Sie suchen ausgezeichnete Ärzte und Kliniken im Bereich Herzinfarkt

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Herzinfarkt

Informationen zum Bereich Herzinfarkt

Unter einem Herzinfarkt versteht man einen vollständigen Verschluss einer Koronararterie (Herzkranzgefäß), der durch einen Thrombus (Blutplättchenpfropf) zustande kommt. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Herzinfarkt

Unter einem Herzinfarkt versteht man einen vollständigen Verschluss einer Koronararterie (Herzkranzgefäß), der durch einen Thrombus (Blutplättchenpfropf) zustande kommt. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung des Herzmuskels unterbrochen. Gelingt es nicht innerhalb kürzester Zeit den Verschluss zu beseitigen und die Durchblutung wieder herzustellen, kommt es zum Absterben der Herzmuskelzellen.

Was sind die Ursachen eines Herzinfarktes?

Die Hauptrolle bei der Entstehung des Herzinfarktes spielt die Arteriosklerose, die ihrerseits für die Ausbildung der Koronaren Herzkranheit verantwortlich ist. Dabei bilden sich die sogenannten Plaques (Ablagerungen) in den Gefäßwänden. Manche von diesen Plaques sind besonderes instabil und reißen. Ein natürlicher Mechanismus der Wundheilung, nämlich die Anlagerung der Bluttplättchen an der beschädigten Stelle, wird in diesem Fall zum Verhängnis. Es kommt zur Ausbildung eines Thrombus, der das betroffene Gefäß verschließt.

Welche Symptome treten bei einem Herzinfarkt auf?

Ein Herzinfarkt äußert sich vor allem durch starke Schmerzen in der Brust, die aber auch in andere Regionen ausstrahlen können, vor allem in den linken Arm, Oberbauch oder Hals. Dauern solche Schmerzen länger als fünf Minuten an, kann dies ein  Zeichen für einen Herzinfarkt sein.

Auch ein besonders starkes Engegefühl in der Brust, als hätte man einen schweren Stein auf dem Brustkorb liegen, ist ein typisches Symptom. Es tritt jedoch bei Frauen öfter als bei Männern auf. Ebenfalls eher bei den Frauen verbreitet sind die unspezifischen Anzeichen, wie Übelkeit, Erbrechen, Luftnot und Schmerzen im Oberbauch. Da diese Symptome auch bei anderen weniger ernsthaften Erkrankungen auftreten können, bleibt ein Herzinfarkt bei Frauen oft unerkannt.

Was sind die Diagnosemöglichkeiten?

Eine Erstdiagnose kann in vielen Fällen bereits anhand der Beschwerden vorgenommen werden.  Es sind jedoch meistens weitere Untersuchungen notwendig, um die Diagnose zu bestätigen und andere Erkrankungen auszuschließen.

Aufgrund der nekrotischen (abgestorbenen) Herzmuskelzellen treten bei einem Infarkt Herzrhythmusstörungen auf. Die beschädigten Zellen sind nicht mehr in der Lage, elektrische Impulse durch den Herzmuskel zu leiten. Diese Rhythmusstörungen können mit Hilfe des Elektrokardiogramms sichtbar gemacht werden.

Auch Blutuntersuchungen liefern eindeutige Hinweise auf einen Herzinfarkt. Bei dem Absterben der Zellen werden Enzyme (Eiweiße) frei, die in die Blutbahn gelangen und mit speziellen Untersuchungen nachgewiesen werden können. Ein besonders wichtiges Enzym bei dem Herzinfarkt ist die Kreatinkinase.

Weiterhin können Echokardiografie und Herzkatheteruntersuchung zur Darstellung der betroffenen Gefäße angewendet werden.

Wie wird der Herzinfarkt behandelt?

Nach dem Auftreten des Herzinfarktes sind die ersten Minuten und Stunden entscheidend. Je früher mit einer Therapie angefangen werden kann, desto besser sind die Chancen auf eine Heilung. Aus diesem Grunde wird die erste Stunde nach dem Gefäßverschluss auch die goldene Stunde genannt. Bei den richtigen Sofortmaßnahmen können die krankhaften Veränderungen fast vollständig beseitigt werden.

Das Ziel der Therapie ist es, das verschlossene Gefäß wieder zu öffnen. Dafür stehen den Ärzten folgende Methoden zur Verfügung:

Die Thrombolysetherapie ist die medikamentöse Auflösung eines Blutgerinnsels. Dem Patienten werden intravenös Medikamente verabreicht, die entweder direkt oder indirekt durch Aktivierung körpereigener Abbausubstanzen zur Zerstörung des Thrombus führen. Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass bereits der Notarzt mit der Thrombolysetherapie beginnen kann.

Eine weitere Methode ist die Primär-PTCA (perkutane transluminale koronare Angioplastie) oder mit anderen Worten eine Ballondilatation und Stentimplantation an der betroffenen Engstelle mittels Herzkatheter.

Wie sind die Prognosen und die Krankheitsverläufe bei einem Herzinfarkt?

Für den weiteren Verlauf sind die ersten Stunden nach einem Herzinfarkt entscheidend. Ein Notarzt sollte bei Auftreten der Symptome und einem Verdacht auf Herzinfarkt sofort alarmiert werden. Studien belegen, dass es für die Überlebenschancen von besonderer Bedeutung ist, wie schnell der Patient in eine Klinik kommt. Fast jeder dritte Betroffene stirbt vor der Aufnahme in ein Krankenhaus. Nach einer Klinikaufnahme liegt die Sterblichkeit bei weniger als zehn Prozent.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine Prognose umso besser ist, je weniger Risikofaktoren bei einem Patienten vorliegen. Für ein gesundes Herz sind viel Bewegung, gesunde Ernährung und Nikotinverzicht besonderes wichtig.


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben