Nephrektomie

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Nephrektomie? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

ZUM KOMPLETTEN TEXT

Ärzteliste Nephrektomie


Informationen zum Bereich Nephrektomie

Was ist eine Nephrektomie?

Nephrektomie bezeichnet die operative Entfernung einer Niere.  Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass eine Niere entfernt werden muss. Daher gibt es auch verschiedene Verfahren und Techniken dies zu tun. Diese können sich in ihrer Radikalität unterscheiden. Die Niere wird von einem Fettkörper, in dem auch die Nebenniere eingebettet liegt, und einer Bindegewebskapsel umgeben. Des Weiteren sind regional auch einige Lymphknoten zu finden. Von einer radikalen Nephrektomie spricht man, wenn alle genannten Strukturen, das heißt, die Niere mit Fettkörper, Nebenniere, Lymphknoten und Kapsel entfernt wird. Hingegen wird die isolierte Entfernung  der Niere als einfache Nephrektomie bezeichnet.

Natürlich ist aber auch eine einfache Nephrektomie ein großer operativer Eingriff.

Wann wird eine Nephrektomie vorgenommen?

Grundsätzlich kann man unterscheiden zwischen einer therapeutischen Nephrektomie und einer Spendernephrektomie.

Bei der Spendernephrektomie wird einem gesunden Menschen eine völlig gesunde Niere entnommen, um sie zu verpflanzen und einem Nierenkranken die Dialyse („Blutwäsche“) zu ersparen.

Die therapeutische Nierenentfernung kann verschiedene Gründe haben. So kann es zum einen im Rahmen einer Krebserkrankung der Niere nötig werden, diese zu entfernen, aber zum anderen auch bei chronischen Nierenentzündungen, Niereninfarkten (also dem Verstopfen eines Blutgefäßes und damit verbunden das Absterben von Nierengewebe), einem schweren Nierensteinleiden oder verschiedenen Nierenfehlbildungen.

Bei allen genannten Erkrankungen ist eine Nephrektomie gut abzuwägen und kann nur in einem vertrauensvollen Arzt/Ärztin-Patienten/-in Verhältnis entschieden werden.

Wie läuft die Operation ab?

Vor der Operation müssen manche Dinge geklärt werden. So wird zum Beispiel bei einer Krebserkrankung ein so genanntes „Staging“ erfolgen, das heißt Untersuchungen, die das Ausmaß der Erkrankung klären sollen. Außerdem ist zu prüfen, ob die Funktion der zweiten Niere ausreichend gut ist.

Wie bereits oben erwähnt gibt es verschiedene Möglichkeiten die Niere zu entfernen. Grob kann man unterteilen in die Laparaskopie („Schlüssellochtechnik“), bei der mehrere kleine Schnitte gemacht werden, und die offene Operation, bei der ein Schnitt, der deutlich größer ist, gesetzt wird.

Wo die Schnitte jeweils gesetzt werden ist unterschiedlich und wie die Wahl des Verfahrens vom individuellen Patienten/ der individuellen Patientin abhängig. Die behandelnde Ärztin oder der Arzt wird dies vor der Operation mit ihnen in einem Aufklärungsgespräch besprechen.

In jedem Fall wird diese Operation stationär und in Vollnarkose vorgenommen. Da dies kein kleiner Eingriff ist, ist mit einigen Tagen Krankenhausaufenthalt zu rechnen.

Was ist nach der Operation zu beachten?

Allgemein wird versucht werden, sie früh nach der Operation wieder zu mobilisieren, ohne sie dabei zu überfordern. Außerdem ist auf eine gute Wundnachsorge, sowie bei einer Tumorerkrankung auf ein allgemeines Nachsorgeprogramm zu achten.

Welche Komplikationen können auftreten?

Allgemein sind spezialisierte Zentren sehr erfahren, sodass schwerwiegende Komplikationen als eher selten einzuschätzen sind.

Wie bei jeder Operation kann es auch bei einer Nephrektomie zu Komplikationen kommen. Hierzu gehören neben den allgemeinen (Wundinfektion, Blutungen, allergische Reaktion auf die Narkose, Thrombose durch die Immobilisation, Verletzung von Hautnerven und damit Taubheitsgefühl im Bereich der Wunde) Risiken auch die Verletzung der Nachbarorgane (Leber, Milz, Darm). Besonders nach einer Darmverletzung kann es auch zu einer Bauchfellentzündung kommen, die behandlungsbedürftig ist. Außerdem kann in seltenen Fällen bei einer Beschädigung des Zwerchfells ein Pneumothorax (Luft im Raum zwischen der Lunge und dem Brustkorb) entstehen, der eine weitere Behandlung nötig macht.

Über weitere Risiken und Wahrscheinlichkeiten wird sie die Ärztin/der Arzt im Aufklärungsgespräch informieren.

Wer ist Spezialist für die Nephrektomie?

Die Nephrektomie als chirurgisches Verfahren fällt in den Zuständigkeitsbereich der Ärztinnen und Ärzte für Urologie. In Deutschland gibt es mehrere Zentren, die sich auf diese Operation spezialisiert haben.

Wer einen Arzt benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für mich? Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen.

Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung im Bereich Nephrektomie überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.

Quellen:


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben