Prof. Dr. med. Ernst Weigang, MBA
Chefarzt
Spezialist für Gefäßchirurgie
Berlin, Deutschland

Prof. Dr. med. Weigang, MBA  - Logo

Prof. Dr. med. Ernst Weigang - Chefarzt Gefäßchirurgie Berlin & Aorta-Spezialist

Behandlungsfokus

  • Erkrankungen der Hauptschlagader / Aorta (z. B. Aortenaneurysma, Aortendissektion, Aortenruptur, perforiertes Aortenulcus, etc.)
  • Carotisstenose (Verengung der Halsschlagader) aber auch aller weiteren Hals- und Schulter-Arm-Gefäße
  • Durchblutungsstörungen der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) / Schaufensterkrankheit, diabetisches Fußsyndrom (DFS))
  • Krampfadern / Venenleiden (z. B. chronisch venöse Insuffizienz (Stauungssyndrom), offenes Bein (Ulcus cruris), Besenreiser, Beinvenenthrombose)
  • Dialysezugangschirurgie (sicherer Blutgefäßzugang (Shunt / Dialyseshuntanlage oder Katheter) zur Dialysedurchführung z.B. bei chronischer Nierenerkrankung und Nierenversagen/ Niereninsuffizienz)

Medizinisches Angebot

Diagnostisches Leistungsspektrum

Im Ev. Krankenhaus Hubertus stehen alle gefäßmedizinisch relevanten Diagnostikverfahren zur Verfügung.

  • CT inkl. Angio-CT (Computertomographie)
  • MRT inkl. Angio-MR (Magnetresonanztomographie)
  • DSA (digitale Subtraktionsangiographie)
  • Duplexsonographie (Farbe- und Kontrastmittel-gestützt)
  • Dopplersonographie
  • Oszillo-Doppler
  • Knöcheldruckmessung
  • periphere Sauerstoffmessung
  • Laufbanduntersuchung

Hiermit können alle Gefäßerkrankungen mit den modernsten Verfahren schonend für den Patienten diagnostiziert werden.

Beispiele für die Diagnostik:

  • Erkrankungen der Aorta (Hauptschlagader): z.B. Aortenscreening mittels Ultraschall, zur frühzeitigen Erkennung von Aortenaneurysmen
  • Krampfadern/Venenleiden: z.B. Duplexsonografie (Ultraschalluntersuchung), Venenverschlussplethysmografie (Funktionstestung der Venen), Phlebodynamometrie (Messung des Venendrucks, überprüft Funktion der Venenklappen)
  • Gefäßverkalkung (Atherosklerose): z.B. Anamnese (Patientenbefragung), Gefäßsonografie mit Farbdoppler, (Ultraschalluntersuchung), untersucht Blutfluss/Engstellen in Blutgefäßen
  • Periphere Arterielle Verschlusskrankheit („Schaufensterkrankheit“): z.B. durch Dopplerdruckmessung (untersucht Blutdruckabfall im Gefäßverlauf), Gefäßsonografie (Ultraschalluntersuchung), radiologische Untersuchungen (Magnetresonanztomografie, Digitale Subraktionsangiografie (Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel), Computertomografie)
  • Carotisstenose (Verengung der Halsschlagader): z.B. Duplexsonografie (Gefäßultraschall), bildgebende Diagnostik (Computertomografie, Magnetresonanzangiografie, CT-Angiografie)
  • Erkrankungen der Bauchgefäße: z.B. Gefäßultraschall um Engstellen (Stenosen) der Gefäße zu detektieren, z.T. radiologische Untersuchungen wie Computertomografie
  • Spezial-Sprechstunden: Aortensprechstunde, Hals-/Schulter-/Arm-Gefäßsprechstunde, periphere Extremitäten-Gefäßsprechstunde, ambulante Venensprechstunde, Shuntsprechstunde

 

Therapeutisches Leistungsspektrum

Die gefäßchirurgischen Eingriffe erfolgen offen-chirurgisch oder endovaskulär. Bei der endovaskulären Therapie behandelt der Chirurg innerhalb der Blutgefäße. Diese Behandlungsmethode ist weit weniger invasiv. Die Patienten sind schneller wieder fit, haben weniger Schmerzen und das Komplikationsrisiko ist drastisch gesenkt.

  • Erkrankungen der Aorta (Hauptschlagader):
    - Aortenaneurysma (Aufweitung der Hauptschlagader)
    - Aortendissektion (akute Einrisse der inneren Wandschichten der Hauptschlagader)
    - Aortenruptur (Aufplatzen der Hauptschlagader)
  • Rekonstruktion aller Hals-, Schulter-, Armgefäße
    z.B. Therapie der Carotisstenose (Verengung der Halsschlagader)
  • Durchblutungsstörungen der Beine:
    z.B. Periphere Arterielle Verschlusskrankheit (PAVK oder auch „Schaufensterkrankheit“) und diabetisches Fußsyndrom (DFS)
  • Krampfadern/Venenleiden:
    - z.B. Entfernung von Thrombosen (Blutgerinnsel)
    - minimalinvasiv und rekonstruktiv
    - Therapie der chronisch-venösen Insuffizienz (venöses Stauungssyndrom): z.B. Behandlung des offenen Beines oder Varizenchirurgie (Entfernung von Krampfadern)
  • Dialysezugangschirurgie:
    - Anlage von Dialyse-shunts, Dialysedauerkathetern
  • Hybrid-Verfahren
    - kombinierte offenchirurgische und interventionelle Eingriffe
    - z.B. Gefäßaufweitung mit Ballondilatation bzw. Stentimplantation und zusätzlicher Bypassanlage oder Ausschäl- bzw. Erweiterungsplastik in einem Eingriff
  • Versorgung der Bauch- und Nierenarterien
    - z.B. bei Stenosen (Engstellen) oder Rekonstruktion bei Aneurysmen (Aussackungen)

Über

Prof. Dr. med. Ernst Weigang ist Spezialist für Gefäßchirurgie in Berlin und seit Februar 2013 Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Therapie im Evangelischen Krankenhaus Hubertus. Mit seinem Team aus 3 Oberärzten, 2 Fachärzten und 5 Assistenzärzten hilft er jährlich zahlreichen Patienten in seinem Fachgebiet. Er ist vor allem auf dem Gebiet der endovaskulären Therapie ausgewiesener Experte, aber auch auf alle großen Aorten- und Gefäßoperationen spezialisiert.

Interdisziplinäres Gefäßzentrums Berlin - Über 1000 Gefäßoperationen pro Jahr

Das Evangelische Krankenhaus Hubertus ist heute Bestandteil des interdisziplinären Gefäßzentrums Berlin-Brandenburg. Das Krankenhaus besteht als solches bereits seit 1931. Vor dieser Zeit war es in Besitz von Prinz Leopold von Preußen und diente als Sanatorium.

Heute werden in diesem Haus jährlich über 1000 Gefäßoperationen durchgeführt, womit die Gefäßchirurgie des Evangelischen Krankenhauses Hubertus in Berlin und Brandenburg die führende Einrichtung auf diesem Gebiet ist. Die Komplikationsrate liegt weit unter dem Bundesdurchschnitt, was vor allem auf die langjährige Erfahrung des Chefarztes und seines Ärzteteams zurückzuführen ist. Durch eine enge interdisziplinäre, fächerübergreifende Zusammenarbeit zwischen Gefäßchirurgen, Angiologen (Gefäßspezialisten der Inneren Medizin) und Radiologen kann stets die bestmögliche Therapiekombination für den Patienten gefunden werden.

Gefäßchirurgie am Evangelischen Krankenhaus Hubertus Berlin therapiert alle Gefäßerkrankungen wenn möglich minimalinvasiv

Die Gefäßchirurgie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der operativen Behandlung der Blutgefäße befasst. Hierbei sind minimalinvasive chirurgische oder endovaskuläre Therapiemöglichkeiten gegeben. Bei der endovaskulären Behandlung werden Gefäßerkrankungen minimalinvasiv innerhalb der Blutbahnen therapiert. Es werden hierbei beispielsweise verengte Gefäße mit Ballons erweitert und Stents in das Gefäß implantiert. Wenn eine endovaskuläre Behandlung nicht möglich ist, können alle Gefäßregionen operativ über einen möglichst kleinen chirurgischen Zugang behandelt werden.

Bei den zu therapierenden Gefäßerkrankungen handelt es sich um krankhafte Veränderungen der Blutgefäße. Meist kommt es infolge von Gefäßverkalkung (Atherosklerose) zu Durchblutungsstörungen. Dank des medizinischen Fortschritts auf dem Gebiet der Gefäßchirurgie sind heute gute Behandlungsmöglichkeiten für diese häufigen Krankheitsbilder (z.B. die periphere arterielle Verschlusskrankheit, das Aortenaneurysma oder die Carotisstenose) gegeben.

Bei der peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) kommt es zur Minderdurchblutung der Extremitäten, vor allem der Beine. Diese Krankheit entsteht durch eine chronische und schleichende Verengung der versorgenden Blutgefäße. Die Patienten weisen meist erst im fortgeschrittenen Stadium Beschwerden wie krampfähnliche, stechende Schmerzen bei Belastung in den Beinen auf. Durch diese Schmerzen sinkt die Gehstrecke der Betroffenen immer weiter. Therapieoptionen bei der pAVK sind neben der konservativen Behandlung mit angeleitetem Gehtraining, die minimalinvasive Ballondilatation mit ggf. Stentimplantation sowie die periphere Bypassoperation.

Die Rekonstruktion der Carotis (Halsschlagader) ist mit der häufigste Eingriff durch die Gefäßchirurgie im Evangelischen Krankenhaus Hubertus Berlin. Sie wird entweder minimalinvsaiv chirurgisch oder mittels Ballondilatation und Stent durchgeführt. Durch Verengungen der Halsschlagader kann es zu Gerinnselbildungen und in der Folge zu Durchblutungsstörungen im Gehirn bis zum lebensbedrohlichen Schlaganfall kommen. Die Häufigkeit dieses Krankheitsbildes steigt mit dem Alter. In fortgeschrittenem Krankheitsstadium können die Patienten z.B. Sehstörungen, Sprachstörungen, Lähmungen oder Missempfindungen entwickeln.

Hybrid-Operationssaal ermöglicht modernste Gefäßoperationen in Berlin

Im Evangelischen Krankenhaus Hubertus gibt es seit Juni 2014 einen Hybrid-Operationssaal, der in Berlin der modernste seiner Art ist. Damit sind minimalinvasiven Gefäßoperationen kombiniert mit Katheter-Eingriffen möglich. Es ist in diesem speziellen Operationssaal eine gleichzeitige Diagnostik, Intervention und Operation möglich. Vor allem Risikopatienten sind dadurch sicherer und präziser zu versorgen.

Prof Weigang ist Aortenspezialist am neuen Aortenzentrum Berlin

Als international ausgewiesener Aortenspezialist hat Prof. Weigang ein neues Aortenzentrum innerhalb des Gefäßzentrums Berlin-Brandenburg am Ev. Krankenhaus Hubertus etabliert. Es werden im Bereich der gesamten Hauptschlagader alle offenen und endovaskulären Behandlungsmöglichkeiten durchgeführt. Hierzu zählen auch Eingriffe am Aortenbogen und an der thorakoabdominellen Aorta. Am häufigsten werden Eingriffe an der Hauptschlagader aber im Bauchraum durchgeführt. Wenn immer möglich, werden diese Eingriffe minimalinvasiv z.T. mit individuell angefertigten Stentgrafts durchgeführt.

Zur Website von Prof. Weigang kommen Sie hier.

Lebenslauf

Ausbildung

1994-1997 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1997 Promotion, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
2004 Facharzt für Herzchirurgie
2006 Facharzt für Gefäßchirurgie
2006 Fachkunde Strahlenschutz (Röntgendiagnostik des Thorax und des Gefäßsystems)
2006 Habilitation und Lehrberechtigung für Herz- und Gefäßchirurgie
2009 Professor (APL) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
2009 Zertifizierter Endovaskulärer Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie
2012 Fachkunde Strahlenschutz (Interventionen)

 

Beruflicher Werdegang:

1994-1995 Arzt im Praktikum, Herzchirurgie, Frankfurt
1996-1998 Weiterbildungsassistent für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Deutsches Herzzentrum Berlin (DHZB)
1998-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie und Leiter der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Marfan-Syndrom“, Universitätsklinikum Freiburg
2004-2007 Funktionsoberarzt und stellvertretender Leiter der Aorten- und endovaskulären Gefäßchirurgie sowie Leiter des ambulanten Gefäßzentrums der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
2007-2013 Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie Sektionsleiter der endovaskulären Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Seit Februar 2013 Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Therapie, Gefäßzentrum Berlin-Brandenburg, Evangelisches Krankenhaus Hubertus

Forschung & Lehre

Mitgliedschaften:

  • Fachgruppe Gefäßchirurgie beim AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Aufgabenschwerpunkt externe Qualitätssicherung in der Gefäßchirurgie
  • European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS)
  • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
  • AG „Aortenchirurgie und interventionelle Gefäßchirurgie“ der DGTHG
  • „German Registry for Acute Aortic Dissection type A (GERAADA)“ Steering Committee Mitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG)
  • European Society for Vascular Surgery (ESVS)
  • Head oft he „European Registry of Aortic Disease – EuRADa“
  • International Society of Endovascular Specialists (ISES)

Veröffentlichungen

  1. The RESTORE II investigators
    The RESTORE II Study Group includes: Zipfel B, Zaefferer P, Riambau V, Szeberin Z, Weigang E, Menéndez M, Funovics M, Hamady M, Rousseau H, Mariné L, Kiskinis D, Bonneville JF, Dimosthenis F, Nano G, Kato M, Gasparini D, Teebken O, Mangialardi N, Coppi G, Hoksbergen A, Heijmen RH.
    worldwide outcomes on thoracic endografting for ELECTIVE thoracic aneurysms and dissections: RESULTS FROM the RESTORE II REGISTRY
    J Vasc Surg 2015
  2. Czerny M, Schönhoff F, Etz CD, Englberger L, Khaladj N, Zierer A, Weigang E, Hoffmann I, Blettner M, Carrel TP
    The impact of preoperative malperfusion on outcome in acute type A aortic dissection – results from GERAADA
    J Am Coll Cardiol. 2015;65:2628-35.
  3. Conzelmann L, Weigang E, Mehlhorn U, Abugameh A, Hoffmann I, Blettner M, Etz CD, Czerny M, Vahl CF
    Mortality in patients with acute aortic dissection Type A – Analysis of pre- and intreoperative risk factors from the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA)
    Eur J Cardiothorac Surg. 2015 [epub ahead of print]
  4. Etz CD, Weigang E, Hartert M, Lonn L, Mestres CA, Di Bartolomeo R , Bachet JE, Carrel TP, Grabenwöger M, Schepens MAAM, Czerny M
    Contemporary Spinal Cord Protection During Thoracic and Thoracoabdominal Aortic Surgery and Endovascular Aortic Repair: A Position Paper of the Vascular Domain of the European Association for Cardio-Thoracic Surgery
    Eur J Cardiothorac Surg. 2015;47:943-57.
  5. De Paulis R, Czerny M, Weltert L, Bavaria J Borger MA, Carrel TP, Etz CD, Grimm M, Loubani M, Pacini D, Resch T, Urbanski PP, Weigang E; (EACTS Vascular Domain Group).
    Current trends in cannulation and neuroprotection during surgery of the aortic arch in Europe
    Eur J Cardiothorac Surg. 2015;47:917-23.
  6. Czerny M, Eggebrecht H, Sodeck G, Weigang E, Livi U, Verzini F, Schmidli J, Chiesa R, Melissano G, Kahlberg A,   Amabile P, Harringer W, Horaczek M, Erbel R, Park KH, Beyersdorf F, Rylski B,   Canaud L, Khoynezhad A, Lonn L, Rousseau H, Trimarchi S, Brunkwall J, Gawenda M, Z Dong, Fu W, Schuster I, Grimm M
    New insights regarding incidence, presentation and treatment options of aorto-esophageal fistulation after thoracic endovascular aortic repair- the European Registry of Endovascular Aortic Repair Complications
    Eur J Cardiothorac Surg. 2014;45:452-7.
  7. Dorweiler B, Weigang E, Duenschede F, Pitton MB, Dueber C, Vahl CF. Strategies for endovascular aortic repair in aortobronchial and aortoesophageal fistulas. Thorac Cardiovasc Surg. 2013;61:575-80.
  8. Easo J, Weigang E, Hölzl PP, Horst M, Hoffmann I, Blettner M, Dapunt OE.
    Influence of operative strategy for the aortic arch in DeBakey type I aortic dissection - analysis of the German Registry for Acute Aortic Dissection type A (GERAADA).
    Ann Cardiothorac Surg. 2013;2:175-80.
  9. Conzelmann LO, Doemland M, Weigang E, Frieß T, Youssef M, Schotten S, Düber C, Vahl CF
    Endovascular treatment of symptomatic true-lumen collapse of the downstream aorta after open surgery for acute aortic dissection type A
    J Cardiovasc Surg (Torino). 2013;54:151-9.
  10. Weigang E, Weiler H, Frieß T, Vahl CF
    The heart as access to the aorta
    Eur J Cardiothorac Surg. 2013;44:559-61; discussion 561-2.
  11. Krüger T, Hoffmann I, Blettner M, Borger MA, Schlensak C, Weigang E on behalf of the GERAADA Investigators
    Neuroprotective drugs: Results of the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA)
    Eur J Cardiothorac Surg. 2013;44:939-46.
  12. Rylski B, Hoffmann I, Beyersdorf F, Suedkamp M, Siepe M, Nitsch B, Blettner M, Borger MA, Weigang E for the GERAADA study group
    Acute aortic dissection type A – Age conditioned management and outcomes reported in the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA) of more than 2000 patients
    Ann Surg. 2014;259:598-604.
  13. Rylski B, Hoffmann I, Beyersdorf F, Suedkamp M, Siepe M, Nitsch B, Blettner M, Borger MA, Weigang E for the GERAADA study group
    Iatrogenic Acute Aortic Dissection Type A: Insight from the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA)
    Eur J Cardiothorac Surg. 2013;44:353-9; discussion 359.
  14. Czerny M, Bachet J, Bavaria J, Bonser RS, Borger MA, De Paulis R, Di Bartolomeo R, Grabenwöger M, Lonn L, Loubani M, Mestres CA, Schepens MAAM, Weigang E, Carrel TP
    The future of aortic surgery in Europe
    Eur J Cardiothorac Surg. 2013;43:226-30.
  15. Krüger T, Conzelmann LO, Bonser R, Borger MA, Czerny M, Wildhirt S, Carrel T, Mohr F, Schlensack C, Weigang E
    Acute Aortic Dissection Type A: Treating and Studying a Chameleonic Disease - Literature review and data from the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA)
    Br J Surg. 2012;99:1331-44.
  16. Czerny M, Weigang E, Sodeck G, Schmidli J, Antona C, Gelpi G, Friess T, Klocker J, Szeto WY, Moeller P, Pochettino A, Bavaria J
    Targeting landing zone 0 by total arch rerouting and TEVAR – mid-term results of a transcontinental registry
    Ann Thorac Surg. 2012;94:84-9.
  17. Grabenwöger M, Alfonso F, Bachet J, Bonser R, Czerny M, Eggebrecht H, Evangelista A, Fattori R, Jakob H, Lönn L, Nienaber CA, Rocchi G, Rousseau H, Thompson M, Weigang E, Erbel R
    Thoracic Endovascular Aortic Repair (TEVAR) for the treatment of aortic diseases: a position statement from the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS) and the European Society of Cardiology (ESC), in collaboration with the European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI).
    Eur Heart J. 2012;33:1558-63.
    Eur J Cardiothorac Surg. 2012;42:17-24.
  18. Conzelmann LO, Hoffmann I, Blettner I, Kallenbach K, Karck M, Dapunt O, Borger MA, Weigang E
    Analysis of Risk Factors for Neurological Dysfunction in Patients with Acute Aortic Dissection Type A – Data from the German Registry for Acute Aortic Dissection Type A (GERAADA)
    Eur J Cardiothorac Surg. 2012;42:557-565.
  19. Conzelmann LO, Weigang E, Mehlhorn U, Vahl CF
    How to do it: direct true lumen cannulation technique of the ascending aorta in acute aortic dissection type A.
    Interact Cardiovasc Thorac Surg. 2012;14:869-70.
  20. Czerny M, Eggebrecht H, Sodeck G, Verzini F, Cao P, Maritati G, Riambau V, Beyersdorf F, Rylski B, Funovics M, Loewe C, Schmidli J, Tozzi P, Weigang E, Kuratani T, Livi U, Esposito G, Trimarchi S, van den Berg JC, Fu W, Chiesa R, Melissano G, Bertoglio L, Lonn L, Schuster I, Grimm M
    Mechanisms of symptomatic spinal cord ischemia after TEVAR- Insights from the European Registry of Endovascular Aortic Repair Complications (EuREC)
    J Endovasc Ther. 2012;19:37-43.

 Zum wissenschaftlichen Leistungskatalog von Prof. Dr. Weigang gelangen Sie hier.

Ärzteteam

  • Florian Elger
    Oberarzt
  • Moritz Blunck
    Oberarzt
  • PD Dr. med. Arnulf Schiessler
    Oberarzt
  • PD Dr. med. Jörg Linneweber
    Funktionsoberarzt

Extras

  • Das Ärzte-Team beherrscht als Fremdsprachen Englisch, Russisch, Polnisch, Französisch, Griechisch und Holländisch. Internationale Patienten können ohne Probleme behandelt werden.
  • Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos möglich
  • Unterbringungsmöglichkeiten von Begleitpersonen im Appartementhaus auf dem Klinikgelände
  • Vielseitiges Dienstleistungsangebot während Klinikaufenthalt beanspruchbar (z.B. Friseur, Medizinische Fußpflege, Maniküre)
  • Cafeteria, Restaurant auf Klinikgelände
  • Krankenhausseelsorge mit wöchentlichem Gottesdienst
  • Vielseitiges Speisenangebot
  • Umfangreiche Vorsorgeuntersuchungen („Check-up-Programm“) möglich
  • Kostenfreie TV-Nutzung, Telefonnutzung (im Deutschen Festnetz), Tageszeitungen, kostenloses WLAN

Videos

Radiointerview mit Prof. Weigang Teil 1

Video, Länge 1:30

WEITERE VIDEOS ANZEIGEN

Radiointerview mit Prof. Weigang Teil 2

Video, Länge 2:01

WEITERE VIDEOS ANZEIGEN

Radiointerview mit Prof. Weigang Teil 3

Video, Länge 2:01

WEITERE VIDEOS ANZEIGEN

Radiointerview mit Prof. Weigang Teil 4

Video, Länge 1:18

WEITERE VIDEOS ANZEIGEN

Prof. Dr. med. Weigang, MBA  - Portrait Prof. Dr. med. Ernst Weigang, MBA

Gefäßchirurgie
Spanische Allee 10-14, D-14129 Berlin
Sprechstunde:

Montag - Freitag 7:30 - 15:00 Uhr

Standort

Berlin Hauptbahnhof 20 km
Flughafen Berlin-Tegel 19 km
Flughafen Berlin Schönefeld 26 km

Stadtinfos Berlin

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren in Berlin

Die deutsche Landeshauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes liegt im Osten der Bundesrepublik. Berlin ist die größte Stadt des Landes und seit 1999 Regierungssitz. Durch die Stadt fließen die Spree, Havel und kleinere Flüsse und Bäche. Weiterhin ist das Stadtbild durch Seen, Wälder und Parks geprägt, was Berlin zu einer der grünsten Hauptstädte macht. Im Zentrum der 12 Bezirke, in die die Stadt untergliedert ist, liegt der Bezirk Berlin Mitte.

MEHR

Agent CS

Agent CS schafft Freiräume, damit Sie sich auf Ihre wichtigen Aufgaben konzentrieren können – Eine innovative Serviceagentur, die Ihnen durch bestehende Netzwerke in den unterschiedlichsten Bereichen die für Sie optimale Lösung präsentiert.

MEHR

Lufthansa Mobility Partner

PRIMO MEDICO ist akkreditierter Partner von Lufthansa Health&Medical. Profitieren Sie als Mitglied oder Nutzer von PRIMO MEDICO von besonderen Konditionen, die Ihnen und Ihrer Reisebegleitung Preisnachlässe für eine Vielzahl an Tarifen der Lufthansa, SWISS, Austrian und brussels airlines bieten.

MEHR

Professional Aviation Solutions

Professional Aviation Solutions ist ein junges motiviertes Team von erfahrenen Flugzeugcharter-Experten und arbeitet mit den renommiertesten Fluggesellschaften zusammen.

MEHR

Waldorf Astoria Berlin

Das Waldorf Astoria Berlin ist ein Luxushotel im Herzen der Berliner City West. Es verbindet unvergleichliches Design, unmittelbare Nähe zu Berliner Sehenswürdigkeiten und erstklassigen Service zu einem Rundum-Luxus-Aufenthalt für seine Gäste.

MEHR
Kontakt

Prof. Dr. med. Ernst Weigang, MBA
Chefarzt

Evangelisches Krankenhaus Hubertus
Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Therapie, Gefäßzentrum Berlin-Brandenburg
Spanische Allee 10-14, D-14129 Berlin

T: +49 30 81008 125
F: +49 30 81008 188
E: weigang@primomedico.com

Sprechstunde:

Montag - Freitag 7:30 - 15:00 Uhr

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR

Nach oben