Kniechirurgie Zürich: Knieendoprothetik Spezialist PD Dr. med. Kohl

PD Dr. med. Sandro Kohl

Spezialist für Endoprothetik
Zürich, Schweiz

Kniechirurg PD Dr. med. Kohl / TraumaZentrum  - Logo

Behandlungsfokus

  • Knie-Endoprothetik im Rapid Recovery Verfahren
  • Knie-Teilprothese (Halbseitenersatz, Kniescheiben-Gleitlagerersatz)
  • Knietotalprothese (3D Prothese, individuell und patientenspezifisch)
  • Revisionsendoprothetik / Wechseloperationen
  • Tumorendoprothetik
  • Allgemeine Traumatologie und Sportchirurgie

Medizinisches Angebot

Diagnostisches Leistungsspektrum

  • Klinische Untersuchungen
  • Röntgen
  • CT
  • MRT/MRI
  • Sonographie
  • Labor
  • Diagnostik bei Knieverletzungen und Knochenbrüchen
  • Diagnostik bei Kniearthrose
  • Spezialsprechstunde „Schmerzhafte Knieprothese“
  • Zweitmeinung und Gutachten bei Erkrankungen des Kniegelenks

 

Therapeutisches Leistungsspektrum

  • Endoprothetik des Kniegelenks im Rapid Recovery Verfahren (minimalinvasiv und weichteilschonend): Teilprothesen (unikompartimentär oder retropatellär), Knietotalprothese (patientenspezifische 3D Prothesen)
  • Knieprothesenwechsel: Einfache und komplexe Prothesenwechsel-OP bei Lockerung, Verschleiß, Fehlstellungen oder Funktionsstörrungen, Tumorendoprothetik, Protheseninfektion
  • Sportverletzungen Knie: Meniskus, Kreuzband, Seitenband, komplexe Bandverletzungen, Knorpelschaden, Kniescheibenstabilisationen
  • Kreuzbandchirurgie: Kreuzbanderhaltende Therapien, Kreuzbandrekonstruktion, Revisionsoperationen nach erneutem Kreuzbandriss
  • Knorpelchirurgie: Knorpelreparation und Knorpeltransplantation
  • Allgemeine Traumotologie und speziell komplexe Knochenbrüche und Bandrupturen am Kniegelenk
  • Kniearthrose: Konservative Therapie, Umstellungsosteotomie zur Korrektur der Beinachse

Über PD Dr. med. Sandro Kohl

PD Dr. med. Sandro Kohl ist Spezialist für Kniechirurgie, Knieendoprothetik und Praxisinhaber der Ortho-Kohl AG am Trauma Zentrum Klinik Hirslanden in Zürich. Zu seinen Behandlungsschwerpunkten zählen die Diagnostik und Therapie von Knieverletzungen und die Implantation von patientenspezifischen 3D Knie-Endoprothesen im Rapid Recovery Verfahren. Des Weiteren ist die Analyse und Behandlung von schmerzhaften Knieprothesen ein weiterer Fokus. Zudem unterstützt PD Dr. Kohl als Senior Consultant die Universitätsklinik Bern bei komplexen Knieverletzungen.

Spezialist für Kniechirurgie bei Knieverletzungen und künstlichem Kniegelenkersatz

Als Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie hat sich PD Dr. Kohl auf die Diagnose und Behandlung von Verletzungen und Verschleisserkrankungen vor allem des Kniegelenks spezialisiert. Er praktiziert am Traumazentrum Hirslanden in Zürich und bei Orthoplus in Bern.

Das Knie – komplexes Gelenk mit hoher Belastung

Das Knie spielt als grösstes Gelenk des Bewegungsapparats eine zentrale Rolle, wenn es um unsere Mobilität geht. Auf dem Knie lasten enorme Kräfte – es muss bei bestimmten Bewegungen das Vielfache unseres Körpergewichts tragen. Um seine volle Funktion zu gewährleisten, ist ein perfektes Zusammenspiel von Knochen, Bändern, Muskeln und Sehnen erforderlich. Schon kleine Ungleichgewichte oder Störungen können die Funktion des Knies deutlich beeinträchtigen und zu Schmerzen führen. Deshalb steht eine umfassende individuelle Diagnostik bei PD Dr. Kohl an erster Stelle. Nur so ist es möglich, die bestmögliche Behandlungsoption für jeden Patienten zu finden. 

Individuelle Diagnostik – Grundlage jedes Behandlungskonzepts

In der Kniechirurgie Zürich kann PD Dr. Kohl auf Diagnostikgeräte neuester Generation zurückgreifen. Das Trauma Zentrum der Klinik Hirslanden ist mit modernster Medizintechnik ausgestattet – auch wenn es um die Erstellung einer aussagekräftigen Diagnose geht. Neben konventionellem Röntgen und Sonographie stehen Verfahren mit 3D-Bildgebung wie CT und MRT/MRI zur Verfügung. Doch für eine Diagnosestellung reichen moderne Diagnosegeräte allein nicht aus. Es muss langjährige Erfahrung in der Interpretation der Ergebnisse hinzukommen. Hier bringt PD Dr. Kohl aufgrund seiner umfassenden Erfahrung besonders hohe Kompetenz mit.

Therapie von Knieverletzungen

Die Behandlung von Knieverletzungen wie Meniskusrissen, Kreuzbandrissen oder Luxationen des Kniegelenks ist in der Kniechirurgie Zürich an der Tagesordnung. Bei Kreuzbandverletzungen, Kniegelenksluxation und Kniescheibeninstabilität kann Dr. Kohl auf zahlreiche moderne OP-Methoden zurückgreifen. Auch hier steht eine ausführliche Diagnostik an erster Stelle, um das individuelle Behandlungskonzept festzulegen.

Kniechirurgie Zürich – Sportunfälle

Sport nimmt eine immer bedeutendere Rolle im Leben der Menschen ein. Allerdings bergen sportliche Aktivitäten auch immer eine Verletzungsgefahr. Dementsprechend haben Sportunfälle in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Bei vielen Sportarten wird das Kniegelenk besonders stark beansprucht – Verletzungen von Meniskus und Kreuzband sowie Luxationen des Kniegelenks und damit verbundene Instabilität der Kniescheibe sind die häufigsten Läsionen. Auch im Bereich von Sportverletzungen hat sich PD Dr. Kohl besondere medizinische Expertise erworben.

Meniskusverletzungen

Vor allem komplexe Sportunfälle am Knie gehören zu seinen Spezialgebieten. PD Dr. Kohl behandelt das gesamte Spektum der Knieverletzungen. Bei den Meniskusverletzungen, welche immer arthroskopisch durchgeführt werden, legt er besonderen Wert auf die jeweilige individuelle Patientensituation. Der Erhalt des Meniskus mit einer Meniskusnaht oder teilweise sogar Meniskustransplantation werden, sofern möglich, immer einer Entfernung vorgezogen. Denn der Meniskus erfüllt eine äusserst wichtige Aufgabe. Der Meniskus besteht aus einer Art Faserknorpelscheibe, die wie ein Stossdämpfer zwischen den Gelenkflächen, wo Ober- und Unterschenkel zusammentreffen, sitzt. Außerdem sorgt der Meniskus für ein reibungsloses Zusammenspiel aller Gelenkskomponenten. Sollte es nötig sein die Therapie der Meniskusverletzung mit weiteren Behandlungen zur kombinieren wird dieses wenn möglich während der gleichen Operation durchgeführt.

Kreuzbandverletzungen 

Die Kreuzbänder erfüllen eine essenzielle Aufgabe – sie stabilisieren das Knie und verhindern, dass sich Ober- und Unterschenkel zu stark nach vorne und hinten verschieben. So ist kein Überstrecken oder Überdrehen möglich. Gleichzeitig schützen intakte Kreuzbänder vor vorzeitigem Gelenkverschleiss durch Arthrose. Ob Zerrung, Überdehnung oder Riss – alle Verletzungen der Kreuzbänder bedürfen der Behandlung. 

Neben kreuzbanderhaltenden Techniken führt Dr. Kohl minimalstinvasiv Kreuzbandrekonstruktionen mit körpereigenen oder Spendersehnen durch. Selbst bei einem erneuten Kreuzbandriss nach bereits erfolgter Operation oder komplexen Verletzungen mehrerer Bänder führt der Kniespezialist Revisionseingriffe durch.

Kniegelenksluxation 

Bei einer Luxation springt die Kniescheibe seitlich aus ihrer Führungsschiene heraus. Eine Kniegelenksluxation kann vielfältige Ursachen haben. Meist geschieht dies jedoch, wenn das Gelenk bei sportlicher Aktivität unglücklich verdreht wird. Meist zieht dies eine Ruptur des inneren Halteapparats und Knorpelschäden nach sich. In diesem Fall steht bei einem Eingriff die Rekonstruktion des verletzten Halteapparats, meist durch körpereigene Sehnen im Vordergrund. Eine immer wiederkehrende Luxation erfordert je nach Ursache ganz verschiedene Behandlungsoptionen – so zum Beispiel eine operative Vertiefung der Gleitrinne. 

Endoprothetik in der Kniechirurgie Zürich

Ein weiterer Behandlungsfokus des ausgewiesenen Spezialisten der Kniechirurgie Zürich ist die Endoprothetik. Auf diesem anspruchsvollen Spezialgebiet hat sich PD Dr. Kohl hohe medizinische Kompetenz erworben. Vor allem die Implantation von Knie- und Hüftprothesen gehört zu seinen Behandlungsschwerpunkten.

Alle endoprothetischen Operationen führt er mit minimalinvasiven Techniken und unter Verwendung von modernsten, patientenspezifischen 3D Implantaten durch. Im Rahmen des individuell angepassten Rapid Recovery Verfahrens ist eine rasche Genesung garantiert.

Implantation von patientenspezifischen 3D Knieprothesen im Rapid Recovery Verfahren

Unter dem Fast-Track oder Rapid Recovery Verfahren versteht man ein medizinisches Konzept, bei dem die Genesungsdauer verkürzt wird. So wird bereits im Vorfeld der Operation mit dem Patienten das Verhalten nach der Operation eingeübt. Auch die Operation wird möglichst minimalinvasiv und gewebeschonend durchgeführt. Nach der Operation steht die unmittelbare Mobilisation und Rehabilitation im Vordergrund. Der Patient erhält schnell das Gefühl der Besserung zur Situation vor der OP, und kann so innerhalb kürzester Zeit vom Eingriff profitieren.

Teilprothese des Knies

Der häufigste Grund für das Implantieren einer Teilprothese ist eine Arthrose im Kniegelenk. Eine Arthrose führt im fortgeschrittenen Stadium zum massiven Verschleiss der Gelenksoberflächen. Dies ist mit starken Schmerzen und deutlichen Bewegungseinschränkungen verbunden. 

Sind nur einzelne Bereiche der Knorpeloberfläche im Kniegelenk stark abgenutzt, kann eine Teilprothese (Schlittenprothese, UniTP, Kniescheiben-Gleitlagerersatz) die richtige Lösung sein. Das Einbringen einer Teilprothese bietet viele Möglichkeiten. So kann eine Gelenksfläche auf der Aussen- oder Innenseite, aber auch hinter der Kniescheibe implantiert werden. Die abgenutzten Flächen werden durch polierte Metalloberflächen ersetzt, die mit einem speziellen Knochenzement auf dem Gelenk fixiert sind. Ein Kunststoffeinsatz übernimmt die Aufgabe des zerstörten Knorpels und des Meniskus. 

Durch eine Teilprothese wird die Biomechanik im Gelenk nicht beeinträchtigt. Sie ersetzt lediglich den in Mitleidenschaft gezogenen Teil der Gelenksoberfläche. Die erforderliche Teilprothese kann mittels eines fortschrittlichen 3D-Verfahrens individuell an die anatomischen Gegebenheiten jedes Patienten angepasst werden. 

Knietotalprothese (KTP)

Sind die degenerativen Veränderungen besonders ausgeprägt und betreffen das gesamte Gelenk, ist eine künstliche Knieprothese die richtige Wahl. Sie bietet bei einer schwerwiegenden Arthrose die Möglichkeit, dem Patienten neue Mobilität und Schmerzfreiheit zu schenken. 

Künstliche Knieprothese der Gelenksflächen 

Eine Knietotalprothese ersetzt keineswegs das gesamte Gelenk, sondern nur die abgenutzten Gelenkflächen. Bei dem Eingriff werden die Oberflächen des Kniegelenks der Ober- und Unterschenkel zunächst schonend abgetragen und anschliessend in allen Teilen durch Metallprothesen, in die eine Kunststoffplatte integriert ist, ersetzt. Auch hier können Grösse und Art der Prothese an die patientenspezifische anatomische Form des Gelenks adaptiert werden. Dies ist durch eine vorab angefertigte Computertomographie gewährleistet. 

Korrektur der Beinachse 

Durch die Implantation einer Knietotalprothese kann auch eine Arthrose bedingte Fehlstellung der Beinachsen korrigiert werden. Eine Abweichung der Beinachse hat eine massive einseitige Abnutzung der Gelenksflächen zur Folge. Das Einbringen einer entsprechenden individuellen Knieprothese kann den entstandenen Unterschied ausgleichen. 

Tumor-Endoprothetik

Auch primäre gutartige oder bösartige Knochentumoren sowie Metastasen im Kniegelenk können eine künstliche Knieprothese erforderlich machen. Tumoren führen letztendlich zu einer Zerstörung des Kniegelenks. Sie gefährden mit fortschreitendem Wachstum die Stabilität des angegriffenen Knochens. Mitunter droht ein Bruch der am stärksten belasteten Gelenksflächen. Hier ist die präoperative Diagnostik des Tumorprozesses mittels bildgebender Verfahren wie CT und MRT besonders wichtig, um das Ausmass millimetergenau zu erfassen. Meist wird hier mittels 3D-Verfahrens eine individuelle künstliche Knieprothese hergestellt.

Zweitmeinung und Revisionseingriffe bei schmerzhafter Knieprothese

Neben der Implantation von künstlichen Kniegelenken ist PD Dr. Kohl auch Experte für Wechseloperationen von Knieendoprothesen. In einer Spezialsprechstunde "Schmerzhafte Knieprothese" nimmt er sich Zeit für eine umfassender Analyse der Problematik. Die Sprechstunde kann im Rahmen einer Zweitmeinung  oder direkt bei Problemen mit dem künstlichen Kniegelenk in Anspruch genommen werden. Die jeweilige Behandlung wird individuell auf die vorliegende Problematik und die persönlichen Bedürfnisse des Patienten angepasst.

Kniechirurgie Zürich – persönliche Betreuung und schonende OP-Techniken 

PD Dr. Kohl legt besonderen Wert auf die persönliche Betreuung seiner Patienten – vom ersten Patientengespräch über Diagnostik und Behandlung bis hin zur Nachsorge. Oberstes Ziel seiner ärztlichen Tätigkeit ist es, das Kniegelenk zu erhalten und dem Patienten die schnellstmögliche Rückkehr in einen Alltag ohne Schmerzen zu ermöglichen. Deshalb führt der Experte erforderliche Eingriffe bevorzugt mit schonenden minimalinvasiven OP-Techniken durch, die eine schnelle Genesung erlauben.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von PD Dr. med. Sandro Kohl.

Lebenslauf

Seit 2018 Konsiliararzt (Senior Consultant) für komplexe und schwierige muskuloskelettale Eingriffe, speziell Kniechirurgie, Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Inselspital Bern (Prof. Dr. K.A. Siebenrock)
Seit 2017 Partner im Trauma Zentrum Hirslanden, Klinik Hirslanden Zürich
Seit 2017 Belegarzt, Klinik Permanence, Hirslanden, Bern
2017 Privatdozent (Venia docendi) für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie / speziell Kniechirurgie (Universität Bern) 
2012 - 2017 Leiter Abteilung für Kniechirurgie und Sporttraumatologie, Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Inselspital, Bern (Prof. Dr. K.A. Siebenrock)
2014 Fellowship: Dr. Adolph V. Lombardi, Jr, Joint Implant Surgeons, New Albany, OH, USA
2010 - 2012 Stv. Leiter Abteilung für Kniechirurgie und Sporttraumatologie, Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Inselspital, Bern, (Prof. Dr. K. A. Siebenrock)
2009 - 2010 Oberarzt, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Sportmedizin, Kantonsspital Luzern (Prof. Dr. M. Beck)
2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. h. c. Robert Mathys Stiftung, Mitglied der Innovationsgruppe, Mathys AG, Schweiz
2008 FMH Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates (Universität Bern)
2008 Assistenzarzt, Universitätsklinik für Plastische- und Handchirurgie, Inselspital Bern (Prof. E. Vögeli)
2003 - 2008 Assistenzarzt, Universitätsklinik Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Inselspital Bern (Prof. R. Ganz / Prof. Dr. K.A. Siebenrock)
2002 - 2003 Assistenzarzt, Universitäres Notfallzentrum, Inselspital Bern (Prof. Dr. H. Zimmermann)
1996 - 2002 Studium der Medizin (Humboldt-Universität zu Berlin)

Forschung & Lehre

Lehrtätigkeit

Seit 2017 Privatdozent (Venia docendi) für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, speziell Kniechirurgie,  Universität Bern (Schweiz)

Auszeichnungen

  • Auszeichnung 2017: Zertifikat “Centre of Excellence”, Corin GSA GmbH, Saarbrücken, Mai, 2017, Kohl Sandro
  • Special issue infection 2016: Knee Surgery Sports Traumatology (KSSTA) October 2016, Guest editors: Sandro Kohl
  • Trainingscenter für ESSKA-EKA Traveling Fellowship 2016
  • AFOR Preis 2016: Single Molecule Microscopy Reveals an Increased Hyaluronan Diffusion Rate in Synovial Fluid from Knees Affected by Osteoarthritis. Kohlhof H, Gravius S, Kohl S, Ahmad SS, Randau T, Schmolders J, Rommelspacher Y, Friedrich M, Kaminski TP, Sci Rep. 2016 Feb 12;6:21616. doi: 10.1038/srep21616
  • Innovationspreis der Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie 2011: Dynamic Intraligamentary Stabilization (DIS): a novel technique for preserving the ruptured anterior cruciate ligament. Eggli S, Kohlhof H, Zumstein M, Henle P, Hartel M, Evangelopoulos DS, Bonel H, Kohl S
  • SGO Kongress 2006 (Poster Award): Histopathologische Analyse der Acetabulären Knorpelveränderungen beim Femoroacetabulären Impingement. S. Kohl, A. Krüger, M. Tannast, E. Stauffer, M. Beck, K.A. Siebenrock

Veröffentlichungen

Ärzteteam

  • Dr. med. Markus G. Amgwerd
    Dr. med. Markus G. Amgwerd
    Facharzt für Chirurgie
  • Dr. med. Werner JaeckDr. med. Werner Jaeck
    Facharzt für Handchirurgie, Chirurgie, Plastische, Rekonstruktive und Aesthetische Chirurgie
  • Prof. Dr. med. Marius KeelProf. Dr. med. Marius Keel
    Facharzt für Chirurgie, Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Extras

Die Klinik Hirslanden verfügt über 330 Einzel- und Doppelzimmer. Bei der Einrichtung wurde besonders auf eine angenehme Atmosphäre geachtet.

Die umfassende Ausstattung sorgt für einen komfortablen Aufenthalt:

Betten
Elektrisch verstellbare Betten.

Badezimmer
WC und Dusche. Frotteewäsche, Seife und Duschgel stehen zu Ihrer Verfügung. Auf Wunsch erhalten Sie einen Haartrockner, Duschhaube, Badeschlappen und einen Bademantel.

Safe
Schrank mit abschliessbarem Safe für Ihre persönlichen Gegenstände oder kleinere Geldbeträge. Bitte nehmen Sie keine Wertgegenstände (Schmuck, grössere Bargeldbeträge, usw.) mit in die Klinik - wir übernehmen keine Haftung bei Beschädigung, Verlust oder Diebstahl.

Telefon
Telefonanschluss mit Direktwahl und Telefonkarte. Aus sicherheitstechnischen Gründen sind Mobiltelefone in Teilbereichen der Klinik nicht erlaubt.

Radio und TV
Radio und TV mit einer grossen Auswahl an nationalen und internationalen Programmen. Auf Wunsch können Sie sich ein DVD-Gerät installieren lassen, die Klinik verleiht jedoch keine DVDs.

Internet und E-Mail
In Ihrem Zimmer steht Ihnen eine Wireless-Verbindung für den Internetzugang kostenlos zur Verfügung.

Zeitungen
Jeden Tag offerieren wir unseren zusatzversicherten Patienten die NZZ, den Tages-Anzeiger, die International New York Times, den Corriere del Ticino oder Le Temps zur Auswahl. Weitere fremdsprachige und internationale Titel sind verfügbar.

Standort

Hauptbahnhof Zürich 5 km
Flughafen Zürich 15 km

Stadtinfos Zürich

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren in Zürich

Die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons ist gleichzeitig die größte Stadt der Schweiz, geografisch liegt sie nördlich in der Ostschweiz. Zürich liegt an der Limmat, direkt am Ausfluss des Zürichsees und wird so auch als „Limmatstadt“ bezeichnet.

MEHR

Vorteilsprogramm vor Ort

Fischer Limousine AG

Fischer Limousine AG ist eine unabhängige Schweizer Unternehmung. Die Firma mit Sitz in Kloten beim Flughafen Zürich wird durch die Besitzerfamilie geführt. Die Dienstleistungen richten sich an Patienten, Kliniken, Spitäler wie auch an Privatpersonen für eine sichere und bequeme Betreuung.

MEHR

Lufthansa Mobility Partner

PRIMO MEDICO ist akkreditierter Partner von Lufthansa Health&Medical. Profitieren Sie als Mitglied oder Nutzer von PRIMO MEDICO von besonderen Konditionen, die Ihnen und Ihrer Reisebegleitung Preisnachlässe für eine Vielzahl an Tarifen der Lufthansa, SWISS, Austrian und brussels airlines bieten.

MEHR

Agent CS

Agent CS schafft Freiräume, damit Sie sich auf Ihre wichtigen Aufgaben konzentrieren können – Eine innovative Serviceagentur, die Ihnen durch bestehende Netzwerke in den unterschiedlichsten Bereichen die für Sie optimale Lösung präsentiert.

MEHR

Professional Aviation Solutions

Professional Aviation Solutions ist ein junges motiviertes Team von erfahrenen Flugzeugcharter-Experten und arbeitet mit den renommiertesten Fluggesellschaften zusammen.

MEHR

Kontakt

PD Dr. med. Sandro Kohl

Trauma Zentrum Hirslanden
Ortho-Kohl AG
Witellikerstrasse 40, CH-8032 Zürich

T: +41 44 504 75 85
E: kohl@primomedico.com

Sprechstunde:

Montag - Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR

Nach oben