Kalkschulter (Tendinitis calcarea)

Sie suchen Informationen zur Kalkschulter und Spezialisten für die Behandlung oder Operation? Hier finden Sie ausschließlich erfahrene Fachärzte und Kliniken in Deutschland, Schweiz oder Österreich für die Diagnose und Therapie einer Tendinitis calcarea. Informieren Sie sich über Symptome, Anzeichen und Operation oder kontaktieren Sie einen Experten.

ZUM KOMPLETTEN TEXT

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Kalkschulter

Ärzteliste Kalkschulter


Informationen zum Bereich Kalkschulter

Was ist eine Kalkschulter?

Unter einer Kalkschulter, oder fachlich auch Tendinosis calcarea, versteht der Mediziner Kalkablagerungen im Bereich des Schultergelenks. Eine sehr große Anzahl an Patienten, bei denen Kalkdepots in der Schulter festgestellt worden sind, verspürt keine größeren Probleme. Meist sind es Zufallsbefunde auf Röntgenbildern, die aber keiner weiteren Behandlung bedürfen. Andererseits darf die Anzahl der Patienten, die Schulterschmerzen aufgrund von Kalkablagerungen haben, nicht vernachlässigt werden. Oft ist es eben dieser Schmerz, der den Patienten zum Arzt führt.

Kalkschulter Symptome

Die Schmerzen einer Kalkschulter intensivieren sich meist nachts, wenn die Betroffenen auf der Seite der erkrankten Schulter schlafen. Daraus resultieren Schlafprobleme und Müdigkeit am Tage. Die Schmerzen äußern sich oft wellenförmig und können Phasen mit geringen Schmerzen bis hin zu heftigsten Schulterschmerzen beinhalten, die meistens bei Überkopfbewegungen entstehen wie zum Beispiel beim Fensterputzen, Gläser aus dem Schrank holen oder beim Wäsche aufhängen. Generell können je nach Schweregrad der Kalkablagerungen unterschiedliche Schmerzbilder auftreten.

Man unterscheidet hiebei die akute von der chronischen Kalkschulter. Die Entwicklungsstadien wurden dabei nach Uhthoff klassifiziert. Die Kalkschulter manifestiert sich meist zwischen dem 30. und 55. Lebensjahr, wobei nahezu 70 % der Betroffenen Frauen sind und nur 30 % Männer. Warum Frauen häufiger erkranken, ist bis heute allerdings noch nicht sicher geklärt. Auch die Risikofaktoren sind nicht eindeutig geklärt, man geht aber davon aus, dass Überkopftätigkeiten (Golf, Basketball, Turnen, Tennis, Malerei) eine Kalkentstehung begünstigen können.

Ursachen einer Kalkschulter

Eine exakte Ursache für eine Kalkschulter liegt bis heute nicht vor. Man beobachtet allerdings wie oben erwähnt eine Häufung bei Frauen und bei Patienten im Alter von 30 bis 55 Jahren. Eine mögliche Theorie ist die Überbelastung der Schultersehnen, die einhergehen mit Minderdurchblutungen und in der Folge Verknöcherungsprozesse aufweisen. Man geht auch davon aus, dass die schlechtere Durchblutung der Sehnen an der Schulter erblich bedingt sein kann und so die Entstehung des Kalks beschleunigt.

Eine weitere mögliche Ursache liegt im Engpass-Syndrom: Die Einengung des Schulterdaches führt zu einem erhöhten Gewebedruck in den Sehnen, was dazu führt, dass die Sauerstoffversorgung abnimmt. Die Sehnenzellen sterben ab und werden kontinuierlich mit Kalk aufgefüllt bis irgendwann richtige Kalkdepots entstehen, die ihrerseits zu Einklemmungen und Schmerzen bei Bewegungen führen. Oft versuchen die Patienten die geschädigte Schulter zu schonen, was zu einer sogenannten Schultersteife führen kann: Der Kalk führt zu Schmerzen, wenn er im Raum unterhalb des Schulterdaches eingeklemmt wird.

Werden die Kalkablagerungen größer, stellen sie sogar ein mechanisches Hindernis dar, das zu Reizungen und Einklemmungen führt. Große Schmerzen treten auch während der Auflösungsphase: Der Kalk durchbricht den Schleimbeutel unter dem Schulterdach und verursacht Schmerzen durch eine Entzündungsreaktion.

Krankheitsverlauf einer Kalkschulter

Im Allgemeinen werden vier Phasen unterschieden:

  • Zellumwandlungsphase : Aufgrund von Schwellungen, Entzündungen, Überbelastungen und verminderter Sauerstoffversorgung wandeln sich die Sehnenzellen in knorpelartige Zellen um, die zu diesem Zeitpunkt nur wenig Schmerz andeuten und auch keine Anzeichen von Kalkablagerungen zeigen.
  • Phase der Kalkentstehung : Die verringerte Sauerstoffversorgung lässt die Knorpelzellen absterben. Der freiwerdende Raum wird nun automatisch durch Kalk aufgefüllt. Die Schmerzen werden stärker und auch diagnostisch lässt sich eindeutig Kalk nachweisen.
  • Resorptionsphase : Das Kalkdepot löst sich spontan unter Einwirkung einer Entzündungsreaktion auf. Der Schleimbeutel des Schultergelenks entzündet sich meist ebenso (Bursitis subacromialis), quillt auf, hat allerdings keinen Raum sich auszudehnen, weil er nach oben hin an das Schulterdach und nach unten hin an den Oberarmkopf grenzt und in der Folge durch den erhöhten Umgebungsdruck sehr starke Schmerzen bei jeder Bewegung auslöst.
  • Phase der Narbenbildung : Die Kalkdepots lösen sich langsam auf, das Gelenk verheilt und es kommt zur Narbenbildung.

Nicht jeder Patient durchläuft exakt diese Krankheitsphasen, oft sind die Verläufe von Patient zu Patient stark schwankend.

Wie diagnostiziert der Arzt eine Kalkschulter?

Zunächst klärt der Arzt durch ein Gespräch die Krankengeschichte und Symptome ab. Danach unterzieht sich der Patient verschiedenen Schultertests. Für gewöhnlich wird der Arzt stets ein Röntgenbild der Schulter in verschiedenen Positionen anfertigen, weil mögliche Kalkablagerungen auf Röntgenbildern sehr gut zu sehen sind. Darüber Hinaus kann der Arzt auch eine Sonographie anfertigen. Mittels dieser Ultraschalluntersuchung kann er zusätzlich auch eine Bursitis subacromialis oder Störungen in der Rotatorenmanschette darstellen. Der Vorteil bei der Sonographie ist, dass das Gewebe dynamisch abgebildet werden kann und eine Strahlenfreiheit für den Patienten besteht. Auch durch MRTs lassen sich Kalkdepots in der Schulter hervorragend darstellen.

Wie behandelt der Arzt eine Kalkschulter?

Das Ziel jeder konservativen Behandlung ist die Linderung der Schmerzen sowie die Auflösung der Kalkdepots.

Koservative Therapie

In einer konservativen Therapie kann man Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel verabreichen (sog. nicht-steroidale Antiphlogistika), wobei große Vorsicht bei Patienten mit Nieren- sowie Magen- und Herzerkrankungen geboten ist, weil eine langfristige Einnahme dieser Medikamente auch diese Organe schädigen kann. Zur Schmerzlinderung können auch Muskelrelaxantien verabreicht werden, die den Muskel lockern und so die Schmerzen lindern.

Bei einer Spritzentherapie werden dem Patienten während akuter Schmerzphasen im Regelfall drei Spritzen direkt unter das Schulterdach verabreicht. Man kombiniert hierbei Kortison und Lokalanästhetika zur effektiven Schmerz- und Entzündungslinderung. Nachteilig ist, dass das Kortison zu Sehnenrissen führen kann und gerade bei Diabetikern den Blutzuckerhaushalt deutlich ins Schwanken bringen kann.

Auch die Physiotherapie ist eines der wichtigsten non-invasiven Maßnahen zur Behandlung einer Kalkschulter. Durch die aktive Bewegung der verkürzten Schultermuskeln werden diese wieder aktiviert und man kann das Symptom der Schultersteife deutlich verbessern. Gerade nach einer arthroskopischen Entfernung des Kalks ist die Krankengymnastik in Verbindung der Kältetherapie zur Linderung der Schmerzen und Nachbehandlung ein optimales Verfahren.

Während einer chronischen Schmerzphase kann auch auf die Akupunktur zurückgegriffen werden. Dabei setzt man während zehn Sitzungen kleine Nadeln an den Körper und versucht so die Schmerzen zu mindern, wobei die Kalkdepots nicht aufgelöst werden.

Auch können die Schmerzen durch eine Röntgentiefenbestrahlung gelindert werden. Die Depots werden zwar nicht aufgelöst, aber die Therapie ist sehr wirkungsvoll und bedarf auch keiner Medikamente. Nachteilig ist allerdings, dass der Patient einer längeren, wenn auch schwachen, Röntgenbestrahlung ausgesetzt ist.

Kalkschulter Operation

Wenn die Schmerzen trotz konservativer Methoden nicht abklingen, so kann man die Kalkablagerungen mittels arthroskopischer, minimal-invasiver oder auch offener Operationen entfernen.

Routine ist hierbei die endoskopische Kalkentfernung. Sie kann problemlos ambulant durchgeführt werden. Man verschafft sich den Zugang über kleinere Einschnitte mit einem Durchmesser von gerade einmal einem Zentimeter und unter Zuhilfenahme einer Endoskopischen Kamera. Der Schleimbeutel wird entfernt und der Kalk über präzise Absaugsysteme förmlich hinaus gesogen. Kontraindiziert ist diese Operation während heftiger Schmerzen und der Auflösungsphase des Kalks: Er löst sich nämlich von selbst auf, sodass eine Operation obsolet wird. Vorteil dieser OP ist, dass der Arm direkt wieder frei bewegt werden kann. Nachteilig ist allerdings, dass sie unter einer Vollnarkose stattfindet. Die arthroskopische Kalkentfernung garantiert das komplette Entfernen des Kalks und weist somit sehr gute Erfolgsprognosen auf.

Die Nachbehandlung

Um Schwellungen aus dem Weg zu gehen, wird die Schulter direkt nach der Operation gekühlt. Sie darf allerdings direkt bewegt werden, eine Schienung der Schulter ist also nicht notwendig. Ungefähr zehn Tage lang werden Wundverbände getragen, die auch gewechselt werden müssen. Wie üblich werden auch die Nahtfäden nach gut zwölf Tagen entfernt. Während dieser Zeit sollte die Schulter und der Arm keinen übermäßigen Belastungen ausgesetzt sein und geschont werden. Es schließt sich zum Abschluss eine Physiotherapie an, die die ursprüngliche Funktion der Schulter wiederherstellen soll.

Quellen:

https://dgou.de/gremien/sektionen/schulter-und-ellenbogen/


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben