Uveitis: Spezialisten und Kliniken in Deutschland finden

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Uveitis? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

ZUM KOMPLETTEN TEXT

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Uveitis

Ärzteliste Uveitis


Informationen zum Bereich Uveitis

Was versteht man unter einer Uveitis?

Das Auge ist ein sehr komplexes Organ. Der Augapfel oder Glaskörper ist von mehreren Schichten umgeben. Ganz außen und somit dem Schutz des Auges dienlich, liegt die Hornhaut (Cornea). Sie wölbt sich vor die Iris und erstreckt sich bis knapp unter die Augenlieder. Der im Inneren des Kopfes gelegene Teil dagegen ist von drei Augenhäuten umgeben. Die innere Haut ist die Retina oder Netzhaut, die maßgeblich zur Wahrnehmung von Bildern beiträgt. Die mittlere Haut ist die Uvea. Sie besteht aus der so genannten Aderhaut, die im Bereich der Linse in den Ziliarkörper und die Regenbogenhaut oder Iris übergeht. Die Iris weist in ihrer Mitte eine ringförmige Öffnung auf, die Pupille. Die Iris hat die Aufgabe durch Verengung oder Weitstellung der Pupille den Lichteinfall ins Auge zu regulieren.

Bei einer Uveitis handelt es sich – grob gesagt – um eine Entzündung der Iris oder anderer Teile der Uvea. Diese kann verschiedene Ursachen haben und in unterschiedlichen Formen auftreten:

Bei der vorderen Uveitis handelt es sich um eine Entzündung der Iris und des Ziliarkörpers. Eine mittlere Uveitis dagegen erstreckt sich auf den Glaskörper, während bei der hinteren Uveitis die Netzhaut betroffen ist.

Welche Symptome treten auf?

Die Erkrankung kann sowohl akut als auch chronisch verlaufen. Ein chronischer Verlauf verursacht zunächst kaum Beschwerden. Entdeckt wird die Entzündung durch Zufall oder erst dann, wenn sie weit fortgeschritten ist.

Bei einer akuten Uveitis treten je nach Ort der Entzündung unterschiedliche Symptome auf, diese sind am heftigsten bei der vorderen Uveitis. Hier klagen Patienten über Schmerzen, Augenrötung und Lichtempfindlichkeit, zudem wird sehr viel Tränenflüssigkeit produziert und es kann zu Sehstörungen kommen.

Die mittlere und hintere Uveitis verursacht in der Regel ausschließlich Sehstörungen wie Schlieren, Schatten und Nebel. Schmerzhaft ist diese Art der Entzündung nicht, allerdings besteht dabei das Risiko einer Netzhautablösung, was zum Erblinden führen kann.

Welche Ursachen sind bekannt?

Eine Entzündung der Uvea kann durch Erreger (Pilze, Bakterien, Viren), sowie durch Autoimmunprozesse oder ganz ohne erkennbare Ursache entstehen. Der häufigste Grund ist allerdings eine Grunderkrankung, die den Entzündungsprozess fördert. Erwähnenswert sind insbesondere:

  • Rheumatische Erkrankungen und Gelenkentzündungen
  • Entzündliche Erkrankungen des Darms und der Nieren
  • Multiple Sklerose

Wie behandelt man eine Uveitis?

Zunächst muss die Diagnose gestellt und gesichert werden. Dazu nimmt der Augenarzt Sehtests vor, auch um zu beurteilen, ob bereits Komplikationen wie grauer oder grüner Star eingetreten sind. Mittels spezieller Techniken betrachtet er anschließend die Augenlinse, die Hornhaut, den Augapfel sowie den Augenhintergrund, also die Netzhaut. Unregelmäßigkeiten, Ablagerungen und Veränderungen, die auf eine Entzündung schließen lassen, lassen sich so erkennen.

Besteht der Verdacht, dass sich die Uveitis als Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung manifestiert, werden weiterführende Untersuchungen bei entsprechenden Fachärzten angeordnet.

Therapiert wird die Uveitis mit entzündungshemmenden Augentropfen und –Salben. Im Falle einer bakteriellen Infektion müssen diese zusätzlich Antibiotika enthalten. Sitzt die Entzündung eher im hinteren Teil des Auges, kann es notwendig sein, die Arzneien durch Infusion oder intraokulare Injektion zu verabreichen.

Eine behandelte Uveitis heilt in der Regel innerhalb von wenigen Wochen aus, in manchen Fällen kann sie in ein chronisches Stadium übergehen. Da Betroffene ein erhöhtes Risiko haben, erneut zu erkranken, sollten sie sich regelmäßig beim Augenarzt untersuchen lassen.

Welche Fachärzte und Kliniken sind Spezialisten für eine Uveitis?

Wer einen Arzt benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für mich? Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen.
Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung im Bereich Uveitis überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.

Quellen:

http://cms.augeninfo.de/hauptmenu/augenheilkunde/augenerkrankungen/entzuendungen-des-auges/gefaesshautentzuendung-uveitis.html

http://www.apotheken-umschau.de/Augen/Uveitis-Diagnose-148553_4.html

https://www.duag.org/formen-der-uveitis/uveitis-anterior.html

https://www.blickcheck.de/auge/krankheiten-und-sehstoerungen/augenkrankheiten/uveitis/


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben