Morbus Parkinson: Symptome, Ursachen, Lebenserwartung & Spezialisten für die operative Parkinson Therapie

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Morbus Parkinson

Informationen zum Bereich Morbus Parkinson

Was ist Parkinson?

Morbus Parkinson (oder Parkinson – Syndrom, umgangssprachlich meist „Parkinson“) ist eine chronische Krankheit, die das motorische Nervensystem befällt. Sie ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Morbus Parkinson

Was ist Parkinson?

Morbus Parkinson (oder Parkinson – Syndrom, umgangssprachlich meist „Parkinson“) ist eine chronische Krankheit, die das motorische Nervensystem befällt. Sie ist gekennzeichnet von einem fortschreitenden Verlust von Nervenzellen. Betroffen sind dabei die Zellen der sog. Substantia nigra, einem Bereich im Gehirn, der aufgrund seines hohen Eisen- und Melaningehaltes dunkel erscheint. Diese Zellen synthetisieren den Neurotransmitter (einen chemischen „Botenstoff“) Dopamin. In ausreichender Menge vorhanden, sorgt Dopamin für die Weiterleitung eines Reizes aus dem Gehirn an die Muskulatur und ist so verantwortlich für Bewegungen. Wird nicht genug Dopamin gebildet, entstehen die für Morbus Parkinson charakteristischen Symptome.

Welche Symptome zeichnen die Erkrankung aus?

Als Kardinalsymptome des Parkinson-Syndroms gelten Hypo- oder Akinese (Bewegungsarmut oder völlige Bewegungslosigkeit), Rigor (erhöhte Anspannung der Muskulatur), Tremor (Zittern) und eine verminderte Körperstabilität. Diese treten in der Regel aber in einem relativ späten Stadium auf.

Zu Beginn des Krankheitsverlaufs sind die Symptome meist unspezifisch und beinhalten beispielsweise Müdigkeit, Verspannungen, Schlafstörungen und Verstopfung. Im Laufe der Zeit wird zunehmend das motorische System angegriffen. Zunächst haben Betroffene Schwierigkeiten, feinmotorische Tätigkeiten auszuführen, dann verändern sich Gangbild und Mimik.

Welche Ursachen hat Morbus Parkinson?

Bei Morbus Parkinson handelt es sich um eine „idiopathische“ Erkrankung, was bedeutet, dass die genaue Ursache nicht bekannt ist. Sie tritt in der Regel ab dem 60. Lebensjahr auf; Frauen und Männer sind etwa gleich oft betroffen. 

Untersuchungen zeigen, dass es neben Morbus Parkinson noch andere, verwandte Erkrankungen gibt, die familiär vererbt werden können. Diese sind allerdings nicht annähernd so häufig.

Wie wird die Diagnose Morbus Parkinson gestellt?

Die Diagnose wird anhand von klinischen Tests gestellt. Dazu untersucht der Neurologe die Motorik des Patienten und befragt ihn und seine Angehörigen ausführlich, ob sie Beschwerden (wie beispielsweise Probleme bei feinmotorischen Tätigkeiten, Schmerzen oder Verspannungen) bemerkt haben. Im nächsten Schritt wird das Gehirn in bildgebenden Verfahren (CT und MRT) untersucht. Dies dient außerdem dazu, andere Erkrankungen  auszuschließen, die neurologische Störungen verursachen können.

Parkinson Therapie: Welche Möglichkeiten gibt es?

Morbus Parkinson wird in jedem Fall medikamentös behandelt. Ansatzpunkt der Medikamente ist der mangelnde Botenstoff Dopamin. Durch verschiedene Wirkstoffe kann dessen Konzentration im Gehirn erhöht, der Abbau verlangsamt und die Botenstoffe, die eine dem Dopamin gegensätzliche Wirkung haben, verringert werden.

Unterstützt werden kann die Behandlung durch Physiotherapie oder sportliche Betätigung. Ziel ist dabei, die Fähigkeit zu alltäglichen Bewegungsabläufen beizubehalten.

Operative Therapie: Hirnschrittmacher bei Parkinson

Sollten die Medikamente keine ausreichende Linderung der Beschwerden bewirken, kann zudem die sogenannte Tiefenhirnstimulation eingesetzt werden. Dieses relativ neue Verfahren besteht darin, eine kleine Elektrode im Gehirn zu platzieren und mittels elektrischer Impulse bestimmte Hirnregionen zu hemmen, die dem Dopamin entgegengesetzte Neurotransmitter herstellen. Dies führt zu einer ausgeglicheneren Konzentration beider Botenstoffe.

Lebenserwartung bei Morbus Parkinson

Wird Parkinson früh diagnostiziert und der Patient medikamentös gut eingestellt, liegt die Lebenserwartung in etwa bei der eines gesunden Menschen. Heilbar ist diese Erkrankung bis jetzt jedoch noch nicht.

Quellen:

http://flexikon.doccheck.com/de/Tiefenhirnstimulation

 http://www.onmeda.de/krankheiten/parkinson.html#diagnose

https://www.morbus-parkinson-aktuell.de/

http://www.parkinson-web.de/content/


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben