Knieprothesenwechsel (Knie-Revision)

Sie suchen Informationen zum Knieprothesenwechsel und Spezialisten für die Operation? Hier finden Sie ausschließlich erfahrene Fachärzte und Kliniken in Deutschland, Schweiz oder Österreich für die Durchführung einer Knierevision. Informieren Sie sich über Ursachen und OP-Methoden oder kontaktieren Sie unsere Experten für Wechseloperationen am Kniegelenk.

ZUM KOMPLETTEN TEXT

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Knieprothesenwechsel

Ärzteliste Knieprothesenwechsel


Informationen zum Bereich Knieprothesenwechsel

Was ist ein Knieprothesenwechsel?

Ein Knieprothesenwechsel oder auch Knierevision bezeichnet den Austausch einer gesamten oder nur einzelner Anteile einer Prothese im Kniegelenk. Man bezeichnet diesen Eingriff auch oft als Knie-TEP-Wechsel (TEP = Totale Endoprothese) oder schlicht als Wechseloperation. Oft muss im Rahmen dieses Wechsels eine vorher nicht gekoppelte Prothese durch ein teil oder total gekoppeltes künstliches Gelenk ersetzt werden. Oft kommen aus diesem Grunde bei einer Revision achsgeführte Knieprothesen mit im Knochen verankerten langen Stielen zum Einsatz, die einen stabileren Sitz im Knie ermöglichen sollen.

Manchmal reicht es auch allerdings aus, während eines Prothesenwechsels die verschlissenen und lockeren Anteile der Prothese zu ersetzen. So kann man zum Beispiel nur die Gleitfläche, die auf Kunststoff basiert, oder jeweils nur den Tibia- oder Femuranteil auswechseln. Aus diesem Grund sind alle Anteile für eine Revision einzeln verwendbar, sodass alles individuell auf den Patienten abgestimmt werden kann.

Durchschnittlich werden Knierevisionen erst bis zu 15 Jahre nach ihrer Implantation nötig, allerdings hängt es von verschiedenen Einflussfaktoren ab, wie lange eine Prothese halten wird. Diese können beispielsweise sein: Das Lebensalter, das Gewicht des Patienten sowie die körperliche Aktivität und Knochenbeschaffenheit der Gelenke.

Wann ist eine Knierevision notwendig?

Ein wesentlicher Faktor für einen Knieprothesenwechsel stellt neben den unumgänglichen Abnutzungserscheinungen nach etwa zehn bis 15 Jahren die Lockerung der gesamten Prothese oder nur einzelner Komponenten dieser dar. Man unterscheidet hierbei zwei Arten von Lockerung:

  • Eine aseptische Lockerung, die dadurch bedingt ist, dass sich das Kunststoffinlay abnutzt.
  • Eine septische Lockerung, die dadurch bedingt ist, dass es zu einer bakteriellen Infektion des künstlichen Kniegelenks gekommen ist.

Darüberhinaus können aber auch Instabilitäten in den Bandapparaturen, Fehlstellungen der Knieprothese oder periprothetische Frakturen, das sind Frakturen von Knochen, in denen die Prothese eingepflanzt wurde, dazu führen, dass eine Knierevision durchgeführt werden muss.

Erste Anzeichen dafür, dass eine Knieprothese eventuell ausgetauscht werden muss, sind Schmerzen im Bereich des Knies, die sowohl in Ruhe als auch bei Belastung auftreten können. Eine Lockerung kann auch Instabilitätsgefühle im Kniegelenk, Bewegungseinschränkungen oder auch Schwellungen und Überwärmungen in diesem Bereich hervorrufen.

Wenn Anzeichen hierfür vorliegen, untersucht der behandelnde Arzt zunächst mittels bildgebender Verfahren wie Röntgenbilder die Position und den Sitz der Prothese. Auch Gelenk- und Muskelfunktion sowie Bandinstabilitäten werden mittels klinischer Tests untersucht. Ferner sollte auch eine Infektion ausgeschlossen werden, indem der Arzt eine Gelenkpunktion in diesem Bereich vornimmt und die Flüssigkeit dann im Labor auf Bakterien untersucht.

Wechseloperation bei einer Knieprothese

Ein Wechsel einer Knieprothese ist im Verhältnis zu ihrer Erstimplantation weitaus komplexer und wird daher nur von erfahrenen Chirurgen durchgeführt. Das Ziel ist hierbei in erster Linie, alle Beschwerden zu lindern und zu beseitigen, sodass eine volle Belastung und Beweglichkeit wieder möglich wird. Eine Abnutzung oder Lockerung der Knieprothese kann momentan nicht konservativ behandelt werden, sodass die Wechseloperation die einzig sinnvolle Behandlungsmöglichkeit darstellt, denn wird bei einer vorliegenden Lockerung und Abnutzung der Prothese keine chirurgische Intervention in Betracht gezogen, so können Frakturen und Knochenverluste in diesem Bereich auftreten.

Wie wird die Wechseloperation durchgeführt?

Der Wechsel der Prothese dauert je nach Komplexität und Aufwand in etwa zwei bis drei Stunden und geschieht entweder unter Vollnarkose oder unter Spinalanästhesie, bei der der Patient noch bei Bewusstsein ist. Die Hautschnitte verlaufen hierbei entlang der Narben der alten Schnitte. Nun wird die Gelenkkapsel eröffnet und die Anteile der alten Knieprothese werden mit Sägen und Hämmern entfernt, sodass die Knochenoberflächen für die neue Prothese gefräst und vorbereitet werden können. Hiernach wird der neue Ersatz probenhaft eingebracht und justiert, um zu sehen wie die Stabilität, Funktion und der Bewegungsumfang der neuen Prothese ist. Sieht alles in Ordnung aus, werden die Prothesenteile (oft bestehend aus gekoppelt-achsgeführten mit Stielen behafteten Knieprothese) in das Gelenk eingeführt und einzementiert. Anschließend wird die Gelenkkapsel und das Unterhautgewebe wieder verschlossen und die Wunde wird wieder vernäht und mit komprimierenden Verbänden versorgt um postoperative Schmerzen und Komplikationen zu minimieren.

Was passiert nach der Knierevision?

Auch nach einem Prothesenwechsel wird ein ungefähr zweiwöchiger Krankenhausaufenthalt notwendig. Danach wird eine bis zu vierwöchige stationäre oder ambulante Reha-Maßnahme nötig. Die Schmerzfreiheit pendelt sich nach ca. sieben bis 12 Wochen ein und auch die volle Belastung durch Sport sollte erst wieder nach drei bis sechs Monaten erfolgen, dennoch sollte das Gelenk in dieser Zeit geschont werden.

Welche Fachärzte und Kliniken sind Spezialisten für Knieprothesenwechsel?

Wer eine Knierevision benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für einen Knieprothesenwechsel? Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen.
Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung für einen Knieprothesenwechsel überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben