Sie suchen ausgezeichnete Ärzte und Kliniken im Bereich Interventionelle Radiologie

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Interventionelle Radiologie

Informationen zum Bereich Interventionelle Radiologie

Die Radiologie ist in Deutschland nicht nur ein rein bildgebendes Fachgebiet der Medizin. Neben den typischen nicht-invasiven Gebieten der Sonographie (Ultraschall), Röntgen, ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Interventionelle Radiologie

Die Radiologie ist in Deutschland nicht nur ein rein bildgebendes Fachgebiet der Medizin. Neben den typischen nicht-invasiven Gebieten der Sonographie (Ultraschall), Röntgen, Computertomographie und Magnetresonanztomographie, die der Diagnosefindung bei verschiedensten Erkrankungen dienen, ist die Radiologie auch an unterschiedlichen minimal-invasiven Eingriffen im therapeutischen Rahmen beteiligt. Dieses Teilgebiet wird auch als Interventionelle Radiologie bezeichnet.

Zu der Entwicklung dieser Verwendung von radiologischer Bildgebung führte die Erfindung der Ballondilatation im Jahre 1972, später auch die der gefäßerweiternden Stents. Hierbei wurde Röntgenbilder währen einer kleinen Operation gemacht. Mit Hilfe eines kleinen aufblasbaren Ballons am Ende eines ins Gefäß vorgeschobenen Drahtes wurde eine verengte Stelle im Gefäßsystem erweitert. Der richtige Sitz der Ballons und der Ort der Behandlung konnten durch die Röntgenaufnahme überprüft werden. 

Was sind die Anwendungsgebiete für die Interventionelle Radiologie?

Im Laufe der Jahre wurde eine Reihe weiterer Verfahren entwickelt, die möglichst wenig invasiv, schnell und gut verträglich mit Hilfe der modernen Bildgebung durchgeführt werden können und zum heutzutage breiten Spektrum der Interventionellen Radiologie geführt haben.

Hierzu gehören neben den Eingriffen am Gefäßsystem (sowohl im Bereich der Venen als auch der Arterien) auch Behandlungen verschiedener Erkrankungen des Gallengangsystems, sowie zahlreiche Tumorerkrankungen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Die Interventionelle Radiologie wird von den darin ausgebildeten Ärzten durchgeführt. Hierbei handelt es sich je nach Behandlung um einen Radiologen oder ein Ärzteteam aus Radiologen und Kardiologen bzw. Ärzte anderer Fachgebiete.

Nach erfolgter Aufklärung über den nötigen Eingriff erfolgt die Behandlung in lokaler Schmerzfreiheit (Analgesie), leichter Sedierung (Schlafmittel) oder Teilnarkose.

Zu den häufigsten Verwendungszwecken gehört die Angioplastie. Hierbei handelt es sich um die oben erwähnte Aufweitung von verengten Gefäßstellen mit Hilfe eines Ballons. Die Ursache für die Gefäßengstellen findet sich meist in der Arteriosklerose.

Eine weitere Verwendung findet die Interventionelle Radiologie bei der Behandlung von Blutgerinnseln (Thromben). So kann der Radiologe durch die lokale Einspritzung von bestimmten Medikamenten ein frisches Blutgerinnsel auflösen (lokale intraarterielle Fibrinolyse). Eine andere Möglichkeit bei etwas älteren Thromben ist die mechanische Zerstörung und Absaugung des Blutgerinnsels (perkutane Aspirations-Thromboembolektomie).

Auch das Einbringen von verschiedenen therapeutischen Hilfsmitteln in das Gefäßsystem ist möglich. Dazu gehören Gefäßendoprothesen (Stents) oder sogenannte Cavafilter, ein Schirmchen, das in die Hohlvene eingebracht wird um zu verhindern, dass Teile von losgelösten Blutgerinnseln aus den unteren Extremitäten ins Gehirn gelangen.

Die Behandlung von Gefäßfehlbildungen wie Gefäßwandaussackungen im Gehirn ist eine weitere Form der Interventionellen Radiologie. Durch lokale Abgabe von gerinnungsförderndem Material, kann der Radiologe Gefäßwandaussackungen verschließen und somit das Risiko einer Blutung verhindern.

In gleicher Form können zuführende Gefäße von gutartigen und bösartigen Tumoren verschlossen werden (Embolisation). Zusätzlich können auch über einen Gefäßzugang unter Röntgenkontrolle die Gefäße von Lebertumoren ausfindig gemacht werden. Nach der lokalen Spritzung von einem Chemotherapeutikum werden dann die Gefäße verschlossen (Chemoembolisation). Hierdurch verbleibt das Chemotherapiemedikament im Tumor und kann diesen möglichst stark schädigen.

Ebenso kann der Radiologe mit Hilfe der Interventionellen Radiologie gezielte Gewebeentnahmen (Biopsien) vornehmen, Drainagen legen (kleine Schläuche) über die entzündliches Sekret oder Blut aus dem Körper ablaufen kann, Schmerzmittel im Bereich Bestimmter Nerven applizieren oder Ernährungssonden in Magen oder Darm legen. Dies alles läuft unter bildgestützter Kontrolle (MRT, CT oder Ultraschall) ab.

Wie sind die Auswirkungen bzw. Nebenwirkungen der Interventionellen Radiologie?

Wie jede invasive Behandlung, auch wenn sie minimal-invasiv ist, kann es beim Verfahren der Interventionellen Radiologie zur Verletzungen umliegender Strukturen kommen. Diese Gefahren sind je nach Behandlung unterschiedlich und können von Blutungen, Einriss von Blutgefäßen, Verletzung von Nerven, Blutgerinnselbildung bis hin zur Notwendigkeit einer größeren Operation führen, falls die Verletzung minimalinvasiv nicht mehr behandelt werden kann.

Das Risiko für solche Verletzungen ist jedoch minimal. Gerade die gleichzeitige Verwendung von bildgebenden Verfahren soll ja den optimalen Sitz und Ort der Instrumente und der Behandlung überprüfen und kann somit die versehentliche Beschädigung anderer Strukturen großteils verhindern.

Die Interventionelle Radiologie ermöglicht es wichtige und zum teil lebensrettende Maßnahmen zu ergreifen und ist dabei so wenig invasiv wie möglich, von kurzer Dauer und geringer Belastung für den Patienten. Dadurch ist diese Art der Therapie auch bei schlechterem Allgemeinzustand bzw. höherem Alter möglich. Es birgt weit weniger Risiken  als die offene Operation und führt zu einer schnellen Genesung.

Sollten Sie weiterführende Fragen bezüglich der Möglichkeiten der Interventionellen Radiologie haben, oder über die genauen Risiken der Behandlung bzw. Behandlungsalternativen speziell bei Ihrer Erkrankung aufgeklärt werden wollen, wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren behandelnden Radiologen.

 

Quellen:

http://www.medizin-mit-durchblick.de/#interventionelle_radiologie_anchor

Vogl, Thomas J.; Rummeny, Ernst J.; Reith, Wolfgang; Balzer, J. O. (2011): Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Berlin: Springer.

Reiser, Maximilian; Kuhn, Fritz-Peter; Debus, Jürgen (2011): Radiologie. 3., vollst. überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Thieme (Duale Reihe).

Kauffmann, Günter Werner; Moser, Ernst (2011): Radiologie. Bildgebende Verfahren, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Strahlenschutz. 4., völlig überarb. Aufl. München: Elsevier, Urban & Fischer.


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben