Plasmapherese

Sie suchen einen erfahrenen Facharzt für den medizinischen Bereich Plasmapherese? Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich Spezialisten, Kliniken und Zentren in Ihrem Fachgebiet in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

ZUM KOMPLETTEN TEXT

Ärzteliste Plasmapherese


Informationen zum Bereich Plasmapherese

Einfach erklärt: Was genau ist Plasmapherese?

Die Plasmapherese ist ein medizinisches Verfahren, welches mit zwei verschiedenen Zielen durchgeführt werden kann:

  • Präparative Plasmapherese: zur Gewinnung von Spenderplasma (Plasmaspende)

  • Therapeutische Plasmapherese: zur Entfernung pathogener (krankheitsverursachender) Blutbestandteile aus dem Blutkreislauf

Bei diesen pathogenen Bestandteilen handelt es sich meist um Proteine, Immunglobuline oder Antikörper, die sich in gelöster Form im Blutplasma befinden. Das Blutplasma stellt dabei den nicht-zellulären, flüssigen Anteil des Blutes dar. Der Anteil des Blutplasmas am gesamten Blut beträgt in etwa 55%.

Im Rahmen der Plasmapherese wird dem Patienten Blut entnommen, welches dann extrakorporal, das heißt außerhalb des menschlichen Körpers, mithilfe eines Plasmapheresegeräts in Blutplasma und zelluläre Blutbestandteile aufgetrennt wird. Das weitere Prozedere unterscheidet sich dann je nach Plasmaphereseform.

Ablauf der Behandlung: Wie funktioniert die Plasmapherese?

Präparative Plasmapherese (Plasmaspende):

Bei der Plasmaspende werden ca. 600ml Blutplasma pro Sitzung entnommen.

Hierfür wird zunächst eine periphere Vene des Patienten punktiert (meist die Armvene). Im Anschluss wird das Blut über einen Infusionsschlau zum Plasmapheresegerät transportiert und dort extrakorporal (außerhalb des Körpers) aufbereitet.

Je nach Gerätetyp wird das Blutplasma dabei vom restlichen Blut mithilfe einer Zentrifuge oder eines Filters separiert. Die nach der Plasmaextraktion übrig gebliebenen zellulären Blutbestandteile werden direkt im Anschluss über einen zweiten Infusionsschlauch ins Patientenblut zurücktransportiert.

Das gewonnene Blutplasma wird gesammelt und schnellstmöglich tiefgefroren.

Zur Verhinderung einer unerwünschten Blutgerinnung während der Plasmapherese wird dem Patienten vor Beginn eine Heparin-Bolusgabe verabreicht.

Ein Ersatz des entnommenen Plasmas ist nicht notwendig, da der Flüssigkeitsverlust vom Körper selbst ausgeglichen werden kann.  Für die gesamte Prozedur müssen in etwa 30 bis 70 min eingerechnet werden.

Therapeutische Plasmapherese (Plasmaaustausch):

Bei der therapeutischen Plasmapherese wird ein Plasmaaustausch durchgeführt.

Vor Beginn des Prozederes wird dem Patienten auch hier eine Heparin-Bolusgabe verabreicht.

Zunächst muss das Blutplasma von den zellulären Blutbestandteilen getrennt werden. Hierfür wird wie bei der Plasmaspende eine Vene punktiert und das Blut mittels Infusionsschlauch in ein Plasmapheresegerät geleitet, in welchem die Auftrennung des Blutes in Plasma und Zellen stattfindet.

Die zellulären Blutbestandteile werden dem Patienten im Anschluss wieder zugeführt. Beim weiteren Ablauf werden zwei verschiedene Verfahren unterschieden, der unspezifische und der spezifische Plasmaaustausch.

  • Unspezifischer Plasmaaustausch: Beim unspezifischen Plasmaaustausch wird das entnommene Blutplasma durch Substitutionslösungen ersetzt (enthalten u.a. Albumin oder Plasmakonzentrate). Diese müssen dem Patienten infundiert werden.

  • Spezifischer Plasmaaustausch: Mithilfe von speziellen Verfahren (z.B. Immunadsorption) werden bestimmte Antikörper gezielt aus dem Blutplasma entfernt. Das aufgereinigte Blutplasma wird dem Patienten im Anschluss wieder zugeführt. Es finden keine relevanten Plasmaverluste statt.

Indikation: Wann kommt Plasmapherese zum Einsatz?

Die präparative Plasmapherese (Plasmaspende) kommt zum Einsatz, um Spenderplasma zu gewinnen.

Hingegen findet die therapeutische Plasmapherese im Rahmen der Behandlung verschiedener Krankheitsbilder Anwendung, wie im Folgenden genauer beschrieben:

Unselektive Plasmapherese:

Die unselektive Plasmapherese findet dann Anwendung, wenn Bestandteile des Blutplasmas strukturell verändert oder in pathologisch erhöhter Konzentration vorliegen. Dies kann u.a. bei folgenden Erkrankungen der Fall sein:

  • Thyreotoxische Krise: lebensbedrohliche Verschlechterung einer Schilddrüsenüberfunktion

  • Morbus Waldenström (Immunozytom, Makroglobulinämie): ein B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom (Form von Lymphdrüsenkrebs )

  • Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP): Mikroblutgerinnsel und ein Mangel an Blutplättchen führen zu neurologischen Störungen, Blutungen und einer hämolytischen Anämie (Blutarmut)

  • Atypisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS): Kombination aus Nierenschädigung bis zum Nierenversagen, Mangel an Blutplättchen, hämolytischer Anämie (Blutarmut) und Schädigung der kleinen Blutgefäße

  • Hepatopulmonales Syndrom: Störung des Gasaustauschs in der Lunge mit Sauerstoffmangel im arteriellen Blut bei bestehender Lebererkrankung

  • Schnitzler-Syndrom: Kombi aus chronischer Urtikaria (Nesselsucht), Gelenkschmerzen und erhöhten IgM-Antikörpern

Selektive Plasmapherese:

Die selektive Plasmapherese wird bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Hierzu zählen:

  • Guillain-Barré-Syndrom: neurologische Erkrankung infolge einer überschießenden Autoimmunreaktion (meist nach einem Infekt) mit Schädigung der Myelinschicht der peripheren Nerven, infolgedessen kommt es zu Lähmungen

  • Multiple Sklerose : chronische Entzündung des Nervensystems mit Zerstörung von Nervenstrukturen

  • Myastenia Gravis: Autoimmunerkrankung, bei der die Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gestört ist, infolgedessen kommt es zu muskulärer Schwäche

  • Goodpasture-Syndrom: autoimmun bedingte Zerstörung von Lungen- und Nierenstrukturen

  • Lupus-assoziierte Komplikationen, z.B. Antiphospholipid-Syndrom: erhöhte Gerinnungsneigung und infolgedessen erhöhtes Thromboserisiko

  • Autoimmunhämolytische Anämie: Blutarmut aufgrund einer antikörperbedingten Zerstörung der roten Blutkörperchen

  • Verschiedene Formen der Glomerulonephritis: Entzündung der Glomeruli (Gefäßknäuel) der Niere

Wie hoch sind die Kosten der Behandlung?

Die Behandlungskosten betragen pro Sitzung ungefähr 500-800 Euro inklusive der Materialkosten. In der Regel werden die Kosten für eine ambulante Plasmapherese nicht von den Krankenkassen übernommen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Komplikationen treten im Rahmen der Plasmapherese nur sehr selten auf.

Mögliche Komplikationen sind:

  • Infektionen infolge der Punktion einer peripheren Vene

  • Erhöhte Blutungsneigung aufgrund der Antikoagulation (medikamentöse Hemmung der Blutgerinnung) während der Plasmapherese (z.B. durch Heparin-Gabe)

  • Allergische Reaktion (z.B. auf Bestandteile der Substitutionslösung)

  • Störungen des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. BlutdruckabfalI) infolge des Blutverlusts

Welche Kliniken und Ärzte sind Spezialisten für Plasmapherese?

Wer eine Plasmapherese-Therapie benötigt, wünscht sich natürlich die bestmögliche medizinische Behandlung. Hieraus ergibt sich die Frage, wie die beste Klinik für die Durchführung einer Plasmapherese gefunden werden kann.

In der Regel wird die Plasmapherese von nephrologischen Krankenhausabteilungen angeboten. Das sind Abteilungen, die sich auf die Behandlung von Nierenerkrankungen spezialisiert haben. Bei den behandelnden Ärzten sollte darauf geachtet werden, dass diese über ausreichend Erfahrung im Bereich der Plasmapherese verfügen und das Verfahren regelmäßig durchführen.

Wer einen Arzt benötigt, möchte für sich die beste medizinische Versorgung. Darum fragt sich der Patient, wo finde ich die beste Klinik für mich? Da diese Frage objektiv nicht zu beantworten ist und ein seriöser Arzt nie behaupten würde, dass er der beste Arzt ist, kann man sich nur auf die Erfahrung eines Arztes verlassen.

Wir helfen Ihnen einen Experten für Ihre Erkrankung zu finden. Alle gelisteten Ärzte und Kliniken sind von uns auf Ihre herausragende Spezialisierung im Bereich Plasmapherese überprüft worden und erwarten Ihre Anfrage oder Ihren Behandlungswunsch.

Quellen

  • https://flexikon.doccheck.com/de/Plasmapherese
  • https://next.amboss.com/de/article/MM0M6g?q=plasmapherese#Z440d60936c4b47b72a2a39e15a3fc29f
  • https://www.leading-medicine-guide.de/behandlung/plasmapherese
  • https://www.docnemec.de/schwerpunkte/plasmapherese.html
  • https://gesundpedia.de/Plasmapherese_(Plasmaaustausch)#Krankenkasse_oder_Eigenleistung_-_wer_tr.C3.A4gt_die_Kosten.3F
  • https://www.dhg.de/blutungskrankheiten/ttp-und-itp.html
  • https://deximed.de/home/klinische-themen/blut/patienteninformationen/anaemien/haemolytisch-uraemisches-syndrom
  • https://flexikon.doccheck.com/de/Hepatopulmonales_Syndrom
  • https://flexikon.doccheck.com/de/Schnitzler-Syndrom
  • https://dgn.org/presse/pressemitteilungen/guillain-barre-syndrom-nach-impfung-gegen-sars-cov-2-ein-kausaler-zusammenhang-ist-nicht-sicher-das-risiko-gering/
  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/multiple-sklerose/
  • https://www.sbk-vs.de/de/medizin/krankheiten-therapien/druesen_und_endokrines_system/myasthenia_gravis.php
  • https://next.amboss.com/de/article/og00w2?q=goodpasture-syndrom#Z36d898f8c334ace9d0e1b891f2f24db2
  • https://next.amboss.com/de/article/hR0c5f?q=antiphospholipid-syndrom#Zce44888ba0d226396a9fa134c0150aad
  • https://klinikradar.de/plasmapherese/kliniken/

Arztsuche nach Fachbereich

MEDIZINISCHE SPEZIALISTEN garantiert Unsere Richtlinien

Bei PRIMO MEDICO finden Sie ausschließlich renommierte medizinische Kapazitäten, die nach strengen Richtlinien ausgewählt wurden. Erfahrung, innovative Behandlungstechniken oder die Reputation in Wissenschaft und Forschung spielen dabei eine wichtige Rolle.

MEHR


Hilfe bei Ihrer Arzt-Suche

Hilfe bei Ihrer Suche Wir leiten Ihre Anfrage an die passenden Spezialisten weiter

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl eines Spezialisten für Ihre Bedürfnisse. Der Service von PRIMO MEDICO ist für Patienten immer kostenlos, vertraulich und diskret.

MEHR


Unsere Partner
Alle Partner anzeigen
Nach oben