Schlauchmagen: Operation, Vorteile und Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Schlauchmagen

Informationen zum Bereich Schlauchmagen

Was ist ein Schlauchmagen?

Der Schlauchmagen, auch Sleeve-Gastrektomie genannt, ist die eine operative Methode zur Gewichtsreduktion. Bereits 50% der Patienten der Adipositaschirurgie ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Schlauchmagen

Was ist ein Schlauchmagen?

Der Schlauchmagen, auch Sleeve-Gastrektomie genannt, ist die eine operative Methode zur Gewichtsreduktion. Bereits 50% der Patienten der Adipositaschirurgie erhalten einen Schlauchmagen – Tendenz steigend. Bei diesem Eingriff wird der größte Teil des Magens (ca. 90%) entfernt und lediglich ein schlauchförmiger Restmagen bleibt zurück. Damit kann der Patient nur noch geringe Nahrungsmengen zu sich nehmen, woraus in der Regel ein massiver Gewichtsverlust resultiert.

SchlauchmagenFür Patienten mit Extremformen der Adipositas (BMI über 50 kg/m²) oder bei massiven Nebenerkrankungen besteht die Möglichkeit sogenannter „Stufenkonzepte“. Dabei erhalten die Übergewichtigen in einer ersten Operation einen Schlauchmagen, um zunächst etwas Gewicht zu verlieren. In einer zweiten Operation kann z.B. ein sogenannter „Duodenalswitch“ erfolgen (siehe auch: Biliopankreatische Diversion mit Duodenalswitch), der einen effektiveren Gewichtsverlust bewirkt. Durch die Aufteilung in zwei Teiloperationen kann das Sterblichkeitsrisiko von 6% auf 1% bei diesem Eingriff gesenkt werden.

Schlauchmagen ab wann?

Voraussetzung für eine Schlauchmagen-OP ist, dass die strukturierte, konservative Therapie zur Gewichtsreduktion komplett ausgeschöpft wurde. Unter der konservativen Therapie versteht man Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltensmodifikation, sowie eventuell eine psychologische Therapie.

Die Indikation zur operativen Therapie basiert meist auf dem BMI (Body-Mass-Index) der Patienten. So ist bei Versagen der konservativen Therapie und einem BMI über 40 kg/m² bzw. einem BMI über 35 kg/m² mit Sekundärerkrankungen (z.B. Zuckerkrankheit, Bluthochdruck) ein operativer Eingriff zu diskutieren.

Es gibt keinen Standardeingriff der für jeden Patienten geeignet ist. Daher muss für jeden Patienten individuell geprüft werden, welche Methode (Magenband, Magenbypass, Magenballon) die Beste ist. Die Verfahrensauswahl wird dabei unter anderem beeinflusst von BMI, Alter, Geschlecht und Nebenerkrankungen des Patienten.

Wie kommt es zur Gewichtsreduktion bei einem Schlauchmagen?

Da bei diesem Eingriff das Füllvolumen des Magens drastisch reduziert wird, tritt bei den Operierten sehr schnell ein Sättigungsgefühl ein und es können nur noch geringe Nahrungsmengen konsumiert werden.

Gleichzeitig wird bei der Operation der Teil des Magens entfernt der das Hormon „Ghrelin“ bildet. Dieses Hormon löst im Gehirn das Hungergefühl aus. Dadurch empfinden die Patienten vor allem in erster Zeit weniger Hunger und erleiden seltener Heißhungerattacken.

Die Operation des Schlauchmagens erfolgt durch „Schlüsselloch-Technik“. Dabei kommt es zu weniger Spätkomplikationen durch große Narben, geringeren Schmerzen und die Patienten sind nach ihrem Eingriff schneller wieder fit.

Was sind die Vorteile des Schlauchmagens?

Es kommt bei der Methode der Sleeve-Gastrektomie zu einer starken Verkleinerung des Magenfüllvolumens, wodurch nur noch geringen Mengen Nahrung aufgenommen werden können. Nach drei Jahren wurde durchschnittlich 66% des Übergewichts verloren und 66% der durch das Übergewicht verursachten Zuckerkrankheiten haben sich zurückgebildet.

Der normale Verdauungsweg bleibt bei diesem Eingriff erhalten, weshalb eine Mangelversorgung an Vitaminen und Mineralien sehr selten sind. Da es durch den Schlauchmagen jedoch meist zu massivem Gewichtsverlust in sehr kurzer Zeit kommt, ist eine Einnahme von Vitaminen und Mineralien in Absprache mit einem Arzt dennoch empfohlen.

Durch den Verlust des Hormons Ghrelin haben die Patienten ein verringertes Hungergefühl und weniger Heißhungerattacken. Da der Magenausgangsmuskel (Pylorus) beim Schlauchmagen erhalten bleibt, entwickeln die Operierten kein „Dumping-Syndrom“ wie beim Magenbypass. Hierbei kommt es zur Unverträglichkeit von stark zucker- oder fetthaltigen Lebensmitteln. Nach der Operation zum Schlauchmagen ist eine Magenspiegelung weiterhin möglich.

Was sind Nachteile der Sleeve-Gastrektomie?

Bei der Ernährung mit hochkalorischen Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten ist keine Gewichtsreduktion möglich. Daher ist eine strenge Einhaltung der empfohlenen Ernährung für einen angemessenen Gewichtsverlust essentiell. Eine gute Ernährungsberatung, auch begleitend nach dem Eingriff, ist für den Patienten dringend anzuraten.

Die Methode des Schlauchmagens ist eine nicht umkehrbare Operation, bei der der Magen endgültig entfernt wird. Durch die Naht am Schlauchmagen sind Komplikationen wie Undichtigkeit oder Fistelbildung möglich. Eine Sleeve-Gastrektomie ist für Übergewichtige mit starkem Sodbrennen nicht geeignet.

Erfolgsaussichten und Langzeiterfahrungen bei einer Schlauchmagen-OP

Initial wurde die Operation des Schlauchmagens als Kombinationseingriff vor der biliopankreatischen Diversion entwickelt. Heute ist sie immer weiter als eigenständige Methode, vor allem bei Hochrisikopatienten, verbreitet. Da es sich bei der Methode des Schlauchmagens um ein relativ junges Operationsverfahren handelt, gibt es bisher leider keine aussagekräftigen Langzeitdaten und eine endgültige Bewertung dieses Eingriffs ist noch nicht möglich.

Die Operierten verlieren im Durchschnitt 60-70% ihres Übergewichts und erfahren großteils eine Besserung der durch ihr Übergewicht bedingten Erkrankungen (wie Zuckerkrankheit, Bluthochdruck). Durch diesen Eingriff ist die Rückgewinnung einer guten Lebensqualität möglich. Bei jedem Operierten ist eine lebenslange Nachbehandlung durch einen in Adipositas-Therapie erfahrenen Arzt oder eine Ernährungsfachkraft nötig, um eventuelle Mangelerscheinungen zu verhindern.

Welche Fachärzte und Kliniken sind Spezialisten zur eine Schlauchmagen-Operation?

Wer über eine Operation zur Gewichtsreduktion nachdenkt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für eine Schlauchmagen-OP?

Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen. Je mehr Adipositas-Operationen ein Arzt durchführt, desto erfahrener wird er in seinem Spezialgebiet.

Somit sind Spezialisten für eine Schlauchmagen-Operation Viszeralchirurgen, die sich auf die den Teilbereich Adipositaschirurgie spezialisiert haben. Durch ihre Erfahrung und langjährige Tätigkeit als Bauchchirurgen mit dem Schwerpunkt bariatrische Chirurgie sind sie für die Durchführung einer Schlauchmagen-OP der richtige Ansprechpartner.

 

Quellen

Informationsbroschüre für Patienten über Adipositaschirurgie, Johnson&Johnson MEDICAL GmbH, Ethicon Endo-Surgery

Adipositaschirurgie Indikation, Operationsverfahren und Erfolgsaussichten; Thomas P. Hüttl

S3-Leitlinie Chirurgie der Adipositas, 2010


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben