Knieprothese: Spezialisten und Kliniken in Deutschland, Schweiz und Österreich

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Knieprothese

Informationen zum Bereich Knieprothese

Sie suchen einen erfahrenen Spezialisten für ein künstliches Kniegelenk? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich anerkannte Fachärzte, Kliniken und Zentren für Knieprothesen ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Knieprothese

Sie suchen einen erfahrenen Spezialisten für ein künstliches Kniegelenk? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich anerkannte Fachärzte, Kliniken und Zentren für Knieprothesen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Was ist eine Knieprothese?

Eine Knieprothese ist ein künstliches Kniegelenk zum Ersatz eines kompletten natürlichen Kniegelenks oder nur Teile dieser. Für gewöhnlich werden künstliche Kniegelenke nur dann eingesetzt, wenn das natürliche Gelenk einen sehr hohen Grad an Verschleiß aufweist oder das Gelenk den Patienten in seiner Bewegungsfreiheit durch Schmerzen einschränkt. Man zieht Prothesen generell erst dann in Betracht, wenn alle anderen konservativen Maßnahmen wie schmerzstillende Medikamente, knorpelaufbauende Substanzen oder gelenkschonende Therapien nicht mehr greifen.

Eine Kniegelenksprothese gehört heute zu den häufigsten Implantationen. Jährlich werden hierzulande über 150.000 künstliche Kniegelenke eingepflanzt.

Welche Arten von Prothesen für das Knie gibt es?

Das Ziel und die Aufgabe einer Kniegelenksprothese ist es, stets ein natürliches Gelenk in seiner Form, seinem Aussehen und seiner Funktion bestmöglich zu imitieren. Hierbei versucht man so wenig gesundes Knochenmaterial wie nur möglich zu entfernen. Man beschränkt sich nur auf die verschlissenen Anteile, fräst diese heraus und ersetzt sie mit einer Metalloberfläche. Je nachdem wie stark das Gelenk geschädigt wurde, existieren derzeit drei gängige Typen von Prothesen:

Unikondyläre Schlittenprothese

Die unikondyläre Schlittenprothese ist die einfachste und häufigste Form der Knieprothese. Hierbei wird nur eine Kondyle des Oberschenkelknochens mit einer Metalloberfläche versehen. Diese Prothese kann nur dann gesetzt werden, wenn alle Bandapparaturen im Kniegelenk intakt sind und die Zerstörung sich nur auf die äußere oder innere Kondyle beschränkt, also nur der Knorpel arthrotisch verändert ist. Viele Patienten mit einem O-Bein weisen diese Art der Schädigung auf. Je nachdem welche Seite ersetzt werden soll, wird diese Schlittenprothese entweder außen oder innen angebracht, wohingegen die Gegenseite des Kniegelenks mit einer Art Metallunterbau versehen wird, der zusätzlich einen Kunststoffblock enthält, auf dem das künstliche Gelenk wie ein Schlitten umher gleiten kann.

Bikondyläre Schlittenprothese

Diese Art der Prothese ist die häufigste Knieendoprothese und ersetzt das Kniegelenk vollständig: Die Gelenkoberflächen des Oberschenkels, des Schienbeins und manchmal auch der Kniescheibe werden ersetzt. Wichtig ist hierbei, dass die achsstabilisierenden Bänder des Kniegelenks, wie etwa Außen- und Innenmeniskus noch erhalten und funktionstüchtig sind. So kann man diese Prothese auch dann implantieren, wenn das vordere Kreuzband zerstört ist. Die Außen- und Innenbänder tragen dann maßgeblich zur Stabilität des Knies bei. Wenn sowohl vorderes als auch hinteres Kreuzband nicht mehr stabil sind, kann auch eine posterior-stabilisierte Prothese implantiert werden: Sie übernimmt die Aufgaben des Kreuzbandes, indem sie bei Belastung den Oberschenkel nach posterior und das Schienbein nach anterior verlagert.

Achsgeführte Knieprothese

Sind neben Knochen und Knorpel ebenso die Kniebandapparaturen stark geschädigt, muss auf eine gestielte Knieendoprothese zurückgegriffen werden. Diese Art von Prothesen wird meist als Revisionsprothese eingesetzt, wenn zuvor alle anderen prothetischen Maßnahmen versagt haben. Die achsgeführte Knieprothese stabilisiert das Kniegelenk in seiner Längsachse. Seitliches Verschieben des Unterschenkelknochens zum Oberschenkelknochen wird hierdurch verhindert. Die Einzelteile der Prothese arbeiten dann wie ein Scharniergelenk miteinander und ermöglichen so die Stabilität. Nachteilhaft ist hier allerdings, dass diese Prothesen eine deutlich verkürzte Lebenszeit haben und auch die Bewegung des Knies generell im Verhältnis zu uni- oder bikondylären Schlittenprothesen eher eingeschränkt ist. Bei gestielten Totalprothesen unterscheidet man zwei Formen:

  • Die Rotationsprothese: Wenn das Kreuzband und die Menisken beschädigt sind, der Muskelapparat und die Gelenkkapseln noch funktionieren, stabilisiert diese Rotationsprothese das Kniegelenk nach anterior und posterior sowie nach lateral und medial mit einer möglichen Außendrehung des Fußgelenks.
  • Die achsgeführte Prothese: Wenn Bandapparat, Gelenkkapseln und Muskeln geschädigt sind, wird diese Prothese implantiert. Sie stabilisiert das Gelenk, indem sie den Bewegungsfreiraum herabsetzt.

Woraus besteht eine Knieprothese und was sind ihre Anteile?

Eine Knieprothese als fremdes Material muss gewissen Ansprüchen genügen. Sie muss schmerzfrei und störungsfrei funktionieren. Das Material darf keine Unverträglichkeiten mit dem Organismus aufweisen, zudem muss es auch korrosionsbeständig sein und dem natürlichen Abrieb der Gelenke gegeneinander standhalten. Die häufigsten angewandten Materialien sind daher Keramik, spezielle Kunststoffe (sog. Polymere) oder Metallverbindungen (zum Beispiel CoCr-Legierungen). Patienten mit einer Nickelallergie können auch auf Titanlegierungen zurückgreifen. Das Gleitlager der künstlichen Gelenke besteht überwiegend ebenfalls aus Kunststoffen, den Polyethylenen.

Jede Knieprothese besteht aus drei Anteilen: Ein Oberschenkelanteil, ein Unterschenkelanteil und eine auf Kunststoff basierte Auflage am Schienbeinanteil.

Die Oberschenkelkomponente besteht üblicherweise aus einer Metallverbindung und ersetzt die verschlissenen Oberflächen des Femurs. Der Unterschenkelanteil besteht aus Titan und ersetzt die verschlissenen Anteile der Tibia. Hierauf setzt man dann das auf Kunststoff basierte Gleitlager aus Polyethylen, das den Gelenkspalt künstlich ersetzt. Optional kann auch die hintere Fläche der Kniescheibe entfernt und mit einem Metall ersetzt werden; diese vierte Komponente findet allerdings eher selten Einsatz.

Wie implantiert man ein künstliches Kniegelenk?

Jede Knieprothese muss im menschlichen Knochen verankert sein. Nur so hat sie ausreichend Stabilität. Je nach Zerstörungsgrad des Knochens, seiner Qualität, der körperlichen Aktivität des Patienten sowie Gesundheit und Alter kann man auf drei Verankerungsarten zurückgreifen: Die zementierte, zementfreie oder Hybrid-Prothese.

Zementierte Prothese: Hierbei wird das Gelenk mittels Knochenzement im menschlichen Knochen verankert. Der Zement besteht hierbei aus Polymethylmethacrylat. Diese Art der Stabilisierung ist die häufigste und wird dann verwendet, wenn die Knochenqualität des Patienten stark vermindert ist. Der Vorteil hier ist, dass das Gelenk postoperativ schnell vollbelastet werden kann.

Zementfreie Prothese: Hierbei wird das Gelenk fest in Ober- und Unterschenkelknochen eingeklemmt und eingepresst. Der Knochen wird hierfür so gesägt, dass die Prothese direkt einen stabilen Halt hat. Man geht davon aus, dass der körpereigene Knochen sich über kurz oder lang fest mit der Prothese verwächst und so die Stabilität resultiert. Hierzu sind die Oberflächen der Prothese recht rauh, sodass der einsprießende Knochen sich gut verankern kann. Voraussetzung ist hier natürlich eine gute Knochenqualität, sodass sich diese Art der Implantation auf junge Patienten beschränkt. Auch hier ist das Gelenk nach der Operation direkt voll belastbar.

Die Hybridprothese: Wie der Name dieser Prothese schon verrät, besteht diese aus zementfreien und zementierten Anteilen. Dabei wird der Unterschenkelanteil mittels Zement angebracht während der Oberschenkelanteil zementfrei bleibt. Postoperativ kann auch diese Variante sofort belastet werden.

Wie verläuft die Operation und wie sieht die Nachbehandlung aus?

Ein künstliches Kniegelenk kann konventionell oder minimal-invasiv implantiert werden. Die Art der Implantation richtet sich nach den individuellen Gegebenheiten und Möglichkeiten eines jeden Patienten. Während allgemeine Risiken wie Infektionen, Wundheilungsstörungen oder Thrombosen auftreten können, können auch spezielle Probleme mit dem künstlichen Gelenk selbst entstehen. In einigen Fällen müssen dann Komponenten oder das gesamte Gelenk im Rahmen eines Prothesenwechsels ausgetauscht werden.

Für gewöhnlich wird der Patient zwei Wochen lang stationär behandelt, wird danach aber in eine Reha-Klinik eingewiesen oder kann ambulant im Rahmen der Anschlussbehandlung weiter therapiert werden. Auch krankengymnastische Übungen und Physiotherapie gehören zur Nachbehandlung eines künstlichen Kniegelenks.

WELCHE FACHÄRZTE UND KLINIKEN SIND SPEZIALISTEN FÜR KNIEPROTHESEN?

Wer ein künstliches Kniegelenk benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für Knieprothesen?

Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen. Je mehr Knieprothesen Operationen ein Arzt durchführt, desto erfahrener wird er in seinem Spezialgebiet.

Somit sind Spezialisten für ein künstliches Kniegelenk Orthopäden, die sich auf die Endoprothetik Versorgung des Kniegelenks spezialisiert haben. Durch ihre Erfahrung und langjährige Tätigkeit als Orthopäden mit dem Schwerpunkt Kniechirurgie sind sie für die Durchführung einer Knie-OP der richtige Ansprechpartner.

Quellen:

http://www.ae-germany.com/index.php?option=com_content&view=category&id=14&Itemid=153

 


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben