenkerhaltende Chirurgie
Bad Harzburg, Deutschland

Dr. med. Liebau - Logo

Informationen zu PD Dr. med. Christian Liebau

Behandlungsfokus

  • Endoprothesenoperationen an großen und kleinen Gelenken
  • Endoprothesenwechseloperationen
  • Gelenkerhaltende Chirurgie, Sportmedizin
  • Wiederherstellung von Gliedmaßen
  • Fußchirurgie, Handchirurgie
  • Konservative stationäre Therapie bei chronischen Schmerzpatienten im Bereich der Wirbelsäule

Medizinisches Angebot

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Bildgebende Verfahren: Röntgendiagnostik, Computertomografie, Kernspintomografie
  • Explorative Arthroskopie (Gelenkspiegelung)
  • Einholung einer Zweitmeinung

 

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Endoprothesenversorgung großer und kleiner Gelenke: z.B. Totalendoprothese (TEP) des Kniegelenks oder des Hüftgelenks, Teilprothesen
  • Revisionsendoprothetik (Endoprothesenwechseloperationen)
  • Gelenkerhaltende Eingriffe: Meniskusoperationen, Band- oder Knorpelrekonstruktionen, Umstellungsosteotomie
  • Minimalinvasive, arthroskopische Gelenkeingriffe

Über

PD Dr. med. Christian Liebau ist Spezialist für Endoprothetik und gelenkerhaltende Chirurgie und Chefarzt der Orthopädie und gelenkerhaltenden Chirurgie mit angeschlossenem Endoprothetikzentrum an der Asklepios Harzklinik in Bad Harzburg.

Neben Teamarbeit mit hohem Spezialisierungsanspruch spielt der Innovationsgedanke für PD Dr. Liebau und seine Kollegen eine große Rolle. Das Ziel besteht darin, innovative Medizin schnellstmöglich im Alltag umzusetzen um somit höchste Qualität zu sichern. Gleichzeitig erfolgt ein stetiger Austausch in nationalen Expertenrunden (Mitglied im Clinical Excellence Circle) und laufende Forschungsprojekte werden in Kooperation mit der Sporthochschule Köln, Abteilung Orthopädie und Biomechanik bearbeitet.

Umfassendes Endoprothetikzentrum

Die Klinik unter PD Dr. med. Christian Liebau führt als Zentrum für Endoprothetik sämtliche Endoprotheseneingriffe an großen und kleineren Gelenken (z.B. Hüftprothese, Knieprothese, Schultergelenksprothese, Sprunggelenksprothese, Daumensattelgelenksprothese) durch. Neben der Erstimplantation einer Prothese werden auch Endoprothesenwechseloperationen und Umstellungsosteotomien sowie Wiederherstellungseingriffe von Gliedmaßen in der Asklepios Klinik Bad Harzburg durchgeführt.

Zum weiteren Spektrum der Orthopädie zählt zudem die gelenkerhaltende Chirurgie beispielsweise mit der Operation von Meniskus-, Band- und Knorpelschäden am Kniegelenk, mit Eingriffen an der Rotatorenmanschette der Schulter oder mit Umstellungsosteotomien zur Behandlung von Gelenkfunktion verändernden O- oder X-Beinen (Genu varum oder Genu valgum). Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Wiederherstellung von Knorpeldefekten mittels Chondrozytenzüchtung oder Knorpel-Knochen-Transplantation.

Experte für minimalinvasive und endoskopische Behandlungstechniken

Eingriffe vor allem am Schultergelenk, Kniegelenk oder Sprunggelenk werden, wenn möglich, primär arthroskopisch und minimalinvasiv durchgeführt, das heißt mittels Gelenkspiegelung. Hierbei werden die Patienten über kleine Hautschnitte operiert, wodurch sie schneller wieder genesen, schneller wieder belastbar sind, weniger Komplikationen und vor allem weniger Schmerzen entwickeln.

Erweiterung des prothesenfreien Intervalls

Vor allem Veränderungen des Kniegelenkes oder des Schultergelenkes können in frühen Erkrankungsstadien häufig noch gelenkerhaltend therapiert werden. Hierbei werden viele Eingriffe endoskopisch durchgeführt. Eine von PD Dr. Liebau gerne angewandte Rekonstruktionstechnik bei kleinflächigeren Knorpelschäden im Kniegelenk oder auch im Sprunggelenk ist entweder die Knorpelzelltransplantation oder die offene Knorpel-Knochen-Transplantation. Bei der Knorpelzelltransplantation werden körpereigene Knorpelzellen in der Gelenkspiegelung entnommen und für 6-8 Wochen auf speziellen Nährmedien angezüchtet. Diese künstlich vermehrten Zellen werden in einem zweiten Eingriff wieder implantiert.

Bei der Knorpel-Knochen-Transplantation wird dem Patienten in einer offen-chirurgischen Operation ein Knorpel-Knochen-Zylinder aus einer weniger belasteten Gelenkszone entnommen und in geschädigte Bereiche mit erhöhter Belastung implantiert.

Welche Verfahrenstechnik bei dem Patienten möglich ist, hängt stets von der Lokalisation und der Größe des Defekts ab und wird patientenorientiert entschieden.

Neben Knie- und Hüftgelenk ist das Schultergelenk sehr häufig von degenerativen Veränderungen durch Verletzungen oder Fehlbelastung betroffen. Hierbei führt PD Dr. Liebau eine Vielzahl der gelenkregenerierenden Eingriffe endoskopisch in einer Arthroskopie (Gelenkspiegelung) durch. Dadurch können Bandstrukturen rekonstruiert oder fixiert werden oder beispielsweise der Subakromialraum, der durch Verengung Muskelsehnen schwer reizen und schädigen kann, erweitert werden.

An den Beinen können Fehlstellungen der Achse, sogenannte O- oder X-Beine (Varus- bzw. Valgusstellung), in stärkerer Ausprägung zu voranschreitenden Gelenkveränderungen kommen. Diese Gelenkveränderungen sind häufig Ursprung von zunehmenden Schmerzen oder Vorboten einer beginnenden Arthrose. Um den häufig noch jüngeren Patienten das Voranschreiten der Erkrankung möglichst zu ersparen oder zumindest zu verlangsamen, gibt es heute gut etablierte Techniken zur Korrektur der Beinachsen. Diese sogenannten Umstellungsosteotomien helfen den Patienten die körpereigenen Gelenke wieder regelrecht zu belasten und sich wieder für möglichst lange Zeit schmerzfrei bewegen zu können. Mithilfe der Umstellungsosteotomie gelingt meist eine signifikante Verlängerung des prothesenfreien Intervalls.

Darüber hinaus zählt zum operativen Gebiet von PD Dr. Liebau die Therapie von Sportverletzungen, die Fußchirurgie sowie die konservative Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen an Wirbelsäule und Becken.

Zur Website von PD Dr. med. Christian Liebau kommen Sie hier.

Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

1985 – 1986 Qualifizierung: Facharbeiter Krankenpflege
1986 – 1992 Studium: Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg
10/1992 – 09/1993 Arzt im Praktikum in der Chirurgie Magdeburg
10/1993 – 03/1994 Arzt im Praktikum in der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg
04/1994 – 11/1997 Assistenzarzt Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg
11/1997 – 04/1998 Facharzt und Funktionsoberarzt Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg
05/1998 – 09/2001 Oberarzt in der Orthopädischen Universitätsklinik Düsseldorf
10/2001 – 10/2003 Oberarzt in der Orthopädischen Universitätsklinik Greifswald
11/2003 – heute Chefarzt der Orthopädischen Klinik Bad Harzburg – Klinik für Endoprothetik und gelenkerhaltende Chirurgie

Wissenschaftlicher Werdegang

1993 Dissertation
1994 Approbation
1997 Facharztanerkennung
1997 Funktionsoberarzt
1998 Oberarzt
1999 Komm. 1. Oberarzt
1998 – 2006 Spezialisierung im Bereich der offenen und arthroskopischen Gelenkchirurgie; Endoprothetik
Klinischer Schwerpunkt: Knorpeltransplantation, Meniskustransplantation, Moderne Endoprothetik für Hüft-, Knie-, Schulter- und Sprunggelenk

Erarbeitung der Habilitation: Immunmodulation von Osteosarkomzellen
09/2003 – 2006 Abschluss der Habilitation an der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg

Wissenschaftliche und Klinische Kooperation mit der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg

Lehrtätigkeit Universität Magdeburg
10/2006 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Forschung & Lehre

Dozent der Medizinischen Fakultät der Universität Magdeburg

Veröffentlichungen

Auszug aus den Veröffentlichung von PD Dr. Liebau:

Originalarbeiten

  1. HEINRICH K, LIEBAU C, ELLERMANN A, BRÜGGEMANN GP. Biochemische in vitro und in vivo Evaluation einer Patella-Re-Orientierung-Orthese. Procedings 25. Jahreskongress der Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädische-Traumatologische Sportmedizin. Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin. (2010)
  2. PETERSEN W, LIEBAU C, BRÜGGEMANN GP, ELLERMANN A, BEST R, GÖSELE-KOPPENBURG A, ALBASANI A, REMBITZKI IV. Bandverletzungen des Sprunggelenkes – konservative Therapie in drei Phasen. Ars Medici 2011.
  3. BEST R, BRÜGGEMANN GP, PETERSEN W, REMBITZKI IV, ELLERMANN A, GÖSELE-KOPPENBURG A, LIEBAU C. Aktuelle und neue Konzepte in der Behandlung akuter Außenbandverletzungen des Sprunggelenkes Jahrgang 62, Nr. 3 (2011) Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin
  4. PETERSEN W, LIEBAU C, BRÜGGEMANN GP, ELLERMANN A, BEST R, GÖSELE-KOPPENBURG A, ALBASANI A, REMBITZKI IV. Ein multimodales Therapiekonzept für das patellofemorale Schmerzsyndrom. Medizinisch-orthopädische Technik 2012; 132 (2): 76
  5. REMBITZKI IV, LIEBAU C, PETERSEN W. Das patellofemorale Schmerzsyndrom – ein multimodaler Therapieansatz. Medical sports network, 1-2013
  6. PETERSEN W, REMBITZKI IV, KOPPENBURG AG, ELLERMANN A, LIEBAU C, BRÜGGEMANN GP, BEST R. Treatment of acute ankle ligament unjuries: a systematic review. Arch Orthop Trauma Surg, 2013 Aug; 133 (8): 1129-41. Doi: 10.1007/200402-013-1742-5. [epub 2013 May 28]
  7. PETERSEN W, REMBITZKI IV, ELLERMANN A, BEST R, KOPPENBURG AG, LIEBAU C. Anterior knee pain after total knee arthroplasty: a narrative review. Int. Orthop. 2013 Sep 22. [epup aeead of print]
  8. PETERSEN W, ELLERMANN A, REMBITZKI IV, SCHEFFLER S, HERBORT M, SPRENKER FS, ACHTNICH A, BRÜGGEMANN GP, BEST R, HOFFMANN F, GÖSELE-KOPPENBURG A, LIEBAU C. The Patella pro study – Effect of a knee brace for treatment of the patellofemoral pain syndrome (PFPS): Design of a randomized clinical trail [DRKS-ID: DRKS0003291]
  9. PETERSEN W, ELLERMANN A, GOESELE-KOPPENBURG A, BEST R, REMBITZKI IV, BRUEGGEMANN GP, LIEBAU C. Patellofemoral pain syndrome. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2014 Oct; 22 (10):2264-74. Doi: 10.1007/s00167-013-2759-6. Epub 2013 Nov. 13. Review.
  10. PETERSEN W., REMBITZKI IV, BRÜGGEMANN GP, ELLERMANN A, BEST R, GÖSELE-KOPPENBURG A, LIEBAU C Ursachen und Therapie des vorderen Knieschmerzes nach Implantation einer Knietotalendoprothese (K-TEP) Deutscher Ärzte-Verlag, OUP, 2013; 2 (11) Orthopädisch unfallchirurgische Praxis: 11/2013
  11. PETERSEN, W., ELLERMANN, A., REMBITZKI, I.V., SCHEFFLER, S., HERBORT, M., SPRENKER, F.S., ACHTNICH, A., BRÜGGEMANN, G.P., BEST, R., HOFFMANN, F., KOPPENBURG, A.G., LIEBAU, C. The Patella Pro study – Effect of a knee brace on patellofemoral pain syndrome: Design of a randomized clinical trial (DRKS-ID:DRKS00003291) (2014) BMC Musculoskeletal Disorders, 15 (1), art. No. 200, Cited 4 times
  12. ENGEL K, BRÜGGEMANN GP, HEINRICH K, POTTHAST W, LIEBAU C. Do counteracting external frontal plane moments alter the intraarticular contact force Distribution in the loaded human tibiofemoral joint? Knee. 2014 Dec 13. Pii: S0968-0160(14)00286-5. Doi: 10.1016/j.knee.2014.12.003. [Epub ahead of print] PMID: 25555618 [PubMed – as supplied by publisher]
  13. PETERSEN W, REMBITZKI I, BEST R, ELLERMANN A, BRÜGGEMANN G-P, LIEBAU CH (2015) The Aegillium free step study – effect of a knee OA ankle brace on medial osteoarthritis: Design of a randomized clinical trial (DRKS-ID: DRKS00009215). BMC Musculoskeletal Disorders, submitted
  14. PETERSEN W, ELLERMANN A, ZANTOP T, REMBITZKI IV, SEMSCH H, LIEBAU C, BEST R. Biomechanical effect of unloader braces for medial osteoarthritis of the knee: a systematic review (CRD 42015026136) Arch Orthop Trauma Surg. 2016 Jan. 6 [Epub ahead of print]
  15. BEST R, BÖHLE C, SCHIFFER T, PETERSEN W, ELLERMANN A, BRÜGGEMANN GP, LIEBAU C Early functional outcome of two different orthotic concepts in ankle sprains: a randomized controlled trial Arch Orthop Trauma Surg. 2015 Jul; 135(7):993-1001. doi: 10.1007/s00402-015-2230-x. Epub 2015 May 13.
  16. ENGEL K, FISCHER KM, BRÜGGEMANN GP, LIEBAU C Total Knee Arthroplasty with a Lateral Centre of Rotation Design Retained Native Knee Joint Kinematics: A Cadaveric Study under Simulated Muscle Loads J Orthopedis Rheumatol, February 2016 Vol.: 3, Issue: 1
  17. WOLF PETERSEN1*, ANDREE ELLERMANN2, INGO VOLKER REMBITZKI3,4, SVEN SCHEFFLER5, MIRCO HERBORT6, GERT PETER BRÜGGEMANN7, RAYMOND BEST8, CHRISTIAN LIEBAU4 Evaluating the potential synergistic benefit of a realignmentbrace on patients receiving exercise therapy for patellofemoral pain syndrome: a randomized clinical trial (DRKS-ID: DRKS00003291) International Orthopaedics Arch Orthop Trauma Surg 2016. Published online: DOI 10.1007/s00402-016-2464-2
  18. WOLF PETERSEN, ANDREE ELLERMANN, INGO VOLKER REMBITZKI, SVEN SCHEFFLER, MIRCO HERBORT, GERT PETER BRÜGGEMANN, RAYMOND BEST, THORE ZANTOP, CHRISTIAN LIEBAU Evaluating the potential synergistic benefit of a realignment brace on patients receiving exercise therapy for patellafemoral pain syndrome: a randomized clinical trial The Author(s) 2016. This article is published with open access at Springerlink.com Received: 6 March 2016
  19. CHRISTIAN LIEBAU, WOLF PETERSEN, INGO VOLKER REMBITZKI Eine klinische Studie zur Wirksamkeit einer medialen Entlastungsorthese (Agilium Reactive) bei Patienten mit unikompartimenteller Gonarthrose Medizinisch-Orthopädische Technik 1/2017
  20. WOLF PETERSEN, INGO REMBITZKI, CHRISTIAN LIEBAU Patellofemoral pain in athletes Open Access Journal of Sports Medicine 2017:8 1-12

Buchbeiträge

  1. PAP G, LIEBAU C, MERK H, MACHNER A, NEUMANN HW. Vergleich funktioneller Ergebnisse bei der Implantation von Natural-Knee-Endoprothesen mit und ohne Patellarückflächenersatz In: Rabenseifner, L.: Probleme der Knieendoprothetik. Thieme Verlag, Stuttgart (1997) 141-148
  2. LIEBAU C, PAP G, MERK H, NEUMANN HW. Mittelfristige Ergebnisse mit der zementlosen ungekoppelten Knieendoprothese "Natural-Knee" In: Rabenseifner, L.: Probleme der Knieendoprothetik. Thieme Verlag, Stuttgart (1997) 166-173
  3. NEUMANN HW, LIEBAU C. Erfahrungen mit Wechseloperationen nach unikondylären Schlittenprothesen. Thieme Verlag, Stuttgart (1997) 57-60
  4. LIEBAU C, NEUMANN HW. Ist die Implantation einer unikondylären Schlittenprothese noch zeitgemäß? Steinkopff Verlag, Darmstadt (1998) 47-55

Ärzteteam

  • Dr. med. Horst Göhr
    Oberarzt, D-Arzt
  • Matthias Kohn
    Oberarzt
  • Dr. med. Michael Hesse
    Oberarzt
  • Dr. med. Markus Nehring
    Oberarzt
  • Dr. med. Yury Piatrou
    Oberarzt
  • Dr. med. Domenico Andreacchio
    Oberarzt
  • Mohammed Essam Gamal El-Din
    Oberarzt

PD Dr. med. Liebau - Portrait PD Dr. med. Christian Liebau

Endoprothetik und gelenkerhaltende Chirurgie
Ilsenburger Straße 95, D-38667 Bad Harzburg
Sprechstunde:

Kassensprechstunde:
Dienstag, Donnerstag, Freitag
Nach Vereinbarung

Privatsprechstunde:
Montag, Mittwoch
Nach Vereinbarung

Standort

Hauptbahnhof Braunschweig 46 km
Flughafen Braunschweig-Wolfsburg 59 km
Flughafen Hannover 118 km
Flughafen Leipzig/Halle 155 km

Stadtinfos Bad Harzburg

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren in Bad Harzburg
MEHR

Vorteilsprogramm vor Ort

Agent CS

Agent CS schafft Freiräume, damit Sie sich auf Ihre wichtigen Aufgaben konzentrieren können – Eine innovative Serviceagentur, die Ihnen durch bestehende Netzwerke in den unterschiedlichsten Bereichen die für Sie optimale Lösung präsentiert.

MEHR

Lufthansa Mobility Partner

PRIMO MEDICO ist akkreditierter Partner von Lufthansa Health&Medical. Profitieren Sie als Mitglied oder Nutzer von PRIMO MEDICO von besonderen Konditionen, die Ihnen und Ihrer Reisebegleitung Preisnachlässe für eine Vielzahl an Tarifen der Lufthansa, SWISS, Austrian und brussels airlines bieten.

MEHR

Professional Aviation Solutions

Professional Aviation Solutions ist ein junges motiviertes Team von erfahrenen Flugzeugcharter-Experten und arbeitet mit den renommiertesten Fluggesellschaften zusammen.

MEHR
Kontakt

PD Dr. med. Christian Liebau
Chefarzt

Asklepios Harzklinik Bad Harzburg
Orthopädie und gelenkerhaltende Chirurgie
Ilsenburger Straße 95, D-38667 Bad Harzburg

T: +49 5322 76 4502
F: +49 5322 76 4504
E: liebau@primomedico.com

Sprechstunde:

Kassensprechstunde:
Dienstag, Donnerstag, Freitag
Nach Vereinbarung

Privatsprechstunde:
Montag, Mittwoch
Nach Vereinbarung

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR

Nach oben