Sie suchen ausgezeichnete Ärzte und Kliniken im Bereich Ohrenkorrektur

spezialisierte Ärzte und medizinische Zentren für Ohrenkorrektur

Informationen zum Bereich Ohrenkorrektur

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Ohrenkorrektur? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem ...

Zum kompletten Text

AUSGEWÄHLTE SPEZIALISTEN


Informationen zum Bereich Ohrenkorrektur

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Ohrenkorrektur? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wofür steht die Ohrenkorrektur?

Im Regelfall liegen die Ohren dicht am Kopf an. In einigen Fällen allerdings, in denen die Ohren über 30 Grad vom Kopf abstehen, spricht man von abstehenden Ohren oder von “Segelohren”. Betroffene, die ihre Ohrenstellung als störend empfinden, haben auch oft mit Minderwertigkeitskomplexen und Selbstbewusstseinsstörungen zu kämpfen.  Häseleien in der Schule aufgrund der abstehenden Ohren sind für Kinder eine schwere psychischen Belastung. Die Ohrenkorrektur, medizinisch auch Otopexie oder Otoplastik genannt, gehört zu den häufigsten kosmetischen Operationen.

Ursache für die abstehenden Ohren ist meist eine angeborene Deformation der knorpeligen Anteile der Ohren oder aber die Knorpelteile beider Ohren sind asymmetrisch zueinander gewachsen. Das Ziel dieser Operation ist es, die Harmonie und Symmetrie beider Ohren wiederherzustellen. Normalerweise wird ein Mund-Kiefer-Gesichtschirurg diesen (in der Regel ambulanten) Eingriff vornehmen, da er durch seine medizinische und zahnmedizinische Ausbildung bestens mit den anatomischen Strukturen des Kopf-Hals-Bereiches vertraut ist.

Wie läuft die Operation ab?

Dem operativen Eingriff geht die eingehende Beschäftigung des Chirurgen mit der Anatomie des Ohrenknorpelgewebes des Patienten voraus. Im Ganzen wird der Eingriff etwa ein bis zwei Stunden dauern und wird in der Regel unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Auf Wunsch kann der Patient auch ein Beruhigungsmittel bekommen und damit die OP schlafend verbringen. Nur bei sehr kleinen Kindern wird eine Vollnarkose vorgenommen.

Der Patient liegt in Rückenlage mit einem leicht angehobenen Kopf. Zunächst führt der Chirurg einen Schnitt hinter den Ohren am Übergang vom Ohr zum Kopf aus, über diesen Schnitt kann er Haut- und Knorpelgewebe derart entfernen, bis er die Ohren in die richtige Position und den richtigen Winkel gebracht hat. Um überschüssiges Knorpelgewebe zu entfernen, bedient er sich einer speziellen Fräse. Die Entfernung des Knorpels ist allerdings nicht immer Voraussetzung, in einigen Fällen kann der Chirurg den Knorpel auch nur in seine gewünschte Position biegen und ihn dort fixieren, wobei es in einigen Fällen obligat wird, die Ohren durch gezielte Nähte zwischen der Knochenhaut und dem Knorpel in ihrer Position zu fixieren. Die Operation wird mit sogenannten Pflasterzügeln gesichert, die Hautschnitte werden wieder miteinander vernäht und der Patient erhält einen Verband um den Kopf.

Bei einer Verkleinerung der Ohren (Otoplastik) setzt der Chirurg an der Oberkante der Ohrmuscheln einen kleinen Schnitt, löst dabei gleichzeitig die Haut an der Vorderseite und verkleinert den Knorpel durch spezifische Schnitte. In einem letzten Schritt entfernt der Chirurg die überschüssigen Hautreste und vernäht die Knorpelränder wieder miteinander. In diesem Zuge kann der Operateur auch eine Verkleinerung der Ohrläppchen vornehmen.

Bei der OP werden beide Ohren - sofern freilich beide betroffen sind - neu geformt und positioniert. Die Ausfältelung im Randbereich des Ohres (Anthelix) ist bei vielen Patienten ziemlich schwach oder fast gar nicht ausgeprägt. Sie muss in diesem Bereich aus dem Ohrknorpel neu geformt und fixiert werden.

Wann sollte eine Ohrenkorrektur stattfinden?

Generell entscheidet der Patient selbst, ob er mit seiner Ohrenform zufrieden ist oder nicht. Der Chirurg übernimmt hier die Rolle des Beraters und kann dem Patienten seine Möglichkeiten aber auch Grenzen aufzeigen. Es empfiehlt sich, den Eingriff bei Kindern im Alter von fünf Jahren durchzuführen, um sie noch vor der Einschulung von möglichen Hänseleien und Ausgrenzung zu schützen. Wenn das Kind dabei mit der Operation einverstanden ist, kooperiert es meist wesentlich besser. Längst nicht alle Ohrenkorrekturen werden schon in diesem Alter durchgeführt, in vielen Fällen stellen sich die Patienten auch erst während der Pubertät oder im Erwachsenenalter vor.

Was sollte ich vor einem Eingriff beachten?

Einige Medikamente, unter ihnen insbesondere die blutverdünnenden wie z. B. Aspirin oder ASS, müssen vor dem Eingriff abgesetzt werden. Sollte die Operation unter einer Totalanästhesie stattfinden, gelten hier die üblichen Richtlinien: Der Patient sollte sechs Stunden vor dem Eingriff weder essen noch trinken. Nimmt der Patient regelmäßig morgens Medikamente ein, so sollte er vor der Operation mit dem Chirurg beziehungsweise Anästhesisten besprechen, ob er diese absetzen soll oder sie weiter einnehmen kann. Patienten, die rauchen, sollten in der Zeit vor und nach der Operation am besten aufhören zu hören, um die Wundheilung zu fördern und Wundheilungsstörungen zu vermeiden.

Was passiert nach der Operation?

Neben den üblichen Auflagen und Empfehlungen für das Verhalten nach einem operativen Eingriff, ist in diesem Fall besonders die Empfindlichkeit der Ohren zu beachten. Jegliche Belastung der Ohrmuscheln sollte in den Monaten nach der OP vermieden werden. Dazu zählt: Druckausübung, Biegen, Ohrschmuck tragen und auch Brille tragen. Das Gewebe ist ist auch Monate nach der OP empfindlich und die Knorpel- und Hautstrukturen werden sich noch nicht verankert haben.

Meist haben die Patienten Schmerzen. Das ist normal und der behandelnde Spezialist wird Schmerzmittel verschreiben. Halten die (starken) Schmerzen jedoch langfristig an oder treten Fieber oder Nachblutungen auf, sollte der Arzt informiert und konsultiert werden. Es besteht überdies das Riskio einer bakteriellen Infektion des Knorpels. Gewöhnlich werden dem Patienten daher Antibiotika verschrieben.

Bei einem Komplikationslosen Heilungsprozess kann der der Kopfverband nach ca. einer Woche abgelegt werden. Bis dahin jedoch nicht, da der Verband als Kompresse dient und die Wundheilung fördert.  Nach 10 Tagen werden die Fäden gezogen. Auch in den Wochen danach empfielt es sich, ein Stirnband zu tragen - besonders nachts, ein Abknicken er Ohren im Schlaf zu verhindern.

In der Regel können Kinder nach etwa einer Woche wieder zur Schule gehen, während Erwachsene schon nach vier oder fünf Tagen ihren alltäglichen Aufgaben nachkommen können.

Die Nachsorgeuntersuchungen sollten unbedingt wahrgenommen werden. Über die Häufigkeit dieser Untersuchungen entscheidet der behandelnde Spezialist entsprechend dem Abheilungsprozess.

Welche Risiken und Komplikationen gibt es?

Grundsätzlich gilt es, bei Kindern mit einem solchen Eingirff mindestens bis zum 5. Lebensjahr zu warten, da sich die Ohrmuscheln erst ab diesem Alter in ihrer Form voll ausgebildet haben.

Bei einer Unverträglichkeit bezüglich einer Vollnarkose, würde man in Absprache mit dem Anästhesisten zu einer Lokalanästhesie wechseln.

Die Ohrenkorrektur ist für gewöhnlich ein einfacher und risikoarmer Eingriff, der umso sicherer ist, je erfahrener der Operateur auf diesem Gebiet ist. Dennoch können auch hier wie bei jedem anderen operativen Eingriff Komplikationen wie Hämatome, Infektionen, Wundheilungsstörungen oder Misserfolge auftreten, über die der behandelnde Arzt seinen Patienten ausführlich aufklärt. In einigen seltenen Fällen kann sich ein Bluterguss bilden, der operativ punktiert werden muss, im Normalfall aber verschwinden die Ergüsse von selbst. Auch eine temporäre Überempfindlichkeit an den Ohren ist nicht auszuschließen, diese klingt allerdings nach einiger Zeit der Heilungsphase wieder ab.

Was kann während des Abheilungsprozesses passieren?

Weil sich die Heilungsphase von Patient zu Patient unterscheidet, kann die endgültige Ohrform meist erst nach zwei oder drei Monaten abschließend beurteilt werden. In dieser Zeit kann es vorkommen, dass sich die Ohren aufgrund der elastischen Rückstellkräfte des Knorpels in ihre ursprüngliche Position zurück setzen und die Ohren wieder abstehen, sodass eventuell ein zweiter Eingriff notwendig wird. Auch aufgrund der anatomischen Nähe des Ohres zum Auge, kann das Auge nach der Operation gereizt, gerötet und trocken sein. Im Normalfall ist die Reizung des Auges unerheblich und klingt nach einiger Zeit wieder ab. Sollten die Schmerzen allerdings weitaus länger bestehen,  sollten Sie sich an den behandelnden Operateur oder einen Spezialisten für Augenheilkunde wenden.

Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung im Bereich Ohrenkorrektur überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.

 

Quellen:

http://www.dgaepc.de/aesthetisch-plastische-chirurgie/gesicht/ohrenkorrektur/

https://www.dr-fenkl.de/leistungen/gesichtschirurgie/ohrenkorrektur/


Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert

Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


HILFE BEI IHRER SUCHE

Hilfe bei Ihrer Suche

Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


UNSERE PARTNER

Alle Partner anzeigen
Nach oben