Mitralklappenersatz

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Mitralklappenersatz? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

ZUM KOMPLETTEN TEXT

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Mitralklappenersatz

Ärzteliste Mitralklappenersatz


Informationen zum Bereich Mitralklappenersatz

Was ist eine Mitralklappe?

Das Herz besitzt vier verschiedene Herzklappen. Zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer befindet sich die Mitralklappe, eine sogenannte Segelklappe, die durch Sehnenfäden und kleine Muskeln, den Papillarmuskeln, an der Kammerwand befestigt ist. Sie funktioniert wie ein Rückschlagventil und sorgt dafür, dass während der Füllungsphase des Herzens sauerstoffreiches Blut vom Vorhof in die Kammer gepumpt werden kann, um anschließend in der Anspannungsphase von der Kammer in den Körperkreislauf abgegeben zu werden. Dabei darf das Blut nur in eine Richtung geleitet werden. Die Herzklappen sind also ständig einer großen Belastung ausgesetzt und erfüllen eine wichtige Aufgabe für den Blutkreislauf. Funktioniert dieses komplexe Zusammenspiel aus Klappenöffnung und Klappenschluss nicht mehr, kann dies langfristig weitreichende Folgen haben. Dabei kommt der Symptombeginn häufig erst durch ein Versagen der Kompensationsmechnismen zustande und tritt aus diesem Grund erst nach einiger Zeit auf, das heißt der Patient kann zunächst über einen langen Zeitraum beschwerdefrei sein. Mögliche Symptome sind eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit, nächtliche Luftnot, Müdigkeit, Herzrhythmusstörungen, kurzzeitige Bewusstseinsverluste und Flüssigkeitseinlagerungen. Das Beschwerdebild kann sich sehr unterschiedlich darstellen, deshalb ist es wichtig bei Verdacht auf eine Klappenstörung weitere Untersuchungen durchzuführen.

Wann muss eine Mitralklappe ersetzt werden?

Die Schädigung der Herzklappe kann durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden. Entzündliche und degenerative Prozesse, aber auch eine Vergrößerung des Herzens im Rahmen einer Herzinsuffizienz oder der Abriss eines Sehnenfadens nach einem Herzinfarkt, können dazu führen, dass die Klappe nicht mehr ausreichend öffnet oder schließt. Eine erkrankte Herzklappe kann zu Folgeproblemen führen, wie beispielsweise der Vergrößerung des Vorhofes, aufgrund eines ständigen Blutrückstaus. Dies kann Herzrhythmusstörungen verursachen und die Bildung von Blutgerinnseln, mit folgender Erhöhung des Schlaganfallrisikos begünstigen. Auch ein Rückstau in die Lunge mit Luftnot und einer sich entwickelnden Druckerhöhung im Lungensystem sind eine mögliche Folge. Weiterhin kann es dazu kommen, dass nicht genügend Blutvolumen in den Körperkreislauf gelangt, sodass ein Zustand der Sauerstoffunterversorgung entsteht. Aus diesem Grund kann es bei einer starken Verengung der Klappe, einer sogenannten Stenose oder einer undichten, also insuffizienten Klappe zur Notwendigkeit kommen, die Herzklappe zu ersetzen. Die Behandlung erfolgt bei frühem Nachweis bevorzugt rechtzeitig, um der Dekompensation und Schädigung des Herzens vorzubeugen.

Wie wird die Mitralklappe operiert?

Die Operation kann als offener Eingriff, auf minimalinvasive Weise und kathetergesteuert durchgeführt werden. Beim Klappenersatz kommen sogenannte mechanische oder biologische Prothesen zum Einsatz. Beide Prothesentypen haben unterschiedliche Vorteile und sollten anhand des Patientenprofils ausgewählt werden. Die mechanische Prothese zeigt aufgrund des künstlichen Materials eine deutliche längere Haltbarkeit und kommt daher vor allem bei jüngeren und wenig vorerkrankten Patienten in Betracht. Allerdings haben mechanische Prothesen aufgrund ihrer Beschaffenheit ein höheres Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln. Deshalb muss nach Einsatz einer mechanischen Prothese lebenslang ein Blutverdünner eingenommen werden. Dies wird zum Beispiel bei Patientinnen mit Kinderwunsch oder Patienten die an einer Blutungsneigung leiden zum Problem. Aus diesem Grund wird bei diesen und auch bei älteren Patienten bevorzugt die biologische Prothese eingesetzt, welche jedoch eine kürzere Haltbarkeit hat.

Mitralersatzoperation am offenen Herzen

Soll der Eingriff am offenen Herzen erfolgen, wird eine Sternotomie durchgeführt, das heißt der Brustkorb wird anhand eines Längsschnittes durch das Brustbein eröffnet. Nach Darstellung des Herzens im eröffneten Brustkorb werden Schläuche an den rechten Vorhof und die Hauptschlagader angebracht, um den Patienten an die Herz-Lungen-Maschine anzuschließen. Diese Maschine sorgt für die Aufrechterhaltung des Blutkreislaufes, pumpt das Blut am Herzen vorbei und reichert es mit Sauerstoff an. Es übernimmt während der Eingriffszeit die Funktion der Lunge und des Herzens. Auf diese Weise kann das Herz künstlich angehalten werden, um die Operation erfolgreich durchzuführen. Im Verlauf des Eingriffes wird die alte Herzklappe vom Klappenring abgetrennt und durch die Prothese ersetzt, welche mit dem Klappenring vernäht wird.

Minimalinvasiver Mitralklappenersatz

Ist das Operationsrisiko bei einem offenen Eingriff für den Patienten, aufgrund einer Herzschwäche oder vielfacher Vorerkrankungen zu hoch, kann ein minimalinvasiver Eingriff erfolgen. Dieses Verfahren ist gewebeschonender und wird anhand eines nur wenige Zentimeter langen seitlichen Schnittes zwischen den Rippen durchgeführt. Über diese Schlüssellochtechnik kann die neue Klappe unter Zuhilfenahme einer Kameraassistenz eingebracht und verankert werden.

Mitralklappenersatz mittels Katheter

Bei einer Klappenverengung kann zunächst eine Aufdehnung mithilfe eines Ballonkatheters erfolgen, der über die Gefäße vorgeschoben wird. Eine undichte Klappe kann über die Leistengefäße mit einem Clip versorgt werden, der die erweiterte Klappenöffnung zusammenzieht. Auch der Ersatz durch eine Prothese kann, anhand des ursprünglich für die Aortenklappe entwickelten Transkatheterverfahrens, über einen venösen Zugang oder eine Punktion der Herzspitze vorgenommen werden. Diese Verfahren sind nach wie vor Stand aktueller Forschung.

Wie lange dauert die Mitralklappenoperation?

Je nach Operationsverfahren unterscheidet sich die Operationsdauer. Das kathetergesteuerte Verfahren dauert circa eine Stunde, ein minimalinvasiver Eingriff mit Clipping der Mitralklappe etwa ein bis zwei Stunden. Für den Eingriff am offenen Herzen wird deutlich mehr Zeit eingeplant, da das Eröffnen des Brustkorbes, der Anschluss an die Herz-Lungen-Maschine und der Eingriff mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Wie gefährlich ist eine Mitralklappen OP?

Aufgrund neuster Technologien können viele Klappen-Operationen heutzutage risikoarm durchgeführt werden. Eine Operation am offenen Herzen hat dennoch vor allem bei vorerkrankten Patienten einige Risiken. Klappenersatzverfahren bringen generell die Gefahr einer Blutgerinnselbildung mit sich, zusätzlich kann es zu den üblichen Operationsrisiken, wie Entzündungen, bakteriellen Infekte und Wundheilungsstörungen kommen.

Heilungsverlauf und Prognose

Je nach Eingriffsart zeigen sich unterschiedlich lange Heilungsverläufe. Generell verbringen die Patienten nach einem Eingriff am Herzen einige Zeit im Krankenhaus und werden anschließend für die Weiterbehandlung in eine Rehabilitationseinrichtung überwiesen.

Die Prognose nach erfolgreichen Herzklappenoperationen ist sehr gut und geht mit einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität und Lebenserwartung einher. Dennoch hängt die Prognose immer vom Grad der Vorschädigung des Herzens ab.

Alternativen zum Mitralklappenersatz

Als erstes Ziel wird der Erhalt der Klappe mittels Klappenrekonstruktion angestrebt. Dies kann vor allem bei primärer Undichtigkeit erfolgsversprechend sein. Funktioniert die Klappe aufgrund einer funktionellen Schädigung des Herzens nicht mehr ausreichend, wird zunächst die auslösende Erkrankung mittels medikamentöser Verfahren behandelt.

Welche Ärzte sind Spezialisten?

Operationen am Herzen werden von Herzchirurgen durchgeführt. Die Betreuung der Patienten, sowie kathetergesteuerte Eingriffe erfolgen in Zusammenarbeit mit den behandelnden Kardiologen.

Wer einen Arzt benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für mich? Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen.

Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung im Bereich Mitralklappenersatz überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.

Quellen :

  • https://www.herzklappenhilfe.de/herzinsuffizienz-patienten/service/ratgeber/mitralklappenstenose-und-mitralinsuffizienz/
  • Duale Reihe Chirurgie. Henne-Bruns D, Hrsg. 4., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Thieme; 2012. doi:10.1055/b-002-89583
  • https://www.ukm.de/index.php?id=8328
  • https://www.springermedizin.de/kathetergefuehrter-mitralklappenersatz-aktueller-stand/17142036
  • https://www.uksh.de/herzchirurgie-luebeck/Operationsverfahren/Herzklappenchirurgie/Mitralklappe.html
  • https://kardiologie.uk-koeln.de/schwerpunkte/kathetergestuetzte-therapie-der-mitral-und-trikuspidalklappe/

Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben